Kultur Malerei

D_Rundgang_Kunstakademie_Bogen_20150204

Schon kurz nach Eröffnung tummeln sich zahlreiche Kunstliebhaber in den Gängen der Akademie

Kunstakademie Düsseldorf: Rundgang mit totem Oktopus

Am Mittwoch (4.2.) wurden die Pforten der Kunstakademie für die Besucher geöffnet. In einem Rundgang präsentieren die rund 500 StudentInnen, was sie während des Semesters geschaffen haben.

Die Professoren/innen wählen die Werke aus und beraten bei der Präsentation. Dabei sind alle vier Etagen des ehrwürdigen Akademie-Gebäudes der Kunstakademie mit den unterschiedlichsten Exponaten gefüllt. Diese Vielfalt kann der Besucher nicht nur sehen, er riecht sie auch. Irritiert schnüffeln die Menschen, die den Raum mit dem Exponat von Rebekka Benzenberg betreten. Während es in anderen Räumen stark nach Farbe oder Verdünner riecht, hängt hier ein unangenehmerer Geruch in der Luft. Ursache ist ein toter Oktopus, der auf einem Heizkörper drapiert ist. Anfassen verboten – Nase zuhalten erlaubt.

Kunst oder nicht?

Es gibt Ecken in der Kunstakademie, bei denen bleibt es dem Betrachter überlassen, ob er gerade vor einem Kunstwerk steht, oder ob jemand vergessen hat aufzuräumen. Auch die beiden Männer in der vierten Etage, die malerisch auf Sofas ein Nickerchen machen, könnten Kunst sein oder erschöpfte Studenten. Diese Mischung macht den Reiz aus. Keine sterile Galerie mit Hochglanzböden erwartet die Besucher. Räume und Treppenhäuser, die viel erzählen könnten schaffen eine einmalige Atmosphäre, die Raum für viel Sehenswertes gibt.

Kaufen erwünscht

Auch bei diesem Rundgang werden wieder rund 50.000 Besucher erwartet. Die StudenInnen freut es. Viele sind gut vorbereitet und haben eigens Flyer oder Informationen zu ihren Werken erstellt. Mailadressen und Telefonnummer zieren viele Werke und laden ein, bei Interesse den Künstler zu kontaktieren. Dabei können auch Preise erfragt werden. Diese zu kalkulieren lernt man auch während des Studiums. Neben Material werden auch der Aufwand und die Zeit mit in die Preisbildung einbezogen. Selbstverständlich können potentielle Käufer auch selber Gebote abgeben.

Der Rundgang ist noch bis Sonntag geöffnet. Mittwoch, Donnerstag und Freitag geht es ab 9 Uhr los und endet um 20 Uhr. Samstag und Sonntag startet man um 10 Uhr und schließt um 20 Uhr die Pforten.

Zurück zur Rubrik Malerei

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Malerei

D_Britto_Mikail_20191013

Ein Mann in Goldfolie hastet über die Düsseldorfer Königsallee. Nós não temos tempo – Wir haben doch keine Zeit! Irgendwer aus dem Management hat vergessen, Romero Britto diesen Termin anzusagen. Und nun versucht der in Miami lebende Neo-Pop-Art-Meister aus Brasilien das Unmögliche: Er will an zwei Orten zugleich sein. In der Galerie Mensing, die Teil der Kö-Galerie ist und dem zahlungskräftigen Düsseldorfer Publikum 60 seiner farbenfroh-fröhlichen Bilder zeigt; und im Hotel Intercontinental, wo eine mindestens ebenso bunt mit einem Acht-Herzen-Sonnenaufgang bemalte Aluplanke eines Airbus A 310 zu sehen ist. Urheber auch hier: Britto. Was soll man sagen – das Kunststück der Gleichzeitigkeit an zwei verschiedenen Orten gelingt; weil alles andere zu kurz kommt.

D_Nolde1_08072019

Der Kunstpalast muss auf ein zweiseitiges Gemälde von Emil Nolde verzichten. Die Erben von Curt Schueler hatten ein Restitutionsersuchen für die Werke "Piazza S. Dominico II, Taormina" und "Schauspielerin" gestellt. Darüber hatte der Düsseldorfer Rat am 4. Juli entschieden und beschlossen, den Erben die Werke zu übergeben.

D_Gemaelde_rueckgabe_05122018

Die Stadt Düsseldorf untersucht systematisch die Gemälde in ihren Ausstellung, ob es sich dabei um in der NS-Zeit verfolgungsbedingt entzogene Kulturgüter handelt. Das Gemälde "Die büßende Maria Magdalena" aus der Sammlung Rudolf Mosse wird nun an die Nachfahren von Felicia Machmann-Mosse zurückgegeben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D