Kultur Malerei

D_Miro_la_petit_blonde_20150629

Joan Miró nannte dieses Bild - "La petit blonde" - Die kleine Blonde. Zu sehen in der Kunstsammlung NRW in Düsseldorf

Miró lockt Düsseldorf: Von der scheuen Tänzerin und dem finsteren Künstler

Die „Spanische Tänzerin“ ist scheu. Man sieht sie erst auf den zweiten Blick. Ein paar Linien auf zartblauem Grund, ein Kreis, ein Kopf, vielleicht. Dazu ein gelber Trichter, Schallwellen - ein „Ole“ schwirrt durch die Luft. Das grenzt an Poesie - Malerei als Poesie. Und schon ist man mitten in der fabel- und wundervollen Welt des spanischen Künstlers Joan Miró (1893-1983), den man derzeit in der Kunstsammlung NRW (wieder-)entdecken kann. Rund 110 Gemälde, Zeichnungen und Malerbücher fügen sich zur Retrospektive.

D_miro_leCheval_20150629.

Nachdenken mit Pinsel und Farbe: Joan Miró hat viel gelesen

Die Sommerausstellung der Landesgalerie hat sich aber mehr vorgenommen. Sie will den Interesse auf einen anderen Miró lenken, als den, den man von tanzenden Strichen, seltsamen Tierchen und Sternen kennt. Kuratorin Marion Ackermann, Direktorin des Museums, stellt die Verbindung zwischen seiner Kunst und der avantgardistischen Literatur seiner Generation in den Mittelpunkt, was manchen neuen Blick ermöglicht. Sogar eine Bibliothek ist aufgebaut, die der des Künstlers nachempfunden ist. Hier finden sich Goethe, Baudelaire, Nitzsche, der Surrealist Alfred Jarry und Krimi-Autor Edgar Wallace, aber auch ein Bildband Fantomas.

Ein leidenschaftlicher, manischer Leser

Miró war leidenschaftlicher, manischer Leser. Im Rahmen der Ausstellung führt Joan Punyet Miró, sein Enkel, durch die Schau. Er verrät, dass sein Maler-Großvater immer sorgfältig die Vorhänge zuzog, um seine Bücher gegen die Sonne zu schützen. Schon als junger Mann verschlang er Gedichte und Prosa, bis zu seinem Tod nutzte er  in seinem Atelier Pausen zum Lesen. Auf dem Bild „Nord-Süd“, das Miró als 24-Jähriger malte, taucht ein Goethe-Band auf, außerdem die Titelseite der Literatur-Zeitschrift „Nord-Süd“. Auch in späteren Jahren integrierte er neben Symbolen und Chiffren Buchstaben und Wortfragmente in seine Gemälde. 

Im Strudel des Surrealismus

Als 27-Jähriger hatte Miró seine Heimat Barcelona verlassen und war nach Paris gegangen. Hier suchte er die Nähe seines Idols Picasso, geriet schnell in den Strudel von Dadaismus und Surrealismus, damals unerhört neu, jung und wild. Der Künstler traf Literaten wie Tristan Tzara, Max Jacob, Pierre Reverdy, Paul Eluard und André Breton. Man freundete sich an, stellte Satz und Syntax, Gott und die Welt in Frage. „Miró ist wahrscheinlich der Surrealistischste von uns allen“, bemerkte Breton 1928. Dafür spricht  mancher Bilder-Titel: „Der Gesang des Hahns durchlöchert einen Schädel, das Mondanbellen des Hundes weckt den Hahn des katalonischen Bauern auf, der auf dem Tisch neben dem Porrón steht“ - das klingt eher nach einem durchgeknalltem Prosagedicht.

Bildgedichte, so leicht wie Kinderzeichnungen

Miró selbst bezeichnete sich als Dichtermaler. Intellektuelle Debatten fesselten ihn, sein Werkzeuge blieb die Farbe. 1923 gelang ihm der Durchbruch. Serien von Bildgedichten entstanden, die in ihrer Leichtigkeit an Kinderzeichnungen erinnern und bis heute Kaffeetassen zieren. „Sterne im Geschlecht von Schnecken“ heißen sie,  „Ein Stern liebkost die Brust einer Schwarzen“ oder auch nur „Liebe“: tanzende Linien, ein zartes Schwingen. Der Blick fällt auf ein blitzblaues Gemälde, das noch blauer pulsiert als das Blau Yves Kleins, das erst später entstanden ist. Immer wieder treten magische Symbole wie Stern, Auge, Mond, Vogel, Kopffüßler, auf, die sich in immer neuen Zusammenhängen einer Deutung entziehen. In einem Film kann man einen bereits weißhaarigen Maler beim Arbeiten zusehen, wie er zeichnet, kratzt und schabt, wie er mit dem breitesten Kinderlächeln eine grell trötende Flöte vorführt, die sich in einem Touristen-Mitbringsel befindet, das er in einem Regal aufbewahrt. Schönheit, sagt er, stecke in den banalsten Dingen. Zum Ärger seiner Frau lasse er alles in seinem Atelier herumliegen. „Plötzlich entdecke ich Figuren in den Gegenständen.“
Zu bekannten und unbekannteren Gemälden, viele stammen aus dem Eigenbestand der Kunstsammlung, andere aus Sammlungen in London, New York und Barcelona, werden Künstlerbücher, wahre Schmuckstücke, präsentiert; winzig kleine, atlantengroße, und sicher einige der schönsten des 20. Jahrhunderts. Etwa „Parler Seul“, das zu Texten von Tristan Tzaa entstand oder die Illustration eines Theaterstücks.

D_Miro_Selbstportrait_20150629

Selbstportrait des Joan Miró - in der Ausstellung in Düsseldorf

Aggressiv, impulsiv - ein kurriges Spätwerk

Aber die Ausstellung zeigt auch einen finsteren Künstler. Miró war überzeugter Katalane und Franco-Gegner. In den 40er Jahren halten zerrissene Gestalten Einkehr auf seinen Gemälden. Anspielungen auf die politische Lage. Miró trat stets für die Bewahrung seiner Kultur ein, solidarisierte sich später mit den Studentenbewegungen von 1968, protestierte gegen die Kommerzialisierung der Kunst. Ein knurriges düsteres Spätwerk entstand, das in seiner Aggressivität und Impulsivität an den US-Künstler Jackson Pollock erinnert. Dass Miró schließlich zur Bilder-Dichtung zurückgekehrt ist, mag man sich gern vorstellen. Mit seinen Sternen, Monden und Wolken muss er mit 89 Jahren auf Mallorca verstorben sein.
 „Miro – Malerei als Poesie“ bis 27. September Kunstsammlung NRW, Grabbeplatz 4. Öffnungszeiten Di-Fr 11-18 Uhr, jeden ersten Mitwoch im Monat bis 22 Uhr. Eintritt 12 Euro (ermäßigt 10 Euro), Gruppen (ab zehn Personen): pro Person 9 Euro. Katalog 29,90 Euro. Alle Infos www.kunstsammlung.de, Tel.  0211 8381204

D_kunstsammlungNRW_20150629

Die Kunstsammlung NRW am Grabbeplatz in Düsseldorf

Zurück zur Rubrik Malerei

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Malerei

D_Britto_Mikail_20191013

Ein Mann in Goldfolie hastet über die Düsseldorfer Königsallee. Nós não temos tempo – Wir haben doch keine Zeit! Irgendwer aus dem Management hat vergessen, Romero Britto diesen Termin anzusagen. Und nun versucht der in Miami lebende Neo-Pop-Art-Meister aus Brasilien das Unmögliche: Er will an zwei Orten zugleich sein. In der Galerie Mensing, die Teil der Kö-Galerie ist und dem zahlungskräftigen Düsseldorfer Publikum 60 seiner farbenfroh-fröhlichen Bilder zeigt; und im Hotel Intercontinental, wo eine mindestens ebenso bunt mit einem Acht-Herzen-Sonnenaufgang bemalte Aluplanke eines Airbus A 310 zu sehen ist. Urheber auch hier: Britto. Was soll man sagen – das Kunststück der Gleichzeitigkeit an zwei verschiedenen Orten gelingt; weil alles andere zu kurz kommt.

D_Nolde1_08072019

Der Kunstpalast muss auf ein zweiseitiges Gemälde von Emil Nolde verzichten. Die Erben von Curt Schueler hatten ein Restitutionsersuchen für die Werke "Piazza S. Dominico II, Taormina" und "Schauspielerin" gestellt. Darüber hatte der Düsseldorfer Rat am 4. Juli entschieden und beschlossen, den Erben die Werke zu übergeben.

D_Gemaelde_rueckgabe_05122018

Die Stadt Düsseldorf untersucht systematisch die Gemälde in ihren Ausstellung, ob es sich dabei um in der NS-Zeit verfolgungsbedingt entzogene Kulturgüter handelt. Das Gemälde "Die büßende Maria Magdalena" aus der Sammlung Rudolf Mosse wird nun an die Nachfahren von Felicia Machmann-Mosse zurückgegeben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D