Kultur Malerei

D_PariserWochentag_20150219

Um dieses - hier in einem Ausschnitt gezeigte - Bild ging der jahrelange Streit: Der "Pariser Wochentag"

„Pariser Wochentag“ bleibt im Besitz des Museums Kunstpalast

Das Museum Kunstpalast darf das Gemälde „Pariser Wochentag“ behalten. Das Werk des Künstlers Adolph von Menzel stand unter dem Verdacht, von den Nazis im Rahmen der Judenverfolgung enteignet worden zu sein. Eine Erbengemeinschaft des damaligen Besitzers Georg E. Behrens hatte unter Hinweis darauf Ansprüche auf das Bild erhoben.

Deshalb hatte der Rat der Stadt die „Beratende Kommission für die Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter, insbesondere aus jüdischem Besitz“ einzuschalten. Sie prüfte die Unterlagen und sprach diese Empfehlung aus:
„Die Kommission ist nach eingehender Prüfung der von den Parteien vorgelegten Schriftsätze und Dokumente zu dem Ergebnis gekommen, dass es sich bei dem 1935 erfolgten Verkauf des Menzel-Gemäldes 'Pariser Wochentag' aus dem Gesamtgut Eduard L. Behrens nicht um einen NS-verfolgungsbedingten Vermögensverlust handelt, so dass die Her-ausgabe des Bildes an die Erbengemeinschaft nach George E. Behrens nicht empfohlen werden kann.“
Behrens habe im Jahr 1935 mehrere Werke den Städtischen Kunstsammlungen Düsseldorf angeboten, darunter den „Pariser Wochentag“. Im Juli 1935 habe der Düsseldorfer Oberbürgermeister den Ankauf genehmigt.
Seither war es im Düsseldorfer Ehrenhof ständig ausgestellt. Das Bild gilt als Vorbild für das moderne Großstadtbild und war in den vergangenen Jahrzehnten eines der am häufigsten als Leihgabe angefragten Bilder für große, internationale Ausstellungen.
Die Beratende Kommission betont ausdrücklich: „Die Kommission verkennt selbstverständlich nicht, dass George E. Behrens seit dem Erlass des 'Reichsbürger'-gesetzes vom 15. September 1935 zu dem aus rassistischen Gründen kollektiv verfolgten Personenkreis der Juden bzw. 'Nichtarier' gehörte, dass er von November 1938 bis März 1939 in KZ-Haft war, das von ihm geführte Bankhaus liquidieren musste und unter großen Vermögensverlusten zur Emigration gezwungen war. Sie ist jedoch der Auffassung, dass die Situation zum Zeitpunkt des Verkaufs des Menzel-Gemäldes für das Bankhaus wie für die Familie Behrens noch eine andere war.“

Zurück zur Rubrik Malerei

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Malerei

D_Britto_Mikail_20191013

Ein Mann in Goldfolie hastet über die Düsseldorfer Königsallee. Nós não temos tempo – Wir haben doch keine Zeit! Irgendwer aus dem Management hat vergessen, Romero Britto diesen Termin anzusagen. Und nun versucht der in Miami lebende Neo-Pop-Art-Meister aus Brasilien das Unmögliche: Er will an zwei Orten zugleich sein. In der Galerie Mensing, die Teil der Kö-Galerie ist und dem zahlungskräftigen Düsseldorfer Publikum 60 seiner farbenfroh-fröhlichen Bilder zeigt; und im Hotel Intercontinental, wo eine mindestens ebenso bunt mit einem Acht-Herzen-Sonnenaufgang bemalte Aluplanke eines Airbus A 310 zu sehen ist. Urheber auch hier: Britto. Was soll man sagen – das Kunststück der Gleichzeitigkeit an zwei verschiedenen Orten gelingt; weil alles andere zu kurz kommt.

D_Nolde1_08072019

Der Kunstpalast muss auf ein zweiseitiges Gemälde von Emil Nolde verzichten. Die Erben von Curt Schueler hatten ein Restitutionsersuchen für die Werke "Piazza S. Dominico II, Taormina" und "Schauspielerin" gestellt. Darüber hatte der Düsseldorfer Rat am 4. Juli entschieden und beschlossen, den Erben die Werke zu übergeben.

D_Gemaelde_rueckgabe_05122018

Die Stadt Düsseldorf untersucht systematisch die Gemälde in ihren Ausstellung, ob es sich dabei um in der NS-Zeit verfolgungsbedingt entzogene Kulturgüter handelt. Das Gemälde "Die büßende Maria Magdalena" aus der Sammlung Rudolf Mosse wird nun an die Nachfahren von Felicia Machmann-Mosse zurückgegeben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D