Kultur Malerei

D_Kunstraum_20150204

Six-Pack im Kunstraum: Malerei, Installationen, Fotografie, Video

Arbeiten der Künstler Ali Altin/Özlem Altin, Eli Cortiñas, Hyojin Jeong, Takeshi Makishima und Mary-Audrey Ramirez werden im Kunstraum Düsseldorf, Himmelgeister Straße 107 E, gezeigt. Bis zum 15. März sind dort Werke aus den Bereichen Malerei, Installation, Fotografie und Video zu sehen. Pia Witzmann hat die Schau kuratiert; eröffnet wird sie am Donnerstag, 5. Februar, 19 Uhr.

Die Geschwister Ali Altin (geb. 1976, lebt in Düsseldorf) und Özlem Altin (geb. 1977, lebt in Berlin) erarbeiten für die Ausstellung eine gemeinsame Fotoinstallation mit Aktfotos. Während eines Performance-Kunst-Festivals in einer Berliner Kneipe bauten die Beiden in einem Nebenraum eine kleine schwarze Stoff-Box auf, in der sie Aktfotos von Freiwilligen aufnahmen.
Die spanische Künstlerin Eli Cortiñas (geb. 1976, lebt in Berlin) zeigt eine neue Videoarbeit, die im vergangenen Jahr während ihres Stipendienaufenthaltes in der Villa Massimo in Rom entstand: "Quella Che Cammina" ("Die, die läuft").
Die Koreanerin Hyojin Jeong (geb. 1979, lebt in Düsseldorf) hat an der Kunstakademie Düsseldorf studiert und ist Meisterschülerin von Prof. Martin Gostner. Für die Ausstellung wird sie eine neue Installation "Nato-Shop (Wiedereröffnung)" zeigen, in der Puppen und Stofftiere mit vielerlei multikulturellen Gegenständen und zwei großen Koffern die Reise der Menschen in der gegenwärtigen konfliktbeladenen und kriegerischen Weltpolitik symbolisieren.
Der Japaner Takeshi Makishima (geb. 1980, lebt in Düsseldorf) lässt in seinen Gemälden surreale Innenwelten entstehen, die vom Märchenhaften bis zum Gespenstischen reichen.
Die Luxemburgerin Mary-Audrey Ramirez (geb. 1988, lebt in Berlin) hat in Berlin studiert und ist Meisterschülerin von Prof. Thomas Zipp. Ihre „explosiven“ Stickbilder entstehen prozessual, der Faden leitet die Künstlerin sozusagen zur Komposition des Bildes.

Zurück zur Rubrik Malerei

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Malerei

D_Britto_Mikail_20191013

Ein Mann in Goldfolie hastet über die Düsseldorfer Königsallee. Nós não temos tempo – Wir haben doch keine Zeit! Irgendwer aus dem Management hat vergessen, Romero Britto diesen Termin anzusagen. Und nun versucht der in Miami lebende Neo-Pop-Art-Meister aus Brasilien das Unmögliche: Er will an zwei Orten zugleich sein. In der Galerie Mensing, die Teil der Kö-Galerie ist und dem zahlungskräftigen Düsseldorfer Publikum 60 seiner farbenfroh-fröhlichen Bilder zeigt; und im Hotel Intercontinental, wo eine mindestens ebenso bunt mit einem Acht-Herzen-Sonnenaufgang bemalte Aluplanke eines Airbus A 310 zu sehen ist. Urheber auch hier: Britto. Was soll man sagen – das Kunststück der Gleichzeitigkeit an zwei verschiedenen Orten gelingt; weil alles andere zu kurz kommt.

D_Nolde1_08072019

Der Kunstpalast muss auf ein zweiseitiges Gemälde von Emil Nolde verzichten. Die Erben von Curt Schueler hatten ein Restitutionsersuchen für die Werke "Piazza S. Dominico II, Taormina" und "Schauspielerin" gestellt. Darüber hatte der Düsseldorfer Rat am 4. Juli entschieden und beschlossen, den Erben die Werke zu übergeben.

D_Gemaelde_rueckgabe_05122018

Die Stadt Düsseldorf untersucht systematisch die Gemälde in ihren Ausstellung, ob es sich dabei um in der NS-Zeit verfolgungsbedingt entzogene Kulturgüter handelt. Das Gemälde "Die büßende Maria Magdalena" aus der Sammlung Rudolf Mosse wird nun an die Nachfahren von Felicia Machmann-Mosse zurückgegeben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D