Kultur Musik

D_88_Tasten_11022017

(v.l.) Auf der Bühne standen: Violina Petrychenko, Vitalii Nekhoroshev, Andreas Vollmert, Hamid, Jeremias Mameghani, Veronika Ittermann, Puria Royan, Ashkan Mirkosseini, Minhée Kim, Sibora Skenderi, Ando Aljusha, Nageeb Gardizi und Giulio Poggia (es fehlt Luisa Imorde)

Benefizkonzert in Düsseldorf: Mit 88 Tasten um die Welt

Bei der Premiere von „Mit 88 Tasten um die Welt“ im vergangenen Jahr war der Zuspruch von Musikern und Zuschauern so groß, dass eine zweite Auflage am Samstag(11.2.) im Palais Wittgenstein wieder in vollem Haus zu hören war. Das Benefizkonzert war zugunsten der Initiative „Flüchtlinge Willkommen in Düsseldorf“ und es musizierten auch Geflüchtete mit.

D_88_Tasten_Saal_11022017

Ein voller Saal mit begeistertem Publikum

Musik kennt keine Grenzen

Musik verbindet die Menschen, das zeigte sich beim Konzert am Samstag. Pianist und Rechtsanwalt Jeremias Mameghani war es erneut gelungen viele hochkarätige Künstler für den guten Zweck zu gewinnen. So verschieden die Hintergründe und Geschichten der Auftretenden sind, sie eint die Musik und gemeinsam boten sie ein großes Programm, das bei den Zuschauern sehr gut ankam und mit andauerndem Applaus belohnt wurde. Neben Stücken von Schumann, Beethoven und Schubert spielten die vierzehn Künstler verschiedenste Werke, einige aus ihren Heimatländern.

D_88_Tasten1_11022017

Violina Petrychenko (Klavier) und Vitalii Nekhoroshev (Klarinette) spielten die 3 Romanzen op. 94 von Robert Schumann

Die Musiker

Zum Teil gefördert durch die Spenden des Konzertes im vergangenen Jahr präsentierten vier junge Männer ihr Können, die in Düsseldorf ihre Asylanträge gestellt haben. Bereits durch viele Auftritte bei wohltätigen Veranstaltungen ist Ando Aljusha mit seiner Geige bekannt. Er wurde beim Konzert auf dem Klavier von Sibora Skenderi begleitet, die extra für das Konzert aus Albanien angereist war. Die Iraner Ashkan Mirkosseini und Puria Royan und der Afghane Hamid begeisterten mit ihren Stücken auf der Gitarre.

Namhafte Künstler, die zum Teil in Deutschland studieren, aber alle bereits regelmäßig international auftraten, waren am Klavier: Sibora Skenderi, Luisa Imorde; Giulio Poggia, Nageeb Gardizi und Violina Petrychenko. Auch die Jüngste am Klavier, Veronika Ittermann aus Tönisvorst, spielt bereits seit Jahren Klavier. Die frisch gekürte Preisträgerin bei Jugend Musiziert besucht derzeit noch die 8. Klasse des Gymnasiums.

Corinna Hentschel und Minhee Kim verzauberten das Publikum mit ihren Violinen, wie auch Vitalii Nekhoroshev auf seiner Klarinette.

D_88_Tasten2_11022017

Minhée Kim (Violine) und Nageeb Gardizi (Klavier) mit der Chaconne von Tomaso Antonio Vitali

"Flüchtlinge Willkommen in Düsseldorf"

Die Schirmherrschaft des Abends hatte Thomas Geisel übernommen, der aber durch andere Termine nicht persönlich anwesend sein konnte. Sehr gerne hatte Klaudia Zepuntke das Konzert in Vertretung für ihn besucht und Grußworte gesprochen. Moderiert wurde der Abend von Andreas Vollmert.

Alle Künstler verzichteten auf ihre Gage und der Erlös aus den Eintrittskarten erzielte geht zugunsten der Initiative „Flüchtlinge Willkommen in Düsseldorf“. Seit Ende 2014 kümmert sich die Initiative um geflüchtete Menschen und koordiniert den Einsatz vieler ehrenamtlicher Helfer. Da die Gruppe keinerlei finanzielle Unterstützung seitens der Stadt erhält, ist sie auf Spenden angewiesen.

Wegen der großen Begeisterung gab es schon am Samstag das Versprechen von Jeremias Mameghani: Auch 2018 wird es erneut mit 88 Tasten um die Welt gehen.

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

D_zakk_newcom_30062020

Beim Akki Newcomer-Festival drängeln sich normalerweise die Fans vor der Bühne und die Stimmung ist grandios. Doch in diesem Jahr ist wegen Corona alles anders. Doch die Organisatoren waren kreativ und so gibt es die 18. Ausgabe des Festivals als Video, das ab sofort auf youtube geschaut werden kann.

D_Oper_Programm_29062020

Vor der Sommerpause kam die Zwangspause, auch für die Deutsche Oper am Rhein: Corona als Eiserner Vorhang. Doch das Team um Intendant Christoph Meyer reagierte mit viel Kreativität in der Krise auf der Bühne. Bitter ist der Blick in die Bücher, wo Gewinne und Verluste aufgelistet werden.

D_Jazz_Benrath_22052020

Die Bewohner an der Benrather Schlossallee rund um die Hausnummer 30 und die Nachbarschaft der Leistenstorfferstraße genossen am Freitagabend (22.5.) ein kleines Privatkonzert. Rene Glatow hatte, wie zwei weitere Jazz-Fans in Oberkassel und Pempelfort, ein Kurz-Konzert vom Künstlerischen Leiter der Jazz-Rally, Reiner Witzel, am Saxophon und Martin Feske an der Gitarre gewonnen. In diesem Jahr geht die Jazz-Rally damit neue kreative Wege – durch die Corona-Pandemie bleibt keine Alternative. So kann die Jazz-Rally nicht wie gewohnt an Pfingsten starten, aber sie kommt am Pfingst-Freitag (29.5.) mit einem Konzert-Film und Live-Acts ins Autokino Düsseldorf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG