Kultur Musik

D_Konzert3_08032018

Jeremias Mameghani spielt beim ersten und zweiten Konzert und hat das Event mit organisiert

Düsseldorf: Chopin und die Polen seiner Zeit – drei Konzerte am 17. März

Das Polnische Institut Düsseldorf organisiert am Samstag, 17. März, gemeinsam mit dem C. Bechstein Centrum Düsseldorf drei Konzerte mit hochkarätigen Musikerinnen und Musikern. Anlässlich des 100. Jahrestags der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Polens werden Werke von Chopin und seinen unbekannteren Landsleuten erklingen.

D_Konzert2_08032018

Die Pianistin Hisako Kawamura ist nicht nur in ihrem Heimatland eine Berühmtheit

Die Besucher erwarten am 17. März drei Konzerte mit Werken, die teilweise viele Jahre in Düsseldorf, in der Umgebung oder gar in Deutschland nicht zu hören waren. Als Höhepunkt gibt die international renommierte Pianistin Hisako Kawamura das Abendkonzert. Die Professorin an der Folkwang-Hochschule ist Preisträgerin internationaler Wettbewerbe, wie dem ARD Wettbewerb, dem Concours Geza Anda sowie dem Concours Clara Haskil. Sie studierte bei Vladimir Krainev in Hannover und spielte bereits unter renommierten Dirigenten wie Mikhail Pletnev oder Parvo Järvi.

1. Konzert um 14 Uhr

Fryderyk Chopin (1810-1849): Polonaise Fantasie, Fantasie f-moll, Barcarolle
Teodor Leszetycki (1830-1915): Nocturno op.21
Ignacy Feliks Dobrzynski (1807-1867): Andante & Rondo polacca op.6
Henryk Wieniawski (1835-1880): Variationen op.15
Moritz Moszkowski (1854-1925): Barcarolle, Spanische & Polnische Tänze
Ausführende: M. Kim, Z. Spendel, A. Zolotarev, V. Petrychenko, I. Iermachkova, J. Mameghani und M. Sanna

2. Konzert um 17 Uhr

Philipp Scharwenka (1847-1917): Mazurka op.33 Nr.1
Franz Xaver Scharwenka (1850-1924): Polonaise f-moll op.42
Karol Szymanowski (1882-1937): Preludes op.1
Vasyl Barvinsky (1888-1963): Preludes
Ignacy Jan Paderewski (1860-1941): Klaviersonate, Violinsonate
Ausführende: M. Kim, A. Zolotarev, N. Gardizi, V. Petrychenko, J.Mameghani

D_Konzert1_08032018

Uli Witteler begleitet seine Ehefrau Hisako Kawamura beim Abendkonzert

3. Konzert um 20 Uhr

Fryderyk Chopin (1810-1849):
24 Preludes op.28,
Cellosonate op.65, Polonaise op.3
Prof. H. Kawamura, U. Witteler

Eintrittskarten

Die Tageskarten kosten 50 Euro (ermäßigt 30 Euro für Schüler und Studenten). Die Preise für Einzeltickets liegen bei 20 Euro (ermäßigt 10 Euro), für das Abendkonzert bei 25 Euro (ermäßigt 15 Euro). Die Tickets sind erhältlich bei, C. Bechstein Centrum, Telefon 0211-96081190 oder bei Jeremias Mameghani (Mail: ramameghani@gmx.de oder Telefon 0211-133981. Wenn verfügbar werden Resttickets an an der Abendkasse angeboten.

Konzertreihe Chopin und die Polen seiner Zeit

am Samstag, 17. März, Anfangszeiten 14, 17 und 20 Uhr,

im C. Bechstein Centrum Düsseldorf, Grünstraße 15 im stilwerk Düsseldorf

Gastgeber: Polnisches Institut Düsseldorf

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

D_Mediziner_10072018

Dass die Medizinstudenten der Heinrich-Heine-Universität nicht nur an ihren Fachwissen arbeiten, präsentieren sie am Donnerstag (12.7.) und Samstag (14.7.) bei ihrem Semesterkonzert „Heiter bis Wolkig“. Zuhörer sind an beiden Tagen bei freiem Eintritt in den Hörsaal 3a der Uni eingeladen. Einlass ist ab 19:30 Uhr, Konzertbeginn ist 20 Uhr.

D_Musikverein_Buehne_20180617_Schaffmeister

Großer Musikspaß auf der Engländerwiese im Düsseldorfer Nordpark: Viele hundert Gäste kamen am Sonntagnachmittag (17.6.) zum musikalischen Picknick mit dem Musikverein Düsseldorf. Auf und vor der Bühne spannte sich ein ganz großer musikalischer Bogen: Von „Pack die Badehose ein“ – mitgesungen von nahezu allen Anwesenden bis hin zu Wolfgang Neuhausen alias Pantomime Nemo, der gemeinsam mit Künstlern aus Südafrika und zahlreichen Kindern Hometown-Musik zelebrierte, spontan und mit nur einer Probe.

D_JazzRally_20180520

Ok, die einmaligen Pfingstferien haben der diesjährigen Jazz Rally, der 26., vielleicht etwas weniger Besucher beschert, allerdings war die 26. Veranstaltung auf ihre Art und Weise auch einmalig, nicht zuletzt durch das perfekte Festival-Wetter, nicht zu heiß, nicht zu kalt. Das allein sorgte schon für eine tolle Stimmung und eine entspannte positiv-fröhlich-freundliche Atmosphäre, freute sich Boris Neisser von der veranstalteten Destination Düsseldorf. Bei 75 Konzerten auf 30 Bühnen wurden von der Preview bis Sonntagnachmittag an die 250 000 (Vorjahr: 300.000) Besucher gezählt. Damit gilt die Düsseldorfer Veranstaltung als größtes deutsches Jazz-Festival.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D