Kultur Musik

D_Chicago_2_25062019

Zwei Mörderinnen, die sich am Ende doch verstehen: Carmen Pretorius als Roxie und Samantha Peo als Velma (v.l.)

Düsseldorf: Musical „Chicago“ feiert Premiere im Capitol

Das Lebensgefühl der 1920-er Jahre in Amerika mit Jazz, Tanz und Verbrechen vermittelte das Ensemble des Broadway Musicals Chicago am Dienstagabend (25.6.) im Düsseldorfer Capitol. Das Premierenpublikum war begeistert und sparte nicht am Applaus. Die Haupdarstellerinnen Carmen Pretorius und Samantha Peo warfen als Dank rote Rosen in den Saal.

Das Bühnenbild wirkte auf den ersten Blick karg. Auf einer kleinen Tribüne war Platz für das 11-köpfige Orchester, welches von Bryan Schimmel geleitet wurde. Die dunkle Bühnengestaltung richtete den Fokus auf die Akteure mit ihren Gesangs- und Tanzeinlagen.

Wer sich im Publikum vorher nicht informiert hatte stutzte nach den ersten Worten. Denn Chicago wurde als Originalversion auf englisch aufgeführt. Rechts und links neben der Bühne liefen die deutschen Untertitel in roter Leuchtschrift. Doch die Handlung auf der Bühne fesselte so, dass man sich auf englisch in das Chicago der 1920-er Jahre entführen ließ.

D_Chicago_4_25062019

(v.l.) KJ Haupt begeisterte als Reporterin Mary Sunshine und Grant Tower rührte die Zuschauer als Roxies Ehemann Amos

Mord, Liebe und Leidenschaft

Gleich zu Beginn wurde das Publikum Zeuge eines Mordes, denn Tänzerin Roxie Hart (Carmen Pretorius) erschoss ihren Liebhaber Fred Casely. Sie landet daraufhin im Gefängnis, wo auch schon Doppelmörderin Velma Kelly (Samantha Peo) saß. Die Regeln im Knast waren strikt und wurden von Mama Morton (Ilse Klink) gemacht. Sie vermittelte den windigen Anwalt Billy Flynn (Craig Urbani), der die Damen für viel Geld vertrat und die Geschworenen mit Hilfe der Presse um den Finger wickelte. Daraus entstand im Musical Chicago ein undurchsichtiges Spiel – mit Liebe, Verrat und Rivalität. Neben den Hauptdarstellern begeistern die elf Tänzerinnen und Tänzer, die mit wildem Tanz die live gespielte Jazz-Musik des Orchesters begleiteten.

D_Chicago_8_25062019

(v.l.) Der windige Anwalt Billy Flynn (Craig Urbani) neben Mama Morton (Ilse Klink) und den Tänzerinnen und Tänzern

Broadwayerfolg

Das Musical beruht in der Handlung auf wahren Begebenheiten aus dem Chicago um 1920. Der Produzent der erfolgreichen Inszenierung von Ann Reinking ist Barry Weissler: „Ich habe Chicago in den 70ern mit meiner Frau gesehen. Es war direkt die große Liebe zur Idee, den Texten und der Musik des Musicals. Dabei war es zunächst nicht einfach, das Projekt finanziert zu bekommen. Am Ende war es die richtige Entscheidung. Chicago war 15 Jahre am Londoner West Ende und seit 22 Jahren ist es hier am Broadway“, sagt der US-Amerikaner. Chicago zählt neben dem „Phantom der Oper“ zu den längsten am New Yorker Broadway laufenden Musicals aller Zeiten. Seit 22 Jahren begeistert es seine Fans. 31 Millionen Zuschauer haben das Stück in 30.000 Vorstellungen weltweit gesehen. Für den deutschen Musicalstar Ute Lemper war Chicago der internationale Durchbruch am Broadway. Jetzt feiert das Stück in Deutschland seinen Erfolg.

Vorstellungen

Im Capitol Theater an der Erkrather Straße gibt es bis Sonntag, 30. Juni, täglich eine Vorstellung um 19:30, Samstag und Sonntag zusätzlich um 14:30 Uhr.

Tickets zum Preis ab 27,50 Euro, zzgl. Gebühren, bekommt man beim Capitol Theater unter Telefon 0211-73440 (Mo-So 9-20 Uhr) oder bei der nationalen Tickethotline: 01805-2001 (0,14 Euro/Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 Euro/Min. inkl. MwSt.). Online sind Tickets unter www.tickets-direkt.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Weitere Informationen unter www.bb-promotion.com und www.chicago-musical.com

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

D_BodoStaiger_youtube_20191211

„Schön und…Lead Gitarrist“, so hieß es einem NRZ-Porträt der Gruppe Lilac Angels über Bodo Staiger. Zur Geltung kamen sein Charme und sein unnachahmliches Lächeln erst später: Im Film „Der Fan“ spielte er einen Musiker, der von einem weiblichen Fan (Désirée Nosbusch) getötet wurde. Der Streifen zeigte denn auch den Wandel von Staiger. Vom Rock-Musiker zum Elektronik-Tüftler. Jetzt ist Bodo Staiger knapp einen Monat nach seinem 70. Geburtstag gestorben.

D_IH_Bel_04122019

Da wird die Bar zur Bühne: In Düsseldorfs eleganten In-Treff Sir Walter wird Bellini serviert. Auf der Theke als Cocktail auf Einladung von Walid El Sheik, auf der Empore im Gastraum als Ohrenschmaus in Form einer musikalischen Kostprobe aus Rolando Villazons Neuinszenierung von Vincenzo Bellinis Belcanto-Oper „I puritani“. Nach Donizettis „Don Pasquale“ seine zweite Regiearbeit am Rhein. Die Karten zu diesem ungewöhnlichen Abend wurden verlost. Nicht alle Opernliebhaber kamen zum Zuge, doch denen bleibt immer noch die Premiere am 18. Dezember sowie die nachfolgenden Aufführungen.

D_WMC_Lead_20191102

Dieser Abend hat eine Super-Stimmung, die beste in ganz Düsseldorf. Dieser Abend hat Musik, die es nur hier gibt – im Saal des Klarenbachhauses in Düsseldorf-Holthausen. Von der Werstener Music Company. Und dieser Abend hat diesen Gänsehaut-Moment: „Danke, Willy“ halten viele Gäste als weiße Papierwölkchen in die Höhe. Wilhelm Brunder schaut in die Menge und schluckt. 49KommaX Jahre hat er diese Musiktruppe geprägt, die in Düsseldorf die einzige ihrer Art ist. Im nächsten Jahr wird er als Geschäftsführer aufhören.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D