Kultur Musik

D_Chicago_2_25062019

Zwei Mörderinnen, die sich am Ende doch verstehen: Carmen Pretorius als Roxie und Samantha Peo als Velma (v.l.)

Düsseldorf: Musical „Chicago“ feiert Premiere im Capitol

Das Lebensgefühl der 1920-er Jahre in Amerika mit Jazz, Tanz und Verbrechen vermittelte das Ensemble des Broadway Musicals Chicago am Dienstagabend (25.6.) im Düsseldorfer Capitol. Das Premierenpublikum war begeistert und sparte nicht am Applaus. Die Haupdarstellerinnen Carmen Pretorius und Samantha Peo warfen als Dank rote Rosen in den Saal.

Das Bühnenbild wirkte auf den ersten Blick karg. Auf einer kleinen Tribüne war Platz für das 11-köpfige Orchester, welches von Bryan Schimmel geleitet wurde. Die dunkle Bühnengestaltung richtete den Fokus auf die Akteure mit ihren Gesangs- und Tanzeinlagen.

Wer sich im Publikum vorher nicht informiert hatte stutzte nach den ersten Worten. Denn Chicago wurde als Originalversion auf englisch aufgeführt. Rechts und links neben der Bühne liefen die deutschen Untertitel in roter Leuchtschrift. Doch die Handlung auf der Bühne fesselte so, dass man sich auf englisch in das Chicago der 1920-er Jahre entführen ließ.

D_Chicago_4_25062019

(v.l.) KJ Haupt begeisterte als Reporterin Mary Sunshine und Grant Tower rührte die Zuschauer als Roxies Ehemann Amos

Mord, Liebe und Leidenschaft

Gleich zu Beginn wurde das Publikum Zeuge eines Mordes, denn Tänzerin Roxie Hart (Carmen Pretorius) erschoss ihren Liebhaber Fred Casely. Sie landet daraufhin im Gefängnis, wo auch schon Doppelmörderin Velma Kelly (Samantha Peo) saß. Die Regeln im Knast waren strikt und wurden von Mama Morton (Ilse Klink) gemacht. Sie vermittelte den windigen Anwalt Billy Flynn (Craig Urbani), der die Damen für viel Geld vertrat und die Geschworenen mit Hilfe der Presse um den Finger wickelte. Daraus entstand im Musical Chicago ein undurchsichtiges Spiel – mit Liebe, Verrat und Rivalität. Neben den Hauptdarstellern begeistern die elf Tänzerinnen und Tänzer, die mit wildem Tanz die live gespielte Jazz-Musik des Orchesters begleiteten.

D_Chicago_8_25062019

(v.l.) Der windige Anwalt Billy Flynn (Craig Urbani) neben Mama Morton (Ilse Klink) und den Tänzerinnen und Tänzern

Broadwayerfolg

Das Musical beruht in der Handlung auf wahren Begebenheiten aus dem Chicago um 1920. Der Produzent der erfolgreichen Inszenierung von Ann Reinking ist Barry Weissler: „Ich habe Chicago in den 70ern mit meiner Frau gesehen. Es war direkt die große Liebe zur Idee, den Texten und der Musik des Musicals. Dabei war es zunächst nicht einfach, das Projekt finanziert zu bekommen. Am Ende war es die richtige Entscheidung. Chicago war 15 Jahre am Londoner West Ende und seit 22 Jahren ist es hier am Broadway“, sagt der US-Amerikaner. Chicago zählt neben dem „Phantom der Oper“ zu den längsten am New Yorker Broadway laufenden Musicals aller Zeiten. Seit 22 Jahren begeistert es seine Fans. 31 Millionen Zuschauer haben das Stück in 30.000 Vorstellungen weltweit gesehen. Für den deutschen Musicalstar Ute Lemper war Chicago der internationale Durchbruch am Broadway. Jetzt feiert das Stück in Deutschland seinen Erfolg.

Vorstellungen

Im Capitol Theater an der Erkrather Straße gibt es bis Sonntag, 30. Juni, täglich eine Vorstellung um 19:30, Samstag und Sonntag zusätzlich um 14:30 Uhr.

Tickets zum Preis ab 27,50 Euro, zzgl. Gebühren, bekommt man beim Capitol Theater unter Telefon 0211-73440 (Mo-So 9-20 Uhr) oder bei der nationalen Tickethotline: 01805-2001 (0,14 Euro/Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 Euro/Min. inkl. MwSt.). Online sind Tickets unter www.tickets-direkt.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Weitere Informationen unter www.bb-promotion.com und www.chicago-musical.com

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

D_Unichor_Mod_07072019

„True colors of life“ heißt das Programm der Sommerkonzerte des Unichors der Heinrich Heine Universität. Ein Scheibchen Zitrone und ein pinker Donut mit Streuseln zieren das Programmheft der Konzerte und geben schon einen Hinweis auf die bunten Gefilde, in die der Chor die Zuhörer einlädt. Nach der Konzertpremiere in der Neusser Kreuzkirche am Mittwoch, sang der Unichor am Samstagabend (6.7.) openair vor Schloss Mickeln und begeisterte das Publikum. Am Sonntagabend (7.7.) gibt es die dritte Gelegenheit in der Christuskirche musikalisch die wahren Farben des Lebens zu erleben.

D_Chikago_4_20190620

Zwei äußerst verführerische Mörderinnen, ein windiger Anwalt und ein Knast: Daraus entwickelt sich im Musical Chicago ein undurchsichtiges Spiel – mit Liebe, Verrat, Rivalität. Jetzt kommt der Broadway-Klassiker nach Düsseldorf – vom 25. bis zum 30 Juni - mit live gespieltem Jazz, wildem Tanz und dem Lebensgefühl der 1920-er Jahre.

D_JazzRally2019_AloeBlack_20190608

Den wichtigsten Satz der 27. Jazz Rally Düsseldorf sagte einer ihrer künstlerischen Leiter, sagte Rainer Witzel am Pfingstsonntag, kurz vor drei Uhr: „Jazz darf keine Rentner-Musik werden.“ Bei aller Hochachtung vor einem erfahrenen Publikum und dem American Songbook voller Standards: Selten war eine Jazz Rally so jung wie 2019. Bis hin zum Reggae mit Third World dehnten Witzel und sein Mitstreiter Nils Gropp das Angebot. Soul, Funk, Brass, Free Jazz, aber eben auch die Klassiker: Die Stadt verwandelte sich in einen komplexen Klangkörper. 68 Konzerte auf 29 Bühnen lockten nach Angaben des Veranstalters mehr als eine Viertelmillion Besucher nach Düsseldorf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D