Kultur Musik

D_Jazz_RedBeansRagtime_16052016

Jazz im New Orleans Style spielten die Band Red Beans Ragtime

Düsseldorf jazzt das usselige Pfingstwetter weg

Es war die 24. Ausgabe der Jazz Rally Düsseldorf und sie begeisterte wieder die Musikfans. Zwar war nach dem sommerlichen Freitag das Wetter für Open-Air etwas kühler, dennoch genossen viele tausend Besucher sämtliche Stilrichtungen des Jazz.

Einige Eindrücke hier in der Report-D Bildergalerie

D_Jazz_ComboCombo_16052016

"Schräge" Töne con Combo Combo auf dem Rathausplatz

Von den 87 Veranstaltungen waren 26 frei und ohne Eintritt zu besuchen. Viele Düsseldorfer freuten sich über diese Angebote. Allein beim Uerige spielten über die Tage fünf Bands fast zwanzig Stunden Musik. Selbst das Kopfsteinpflaster wurde da zum Tanzparkett.

Schwof auch am Pfingstfreitag am Carsch-Haus. Die Tanzsportgruppe der Rheinbahn lud zum Mitmachen ein. Egal ob Anfänger oder Könner, zu jeder vollen Stunde zeigte Tanzlehrer Jürgen Quandt die Schritte und Bewegungen zu Boogie-Woogie, Jive und Bebop. Musikalisch begleitete die Rheinbahn Bigband die aus der Hüfte installierte Tanzstunde.

D_Jazz_Tanz_16052016

Wem das Hören nicht reichte, konnte vor dem Carsh-Haus das Tanzbein schwingen

Wie im vergangenen Jahr sorgte am Kö-Bogen am Samstagnachmittag eine Frauen-Band dafür, dass die Passanten eine Pause einlegten. Brassappeal ließen ihre Saxophone, Trommeln und die Tuba erklingen und präsentierten viel Musik, die gute Laune machte.

D_Jazz_ Brassappeal_16052016

Für die Kleinen gab es als Extra von Brassappeal das Lied von Pippi Langstrumpf

Und das waren nur die spontanen, kostenfreien Acts der Jazz-Rallye. Gut besuchte waren auch die 70 Prozent der Veranstaltungen, bei denen ein Button oder Tagesticket verlangt wurden. Irritationen gab es am Freitag bei den Menschen am Burgplatz, die für das Konzert von Seven eine Reservierungsticket gekauft hatten. Mit dem Glauben, nun mit Priorität eingelassen zu werden, stellten sie sich brav in die Schlange der Wartenden. Erstaunt mussten sie feststellen, dass alle anderen ohne Reservierung bereits in das Zelt durften. Erklärungsversuche des Personals waren da wenig erfolgreich. Für insgesamt fünf Highlights war der Kauf von „Reservierungstickets“ zu sechs Euro möglich. Damit war der Einlass zwar garantiert, aber bei freier Platzwahl blieben für viele dann doch nur die hinteren Plätze.

D_Jazz_Seven_16052016

Ein Schweizer begeisterte Düsseldorf: Seven

Während sich die Besucher bei SEVEN im Burgplatzzelt drängten, ging es bei Natalia Klitschko und Band in den Rheinterrassen deutlich ruhiger zu. Die Frau des Boxers Vitali Klitschko sang Lieder von ihrem Debüt-Album „Naked Soul“.

D_Jazz_Klitschko_16052016

Am Freitagabend in den Rheinterrassen: Natalia Klitschko

Die Organisatoren der Jazz Rally hatten nach der kurzfristigen Absage von Jeff Cascaro zu improvisieren. Doch das gelang hervorragend und Nils Wülker und Band begeisterten am Samstag auf dem Burgplatz. Das Programm des Festivals wurde vom künstlerischen Beirat, bestehend aus Dieter Falk, Nils Gropp und Reiner Witzel, zusammengestellt. Sie bewiesen auch in diesem Jahr wieder ein gutes Händchen.

D_Jazz_Räder_16052016

Premiere: bewachter und kostenloser Fahrradparkplatz neben dem Lokal „En de Canon“ auf der Zollstraße

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

D_zakk_newcom_30062020

Beim Akki Newcomer-Festival drängeln sich normalerweise die Fans vor der Bühne und die Stimmung ist grandios. Doch in diesem Jahr ist wegen Corona alles anders. Doch die Organisatoren waren kreativ und so gibt es die 18. Ausgabe des Festivals als Video, das ab sofort auf youtube geschaut werden kann.

D_Oper_Programm_29062020

Vor der Sommerpause kam die Zwangspause, auch für die Deutsche Oper am Rhein: Corona als Eiserner Vorhang. Doch das Team um Intendant Christoph Meyer reagierte mit viel Kreativität in der Krise auf der Bühne. Bitter ist der Blick in die Bücher, wo Gewinne und Verluste aufgelistet werden.

D_Jazz_Benrath_22052020

Die Bewohner an der Benrather Schlossallee rund um die Hausnummer 30 und die Nachbarschaft der Leistenstorfferstraße genossen am Freitagabend (22.5.) ein kleines Privatkonzert. Rene Glatow hatte, wie zwei weitere Jazz-Fans in Oberkassel und Pempelfort, ein Kurz-Konzert vom Künstlerischen Leiter der Jazz-Rally, Reiner Witzel, am Saxophon und Martin Feske an der Gitarre gewonnen. In diesem Jahr geht die Jazz-Rally damit neue kreative Wege – durch die Corona-Pandemie bleibt keine Alternative. So kann die Jazz-Rally nicht wie gewohnt an Pfingsten starten, aber sie kommt am Pfingst-Freitag (29.5.) mit einem Konzert-Film und Live-Acts ins Autokino Düsseldorf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG