Kultur Musik

D_KlausDoldinger_20180304_DestinationDUS

Klaus Doldinger entspannt im Hier und Jazz: Düsseldorfs Jazzer im Andreas-Quartier. Foto: Destination Düsseldorf

Düsseldorf und Klaus Doldinger: Völlig entspannt im Hier und Jazz

Die Fans knubbeln sich nicht nur auf Plüschsesseln vorm künstlichen Kamin, sie hocken dicht an dicht die Treppe rauf im hochherrschaftlichen Andreas-Quartier, Düsseldorfs neuem „Wohnzimmer“. Auch Heinz Risse, Jahrgang 1935 und damit gerade mal ein Jahr älter als der erwartete Talk- und Stargast Klaus Doldinger. Thema am Samstagnachmittag: Doldinger und Düsseldorf. Und umgekehrt. 

Der Bass als Deckung

Risse erinnert sich an Jazzkonzerte in den 50-er Jahren „in irgendeiner Schulaula“. Wenn das Taschengeld für den Eintritt nicht reichte „habe ich einfach den Bass mit rein getragen und so getan, als wenn ich zur Band gehöre“. Er habe auch noch Fotos davon: „Mit der Box geschossen, 6 x 6 mit Büttenrand, sind inzwischen aber ziemlich verschossen.“ Viel später, als Risse für Bayer eine Fabrik in Indien mit baute, habe er „den Klaus“ dann bei einem Konzert in Bombay erleben dürfen, mit anschließendem Empfang beim deutschen Konsul: „Dem haben wir den ganzen Whisky weggesoffen.“ Klar, war er auch im letzten Jahr in der Tonhalle beim spektakulären Konzert zu Doldingers 80. Geburtstag.

Voller Anekdoten

Es wird ein anekdotenreicher Nachmittag: „Der Vater vom Klaus war ja bei der Post, dort hat er die Räume den Jungs klammheimlich zum Üben überlassen“, verrät Risse. Der Klaus erinnert sich dagegen eher daran, dass Papa Operpostdirektor zuerst wenig anfangen konnte mit der jazzigen Karriere seines von einer US-Army-Band infizierten Sohnes.

D_KlausDoldinger_FriederFeldmann_20180305Inge

Musiker und Interview: Klaus Doldinger (l.) antwortet Frieder Feldmann. Foto: Inge Hufschlag

Moderator Frieder Feldmann fragt dazu Bruder Wolf, den Düsseldorfern ebenfalls wohlbekannt als Jazzer, vor allem in der Johanneskirche (Einwurf Klaus: „Der ist fünf Jahre jünger und eigentlich Psychoanalytiker“). Wolf Doldinger: „Der Klaus war schon immer ein Besessener.“ Als solcher gründete er bereits als Gymnasiast des Jacobi-, des späteren Rethel-Gymnasiums, seine eigene Band. Es folgte die Ausbildung im Robert-Schumann-Konservatorium. Doldinger: „Damals noch an der Inselstraße, wo ich später geheiratet habe.“ Mit Frau Inge, einer in Düsseldorf geborenen Künstlerin, vom Kollegen Charles Wilp seinerzeit auch als Fotomodel entdeckt, lebt er seit 1968 im oberbayerischen Icking.
Jazz war noch verpönt zu jener Zeit: „Wir spielten dann heimlich mit den Kirchenmusikern Boogie Woogie“. Oder man traf sich zu Jam Sessions im Hinterzimmer im Musikhaus Jörgensen.

Legendäre Abende im Csikos

Mit der Zeit entstanden auch andere Spielstätten. Doldinger schwärmt vom legendären Csikos in der Andreasstraße, von dessen originellem Eigner Otto Schuster, der ihn anraunzte „Wat mach’ste hier, spiel was!“ Und dann jazzten die Jungen für eine scharfe Gulaschsuppe und zwei Altbier.

Zum ersten Konzert seiner als erste und beste deutsche Dixieland-Band gelobten „Feetwarmers“ haben die Musiker das Schlagzeug noch durch den Hofgarten getragen zur „Brücke“, an der Kasernenstraße, damals noch britisches Informationszentrum. Beim Düsseldorfer Amateur Jazz-Festival - quasi der Vorläufer der jetzigen Jazz Rally, deren Schirmherr Doldinger ist - trat er dann schon mit seinem Trio auf, Oscar’s Trio, weil er allen immer von Oscar Peterson vorschwärmte.

D_Passport Alt 4

"Passport" historisch: (vl.) Wolfgang Schmid, Kristian Schultze, Curt Cress und Klaus Doldinger.

Nach dem Gewinn eines Coca-Cola-Wettbewerbs, eine Reise nach New York, nahm die internationale Karriere des deutschen Jazzers einen rasanten Verlauf. Dafür steht der geniale Name Passport. Einer von mehreren Doldingers verschiedene Stilrichtungen. Als Paul Nero machte er den Jazz tanzbar: „Aber ich bin als Nero nie auftreten“. Mit ausgetüftelten Eigenkompositionen untermalte er musikalisch Produkte wie Pril, Persil oder die Seife Fa genauso treffsicher wie 1967 den historischen Moment der Einführung des Farbfernsehens.

D_Passport 1

Der Mann am Saxophon, Klaus Doldinge, mit Passport heute. Fotos (2): Destination Düsseldorf

Klaus Doldingers Original Sound Track zum Film „Das Boot“ kennt wohl jeder. Erst recht seine Musik zum Tatort. Ob’s dafür jedes Mal was gäbe, will Moderator Frieder Feldmann wissen. Der Komponist grinst: „Klar, unterschiedlich, höchstens 45 Euro“ und gibt hinterher im Andreas-Quartier noch gerne Autogramme auf Vinyl.

Karten für die Düsseldorfer Jazz Rally

Der Button für die 26. Düsseldorfer Jazz Rally zu Pfingsten, 17. bis 20. Mai 2018, mit 70 Konzerten – auch mit Schirmherr Klaus Doldinger -  kostet im Vorverkauf (bis zum 16. Mai) 35 Euro, an der Abendkasse 40 Euro, Tagesticket für die Preview am Donnerstag 18 Euro, Abendkasse 20 Euro, ansonsten Tagesticket Freitag, Samstag, Sonntag jeweils 28 Euro, Abendkasse jeweils 32 Euro. Reservierungsticket zu zehn Euro für das Konzert von Candy Dulfer im Zelt am Burgplatz. www.westticket.de, Hotline 0211 274000, Vorverkaufsstellen: Schadow-Arkaden, Tourist-Informationen am Hauptbahnhof und in der Altstadt.

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

D_zakk_newcom_30062020

Beim Akki Newcomer-Festival drängeln sich normalerweise die Fans vor der Bühne und die Stimmung ist grandios. Doch in diesem Jahr ist wegen Corona alles anders. Doch die Organisatoren waren kreativ und so gibt es die 18. Ausgabe des Festivals als Video, das ab sofort auf youtube geschaut werden kann.

D_Oper_Programm_29062020

Vor der Sommerpause kam die Zwangspause, auch für die Deutsche Oper am Rhein: Corona als Eiserner Vorhang. Doch das Team um Intendant Christoph Meyer reagierte mit viel Kreativität in der Krise auf der Bühne. Bitter ist der Blick in die Bücher, wo Gewinne und Verluste aufgelistet werden.

D_Jazz_Benrath_22052020

Die Bewohner an der Benrather Schlossallee rund um die Hausnummer 30 und die Nachbarschaft der Leistenstorfferstraße genossen am Freitagabend (22.5.) ein kleines Privatkonzert. Rene Glatow hatte, wie zwei weitere Jazz-Fans in Oberkassel und Pempelfort, ein Kurz-Konzert vom Künstlerischen Leiter der Jazz-Rally, Reiner Witzel, am Saxophon und Martin Feske an der Gitarre gewonnen. In diesem Jahr geht die Jazz-Rally damit neue kreative Wege – durch die Corona-Pandemie bleibt keine Alternative. So kann die Jazz-Rally nicht wie gewohnt an Pfingsten starten, aber sie kommt am Pfingst-Freitag (29.5.) mit einem Konzert-Film und Live-Acts ins Autokino Düsseldorf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG