Kultur Musik

D_GeorgStumpSymphon_20170531

Georg Stump spielte seit 1983 die Bassklarinette bei den Düsseldorfer Symphonikern. Am Dienstag (30.5.) kam er bei einem Autounfall in Mönchengladbach ums Leben.

Düsseldorfer Symphoniker: Bassklarinettist Georg Stump (59) starb nach einem Verkehrsunfall

Sanfte, aber dennoch sofort den Raum füllende Töne – mit seiner Bassklarinette stand Georg Stump bei den Düsseldorfer Symphonikern für ein musikalisches Fundament. Am Mittwoch erreichte das Ensemble vor der Probe zu Wagners „Rheingold“ die Nachricht, dass der 59 Jahre alte Musiker nach einem Verkehrsunfall in Mönchengladbach ums Leben gekommen ist.

Die Bestürzung über den Verlust des geschätzten Kollegen ist bei den Düsseldorfer Symphonikern groß: „Wir alle sind fassungslos, dass unser Freund und Kollege Georg von einem auf den anderen Moment aus dem Leben gerissen wurde. Er war ein großartiger Mensch und Musiker, der uns sehr fehlen wird. In Gedanken sind wir bei seiner Ehefrau und seiner Familie“, so der Orchestervorstand.

Erster Klarinetten-Unterricht mit elf

Georg Stump wurde in Köln geboren. Dort, an der Rheinischen Musikschule, erhielt er seinen ersten Klarinettenunterricht. Da war er elf Jahre alt. Das Instrument ließ ihn nicht los – und er ließ die Klarinette nicht los. Zwischen 1976 und 1980 studierte Georg Stump an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Seit 1983 gehörte er als Bassklarinettist zum Ensemble der Düsseldorfer Symphoniker.
Er war passioniert und Radfahrer. Er war zum sportlichen Ausgleich unterwegs, als er am Dienstagmittag von einem Lastwagenfahrer angefahren und dabei schwer verletzt wurde. Zunächst gelang die Wiederbelebung, doch wenig später starb Georg Stump im Krankenhaus.

"Sternzeichen" für Stump

Das Orchester möchte ihm als Zeichen der Anteilnahme die nächsten Symphoniekonzerte der Reihe Sternzeichen am 9., 11. und 12. Juni in der Tonhalle widmen.

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

D_zakk_newcom_30062020

Beim Akki Newcomer-Festival drängeln sich normalerweise die Fans vor der Bühne und die Stimmung ist grandios. Doch in diesem Jahr ist wegen Corona alles anders. Doch die Organisatoren waren kreativ und so gibt es die 18. Ausgabe des Festivals als Video, das ab sofort auf youtube geschaut werden kann.

D_Oper_Programm_29062020

Vor der Sommerpause kam die Zwangspause, auch für die Deutsche Oper am Rhein: Corona als Eiserner Vorhang. Doch das Team um Intendant Christoph Meyer reagierte mit viel Kreativität in der Krise auf der Bühne. Bitter ist der Blick in die Bücher, wo Gewinne und Verluste aufgelistet werden.

D_Jazz_Benrath_22052020

Die Bewohner an der Benrather Schlossallee rund um die Hausnummer 30 und die Nachbarschaft der Leistenstorfferstraße genossen am Freitagabend (22.5.) ein kleines Privatkonzert. Rene Glatow hatte, wie zwei weitere Jazz-Fans in Oberkassel und Pempelfort, ein Kurz-Konzert vom Künstlerischen Leiter der Jazz-Rally, Reiner Witzel, am Saxophon und Martin Feske an der Gitarre gewonnen. In diesem Jahr geht die Jazz-Rally damit neue kreative Wege – durch die Corona-Pandemie bleibt keine Alternative. So kann die Jazz-Rally nicht wie gewohnt an Pfingsten starten, aber sie kommt am Pfingst-Freitag (29.5.) mit einem Konzert-Film und Live-Acts ins Autokino Düsseldorf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG