Kultur Musik

D_GedenkenOper_20150424

Mehr als 20 Solisten verstärken den Chor: Gedenken an die Toten des Germanwings-Absturzes in der Deutschen Oper am Rhein

Gedenken in der Düsseldorfer Oper: Sie singen mit Tränen in den Augen für die Germanwings-Opfer

„Oleg Bryjak war ein Sonnenschein“ sagt ein Ensemblemitglied. Dann versagt ihm die Stimme. „In den vergangenen vier Wochen lag ein schwarzer Schleier über Haus“, berichtet Generalintendant Professor Christoph Meyer. In der Deutschen Oper am Rhein gedachten am Freitagabend (24.4.) rund 1100 Menschen der Opfer des Germanwings-Absturzes.

D_Oleg_Bryjak_20150324

So wollen ihn alle in Erinnerung behalten: Barriton Oleg Bryjak

Oleg Bryjak war seit 1996 Bariton an der Deutschen Oper. Ein Kollege. Deshalb verstärken am Abend fast 20 Solisten den Chor, die eigentlich an diesem Abend frei hätten. Mit Tränen in den Augen singen sie für ihn und alle weiteren Menschen, die bei dem Absturz ums Leben kamen „Ein Deutsches Requiem von Johannes Brahms.
Zusammen mit der Altistin Maria Radner, die in Düsseldorf studiert und ebenfalls an Produktionen der Deutschen  Oper am Rhein mitgewirkt hat, war Oleg Bryjak am Gran Teatre des Liceu in Barcelona für ein Gastspiel verpflichtet. Er gab den Alberich in Richard Wagners „Siegfried“. Genau vor vier Wochen dann stieg er zusammen mit der Kollegin in den Airbus ein. Der Germanwings-Flug 4U9525 sollte beide nach getaner Arbeit am Mittelmeer nach Hause bringen. Sie flogen in den Tod.

D_GedenkenOper_Geisel_20150424

Oberbürgermeister Thomas Geisel: "Wir können den Angehörigen die tiefe Trauer nicht nehmen."

„Politiker nehmen ja gerne den Mund immer voll. Doch hier wird es einem ganz schwer, Worte zu finden“, sagte Oberbürgermeister Thomas Geisel, SPD, vor seiner Trauerrede in der Oper. In seiner Rede erinnerte an die 150 Opfer des Absturzes: „Unter den Opfern waren Kinder, Schüler, Mütter und Familienväter. Verlobte, Freunde und Kollegen. Jeder einzelne von ihnen war eine einzigartige Persönlichkeit, ein besonderer Mensch, um den andere trauern. Wir können den Angehörigen die tiefe Trauer nicht nehmen. Wir können nur hoffen, dass sie unsere Anteilnahme spüren und sie ihnen hilft."

D_GedenOper_Meyer_20150424

Generalintendant Christoph Meyer: "Nur zusammen können wir Trost geben."

Auch Generalintendant Meyer wandte sich in seiner Rede direkt an die Hinterbliebenen: „Worte in einer solchen Situation zu finden, ist unermesslich schwer für jeden von uns, denn eigentlich können in einer derartigen furchtbaren Tragik Worte letztendlich nur die Oberfläche unserer Gefühle streifen. Deshalb werden wir stattdessen versuchen, die Musik sprechen zu lassen. Musik verbindet uns alle über jede Sprach- und Ländergrenze hinweg, und Musik gibt den Dingen Ausdruck, für die wir manchmal keine Worte haben. Es war dem Ensemble ein ganz großes Bedürfnis, für die Opfer dieses Unglücks eine Form des musikalischen Gedenkens zu finden, und ich finde es ein wunderbares und wichtiges Zeichen, dass sehr viele Solisten heute Abend gemeinsam mit dem Chor das Requiem singen werden. 'Ensemble' heißt 'zusammen', und nur zusammen können wir uns Trost geben in diesen schweren Momenten.“
Oleg Bryjak ist posthum zum Ehrenmitglied der Oper ernannt worden. Er wird dadurch für immer auf der Ensembleliste des Hauses stehen.

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

D_zakk_newcom_30062020

Beim Akki Newcomer-Festival drängeln sich normalerweise die Fans vor der Bühne und die Stimmung ist grandios. Doch in diesem Jahr ist wegen Corona alles anders. Doch die Organisatoren waren kreativ und so gibt es die 18. Ausgabe des Festivals als Video, das ab sofort auf youtube geschaut werden kann.

D_Oper_Programm_29062020

Vor der Sommerpause kam die Zwangspause, auch für die Deutsche Oper am Rhein: Corona als Eiserner Vorhang. Doch das Team um Intendant Christoph Meyer reagierte mit viel Kreativität in der Krise auf der Bühne. Bitter ist der Blick in die Bücher, wo Gewinne und Verluste aufgelistet werden.

D_Jazz_Benrath_22052020

Die Bewohner an der Benrather Schlossallee rund um die Hausnummer 30 und die Nachbarschaft der Leistenstorfferstraße genossen am Freitagabend (22.5.) ein kleines Privatkonzert. Rene Glatow hatte, wie zwei weitere Jazz-Fans in Oberkassel und Pempelfort, ein Kurz-Konzert vom Künstlerischen Leiter der Jazz-Rally, Reiner Witzel, am Saxophon und Martin Feske an der Gitarre gewonnen. In diesem Jahr geht die Jazz-Rally damit neue kreative Wege – durch die Corona-Pandemie bleibt keine Alternative. So kann die Jazz-Rally nicht wie gewohnt an Pfingsten starten, aber sie kommt am Pfingst-Freitag (29.5.) mit einem Konzert-Film und Live-Acts ins Autokino Düsseldorf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG