Kultur Musik

D_Dima_Sarota_20150305

Musik als Brücke zwischen den Kulturen: Dima Sirota

Jüdische Kulturtage: Dima Sirota oder die Kunst, durch Musik die Kulturen zu verbinden

Ein zart anmutender junger Mann macht die Tür auf. Mit kindlich leuchtenden Augen begrüßt der Sänger Dima Sirota; seine Begeisterung ist während des gesamten Gesprächs spürbar. Rechts von ihm steht ein weißer Flügel, links schmückt die Blume des Lebens, sein Markenzeichen, die Wand. Einzelne Kreise überschneiden sich in diesem Ornament und ergeben ein harmonisches Ganzes.

Seit 2012 leitet Sirota das musikalische Projekt „Der Weg“. In Begleitung einer siebenköpfigen multikulturellen Band singt der ukrainisch-jüdische Sänger jiddische und hebräische und russische Lieder, die seine Kindheit prägten. Seit 15 Jahren lebt er in Deutschland und zeigt in der musikalischen Interpretation, wie verschiedene Kultureinflüsse sich überschneiden, zusammenspielen und wie beeindruckend facettenreich und doch harmonisch das „Miteinander“ klingt.
Die Musikprobe erstaunt: deutlich herauszuhören sind Dance, Funk, Rock und Jazz, doch auch Klezmer, die jüdische Volksmusik, und Chanson. Das Projekt „Der Weg“ will mit dieser, vielleicht unerwarteten, Interpretation jüdischer Musik durch multikulturelle Musiker in erster Linie zeigen, wie integrativ und verbindungsfähig verschiedene Kulturen sein können.
„Der Weg“ ist ein musikalischer Versuch, Kulturen zu verbinden und lädt ein, zu einem Teil der Blume des Lebens zu werden.
„Der Weg“ Dima Sirota & Band
Am 15.3.15, um 19:00 Uhr im Leo-Baeck-Saal der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf (Zietenstr. 50)
Eintritt; 5 € (Bitte bringen Sie einen gültigen Personalausweis mit).

In diesen Tagen finden in Düsseldorf im Rahmen des Projekts „Jüdische Kulturtage“ rund 90 Veranstaltungen statt. Sie bieten Einblick in die jüdische Kultur, die Möglichkeit Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu erkennen. Ein Überblick über das Programm bei report-D. Und ein Bericht über die Ausstellung zur Geschichte der Jüdischen Gemeinde im Stadtmuseum.

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

D_zakk_newcom_30062020

Beim Akki Newcomer-Festival drängeln sich normalerweise die Fans vor der Bühne und die Stimmung ist grandios. Doch in diesem Jahr ist wegen Corona alles anders. Doch die Organisatoren waren kreativ und so gibt es die 18. Ausgabe des Festivals als Video, das ab sofort auf youtube geschaut werden kann.

D_Oper_Programm_29062020

Vor der Sommerpause kam die Zwangspause, auch für die Deutsche Oper am Rhein: Corona als Eiserner Vorhang. Doch das Team um Intendant Christoph Meyer reagierte mit viel Kreativität in der Krise auf der Bühne. Bitter ist der Blick in die Bücher, wo Gewinne und Verluste aufgelistet werden.

D_Jazz_Benrath_22052020

Die Bewohner an der Benrather Schlossallee rund um die Hausnummer 30 und die Nachbarschaft der Leistenstorfferstraße genossen am Freitagabend (22.5.) ein kleines Privatkonzert. Rene Glatow hatte, wie zwei weitere Jazz-Fans in Oberkassel und Pempelfort, ein Kurz-Konzert vom Künstlerischen Leiter der Jazz-Rally, Reiner Witzel, am Saxophon und Martin Feske an der Gitarre gewonnen. In diesem Jahr geht die Jazz-Rally damit neue kreative Wege – durch die Corona-Pandemie bleibt keine Alternative. So kann die Jazz-Rally nicht wie gewohnt an Pfingsten starten, aber sie kommt am Pfingst-Freitag (29.5.) mit einem Konzert-Film und Live-Acts ins Autokino Düsseldorf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG