Kultur Musik

D_Chikago_4_20190620

Roxie Hart (Carmen Pretorius) und Velma Kelly (Samantha Peo) warben gemeinsam mit zwei Tänzern für den Broadway-Klassiker Chicago. 

Mit „Chicago“ kommt der Broadway nach Düsseldorf ins Capitol

Zwei äußerst verführerische Mörderinnen, ein windiger Anwalt und ein Knast: Daraus entwickelt sich im Musical Chicago ein undurchsichtiges Spiel – mit Liebe, Verrat, Rivalität. Jetzt kommt der Broadway-Klassiker nach Düsseldorf – vom 25. bis zum 30 Juni - mit live gespieltem Jazz, wildem Tanz und dem Lebensgefühl der 1920-er Jahre.

Chicago zählt neben dem „Phantom der Oper“ zu den längsten am New Yorker Broadway laufenden Musicals aller Zeiten. Seit 22 Jahren begeistert es seine Fans. 31 Millionen Zuschauer haben das Stück in 30.000 Vorstellungen weltweit gesehen. Dabei tat es sich in der Originalinszenierung von John Kander, Fred Ebb und Bob Fosse 1975 zunächst schwer. Schon zwei Jahre nach der Premiere fiel der Vorhang scheinbar zum letzten Mal.

Comeback 1996

Das Comeback gab es im November 1996 der renommierten Tänzerin und Choreografin Ann Reinking, die die Inszenierung ihres Mentors Fosse überarbeitete und erneut in New York auf die Bühne brachte. Zahlreiche Auszeichnungen folgten, für den deutschen Musicalstar Ute Lemper war es der internationale Durchbruch am Broadway. Jetzt feiert das Stück in Deutschland seinen Erfolg. Nach Köln kommt es am 25. Mai ins Düsseldorfer Capitol Theater.

D_Chikago_treppe_20190620

Preisfrage: Wer kann dem eiskalten Charme von Roxie und Velma trotzen?

Das Musical spielt in den 20er Jahren in der „Gangsterstadt“ Chicago und beruht in der Handlung auf wahren Begebenheiten. Es ist die Geschichte von Roxie Hart, einer Nachtclubsängerin, die ihren Liebhaber erschießt, als dieser sie verlassen will. Roxie landet hinter Gittern und trifft dort die Doppelmörderin und Tänzerin Velma Kelly. Um einer Verurteilung zu entgehen, engagieren die beiden Frauen den Anwalt Billy Flynn. Er vermarktet ihre Verbrechen in der Boulevardpresse und sorgt für Schlagzeilen – woraus sich ein raffiniertes, emotionales Dreiecksspiel um Liebe, Ruhm und Reichtum entwickelt, ausgelöst durch Eifersucht, Gier und Missgunst.

Besser erzählt

Produzent der erfolgreichen Inszenierung von Ann Reinking ist Barry Weissler: „Ich habe Chicago in den 70ern mit meiner Frau gesehen. Es war direkt die große Liebe zur Idee, den Texten und der Musik des Musicals. Dabei war es zunächst nicht einfach, das Projekt finanziert zu bekommen. Am Ende war es die richtige Entscheidung. Chicago war 15 Jahre am Londoner West Ende und seit 22 Jahren ist es hier am Broadway“, sagt der US-Amerikaner.
In der Originalversion der 70er Jahre habe Fosse zu viel auf die Bühne bringen wollen. „Wir haben das sehr reduziert, um die Geschichte besser erzählen zu können. Chicago ist bis heute ein Spiegel für die Gesellschaft. Alles, was derzeit in der Welt passiert, findet sich in dieser Geschichte“, sagt der Mann, der einst Ute Lemper für die Hauptrolle ausgewählt hat.

Vorstellungen

Premiere in Düsseldorf ist am Dienstag, 25. Juni um 19:30 Uhr, im Capitol Theater an der Erkrather Straße. Bis zum 30. Juni gibt es täglich eine Vorstellung um 19:30, Samstag und Sonntag zusätzlich um 14:30 Uhr.

Tickets zum Preis ab 27,50 Euro, zzgl. Gebühren, bekommt man beim Capitol Theater unter Telefon 0211-73440 (Mo-So 9-20 Uhr) oder bei der nationalen Tickethotline: 01805-2001 (0,14 Euro/Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 Euro/Min. inkl. MwSt.). Online sind Tickets unter www.tickets-direkt.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Weitere Informationen unter www.bb-promotion.com und www.chicago-musical.com

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

D_LosAurora6_Jisu Kim_20200823

Man muss die Kultur schon sehr lieben, um ihr zu folgen in den Zeiten von Corona und Hygieneregeln. Seltsamerweise sind es vorwiegend ältere Menschen, die dem Düsseldorf Festival auch in der Ungemütlichkeit der Mitsubishi-Halle treu bleiben, ohne Murren diverse Anwesenheitsformulare ausfüllen, die Hände immer wieder desinfizieren, Ermahnungen ertragen und auch während der Vorstellung die Maske aufbehalten. Oben auf der Bühne ging es zum Glück nicht so steril zu: Die Flamenco-Jazz-Truppe „Los Aurora“ feiert die Leidenschaft mit Musik, Tanz, Poesie.

D_zakk_newcom_30062020

Beim Akki Newcomer-Festival drängeln sich normalerweise die Fans vor der Bühne und die Stimmung ist grandios. Doch in diesem Jahr ist wegen Corona alles anders. Doch die Organisatoren waren kreativ und so gibt es die 18. Ausgabe des Festivals als Video, das ab sofort auf youtube geschaut werden kann.

D_Oper_Programm_29062020

Vor der Sommerpause kam die Zwangspause, auch für die Deutsche Oper am Rhein: Corona als Eiserner Vorhang. Doch das Team um Intendant Christoph Meyer reagierte mit viel Kreativität in der Krise auf der Bühne. Bitter ist der Blick in die Bücher, wo Gewinne und Verluste aufgelistet werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG