Kultur Musik

D_DuoKolochdochka_20150608

Premiere für Düsseldorf: Das Klavierduo Ekatherina und Alexander Kolodochka spielt als Klavierduo die Musik des Stummfilmklassikers Metropolis"

Premiere in Düsseldorf: Das Klavierduo Kolodochka spielt den Stummfilmklassiker Metropolis

„Diesen Klassiker der expressionistischen Filmkunst zu spielen, ist eine wunderbare Aufgabe. Musik und Gefühle verschmelzen in dieser Partitur“, schwärmt Alexander Kolodochka. Zusammen mit seiner Schwester Ekaterina wird er am Samstag im Hotel Maritim am Flughafen die Musik zum Filmklassiker Metropolis spielen. Für Düsseldorf - eine Premiere.

Filme mit Musik „synchronisieren“, das war die Kunst des Stummfilms. Wer noch nie einen Stummfilm live erlebt hat, sollte dies unbedingt nachholen. Am besten mit dem Klassiker „Metropolis“ von Fritz Lang. Kaum ein Film hat die Gemüter mehr bewegt als „Metropolis“ aus dem Jahr 1927 – mit fünf Millionen Reichsmark die teuerste Filmproduktion seiner Zeit.
Bei seinem Erscheinen ein echter Flop, wurde „Metropolis“ zum Klassiker der expressionistischen Filmkunst. Seit 2001 zählt er sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe. Spektakulär war der Fund einer Filmfassung in Buenos Aires im Jahr 2008, der bislang verloren geglaubte Szenen enthielt. Bei der Rekonstruktion der Uraufführungsfassung zählte die Originalpartitur von Gottfried Huppertz (1887-1937) zu den wichtigsten Quellen.

D_DuoKolochdochka_Portrait_20150608

Schwester und Bruder, Ekatherina und Alexander Kolodochka

2012 gab es in Berlin die Europa-Premiere der rekonstruierten Huppertz-Fassung in der Bearbeitung für zwei Klaviere von Felix Treiber. Die Treibersche Fassung fand eine so große Fangemeinde, dass die beiden Pianisten Alexander und Ekaterina Kolodochka diese zurzeit in mehreren deutschen Städten aufführen – jetzt auch in ihrer Wahlheimat Düsseldorf. Auf Monitoren sehen sie den Film vor sich und müssen in einem exakten Timing auf die Akzente und Stimmungen reagieren, die ihnen der Film vorschreibt.

Von Klassenunterschieden und der Macht der Liebe

„Metropolis“ erzählt von Klassenunterschieden und der Macht der Liebe: Während versklavte Arbeiter in unterirdischen Fabriken ihr Leben fristen, ist wenigen Reichen ein luxuriöses Leben im Licht vergönnt. Zu ihnen gehört auch Freder, Sohn des mächtigsten Mannes von „Metropolis“ und das „Gehirn“ der Stadt. Eines Tages begegnet Freder Maria, die den Arbeitern mit ihren Predigten von Liebe und Klassenlosigkeit Hoffnung schenkt. Freder folgt ihr in die Unterwelt. Als er mit eigenen Augen die menschenunwürdigen Lebensverhältnisse der Arbeiter sieht, wächst in ihm der Wunsch, einer von ihnen zu werden.

Die Daten

Ort: Maritim Hotel Düsseldorf, Maritim Platz 1
Beginn: 18.30 Uhr / Einlass: 17:30 Uhr
Die Karten inklusive Begrüßungscocktail kosten ab 18 Euro.
Tickets gibt es online bei westticket.de, telefonisch unter 0211-274000 sowie an vielen Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

D_zakk_newcom_30062020

Beim Akki Newcomer-Festival drängeln sich normalerweise die Fans vor der Bühne und die Stimmung ist grandios. Doch in diesem Jahr ist wegen Corona alles anders. Doch die Organisatoren waren kreativ und so gibt es die 18. Ausgabe des Festivals als Video, das ab sofort auf youtube geschaut werden kann.

D_Oper_Programm_29062020

Vor der Sommerpause kam die Zwangspause, auch für die Deutsche Oper am Rhein: Corona als Eiserner Vorhang. Doch das Team um Intendant Christoph Meyer reagierte mit viel Kreativität in der Krise auf der Bühne. Bitter ist der Blick in die Bücher, wo Gewinne und Verluste aufgelistet werden.

D_Jazz_Benrath_22052020

Die Bewohner an der Benrather Schlossallee rund um die Hausnummer 30 und die Nachbarschaft der Leistenstorfferstraße genossen am Freitagabend (22.5.) ein kleines Privatkonzert. Rene Glatow hatte, wie zwei weitere Jazz-Fans in Oberkassel und Pempelfort, ein Kurz-Konzert vom Künstlerischen Leiter der Jazz-Rally, Reiner Witzel, am Saxophon und Martin Feske an der Gitarre gewonnen. In diesem Jahr geht die Jazz-Rally damit neue kreative Wege – durch die Corona-Pandemie bleibt keine Alternative. So kann die Jazz-Rally nicht wie gewohnt an Pfingsten starten, aber sie kommt am Pfingst-Freitag (29.5.) mit einem Konzert-Film und Live-Acts ins Autokino Düsseldorf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG