Kultur Musik

D_Peter_Weiss_13042019

Happy Birthday, Foto: Peter Weiss

Trommler für Düsseldorf: Der Schlagzeuger Peter Weiss wird 70 Jahre alt

Schriftsetzer, das war einmal ein sehr angesehener Beruf. Man musste schon „eine 2“ haben in Deutsch, um überhaupt eine Lehre antreten zu dürfen, die dann dreieinhalb Jahre dauerte. Manche Vertreter dieser standesbewussten Zunft verbesserten auch schon mal ungefragt Texte von Redakteuren. Einfach, weil sie es besser konnten.

Es ist nicht überliefert, ob Peter Weiss dies auch tat. Denkbar wäre es. In den revoluzzigen 60-er Jahren wurden Buchstaben nicht nur mit der Hand, sondern auch maschinell gesetzt, auf der Linotype (Line of Type = eine Reihe von Schrift-Typen). Der Setzer saß hinter seiner Maschine wie ein Schlagzeuger an seinem Instrument. Da war immer so ein Rhythmus im Raum. Ob das den jungen Schriftsetzer inspirierte? Jedenfalls begann Peter Weiss noch während der Lehre mit dem Schlagzeug, spielte in Bands, belegte Jazz-Kurse und studierte am Robert-Schumann-Konservatorium in Düsseldorf.

Der weitere Verlauf ist Düsseldorfer Jazz-Geschichte. Peter Weiss gründete 1984 sein eigenes Quartett, den Jazzpool NRW, das Jazz Ensemble Düsseldorf. 1981 erhielt er mit dem Trio von Wolfgang Engstfeld, mit dem Weiss‘ Karriere aufs Engste verbunden ist, den Düsseldorfer „Förderpreis für Musik“.

Weiss verdankt die Stadt praktisch die Jazz-Schmiede, auch, dass die im Sommer so schön draußen spielt beim „Jazz im Hofgarten“. Logisch, dass er auch bei der Düsseldorfer Jazz-Rally mitmischte, deren Leiter er von 1995 bis 1999 war. „Jazz – Dialektik von Bindung und Freiheit“, der jüngste Titel der anspruchsvollen Reihe im Haus der Universität. „Jazz trifft auf Wissenschaft trifft auf Jazz“ könnte auch sein Programm sein. Weiss weiß: „Jazz lebt von der Improvisation.“ Und muss davon allzu oft auch überleben.

Sein Schlagzeug, so steht zu lesen, gehörte mal den „Feetwarmers“, der Beginners Band von Klaus Doldinger, einer Legende des Jazz. Eine solche ist zweifellos auch Peter Weiss mit mehr als 3000 Konzerten und Auftritten mit mehr als 300 Musikern. Zweifeln mag man höchstens am Alter des Trommlers für die Jazzstadt Düsseldorf, er wird am heutigen Samstag, dem 13. April, 70 Jahre alt. Noch lange kein Grund, die Schlagstöcke abzugeben. „The Good View“ heißt eines seiner Solo-Alben, gute Aussichten.

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

D_akki_1_26072019

In vier verschiedenen Workshops waren 50 Jugendliche aus 18 verschiedenen Ländern in den vergangenen zwei Wochen kreativ. Sie präsentierten am Freitag (26.7.) im Akki ihre Ergebnisse der „InterKULTour“ mit Film, Theater, Rap und Musik.

D_Unichor_Mod_07072019

„True colors of life“ heißt das Programm der Sommerkonzerte des Unichors der Heinrich Heine Universität. Ein Scheibchen Zitrone und ein pinker Donut mit Streuseln zieren das Programmheft der Konzerte und geben schon einen Hinweis auf die bunten Gefilde, in die der Chor die Zuhörer einlädt. Nach der Konzertpremiere in der Neusser Kreuzkirche am Mittwoch, sang der Unichor am Samstagabend (6.7.) openair vor Schloss Mickeln und begeisterte das Publikum. Am Sonntagabend (7.7.) gibt es die dritte Gelegenheit in der Christuskirche musikalisch die wahren Farben des Lebens zu erleben.

D_Chicago_2_25062019

Das Lebensgefühl der 1920-er Jahre in Amerika mit Jazz, Tanz und Verbrechen vermittelte das Ensemble des Broadway Musicals Chicago am Dienstagabend (25.6.) im Düsseldorfer Capitol. Das Premierenpublikum war begeistert und sparte nicht am Applaus. Die Haupdarstellerinnen Carmen Pretorius und Samantha Peo warfen als Dank rote Rosen in den Saal.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D