Kultur Tanz

D_GuruDuduorn_0160916

Eben noch Einzelgänger in der Altstadtnacht, jetzt ein Kopfsteinpflaster-Ballett: Guru Dudu macht den Flash Mob zur Seelenmassage

Düsseldorf tanzt: Mit Guru Dudu beim Düsseldorf Festival übers Altstadt-Pflaster

Die Flöte ist verschwunden, das Prinzip aber geblieben: Der moderne Menschenfänger in rattenverseuchten Innenstädten nutzt Bluetooth-Kopfhörer. Er trägt einen lila Strampelanzug samt strass-verzierter Sonnenbrille. Und lässt sich in seiner Fröhlichkeit von nix und niemandem beirren. 30 Menschen folgen Guru Dudu und hüpfen übers Altstadtpflaster, wie sie es sich noch nie getraut haben.

Ein Schutzschirm um die Fröhlichkeit

„Silent Disco“ schafft einen undurchdringlichen Schutzschirm um die tanzende, hopsende, fröhliche Truppe, der kein noch so abschätziger Kommentar zufälliger Passanten etwas anhaben kann „Äh, sind sie doof oder was, Mann?“ Nein, „die“ hören gerade „YMCA“ und sind in Gedanken bei irgendeiner Klassenfete und nicht beim Düsseldorf Festival auf dem Burgplatz. Es hat nicht lange gedauert, die Gruppe aus Studenten, Berufstätigen, Flaneuren und Neugierigen zu einer homogenen Tanztruppe zusammen zu schweißen. Ein paar Ohrwürmer aus alter Zeit und einige aufmunternde Worte des Vortänzers – so wird hier jeder selbst zum Star, hockt nicht untätig glotzend und bildungsbeflissen auf irgendeinem Stuhl, sondern lässt die Hüften kreisen – und staunt dabei, dass das noch geht.

D_GuruDudu_20160916

Wiege-Schritt: Altstadtgänger können nicht verstehen, was sie da sehen

David Naylor, heißt der Mann im greller 70-ziger Outfit. Er wohnt in der 673 Bourke Street, Melbourne, Australien. Aber in seinem Strampler, von dem es auch natürlich auch eine orange und eine zitronengelbe Ausgabe gibt, und mit seiner Kopfhörerdisco hat er schon einmal die ganze Welt umrundet.

Alles begann mit einer "Early-Life-Crisis"

David Naylor hatte das, was aufgeklärte Menschen eine „early-life-crisis“ nennen. Kein Wunder, denn er arbeitete im Marketing; schlimmer noch: im Marketing für industriell hergestellte Lebensmittel. Dort lernte er den wahren Wert strategischer Kommunikation kennen, die überbordende Kraft von Marken – und die überaus bescheidenen Grenzen aller daraus resultierenden Geschäftsmodelle. Es hätte ihn beinahe umgebracht.

D_GuruDudu_Selfie20160916

Die Musik-Glocke aus den Kopfhörern wirkt als Schutzschirm

Gott sei Dank machte er etwas völlig anderes. Yoga, Ausdruckstanz, Kunst und Improvisationstheater. Meditation und Buddhismus sind das Fundament für Guru Dudu, der die Menschen beim Düsseldorf Festival mit zwei Botschaft fängt: „Hab Dich selbst lieb!“ Und: „Lass Dir dieses schöne Gefühl von niemand anderem vermiesen.“ Niemals.

Stimulation der Lach-Meridiane

Die "Silent Disko Walking Tours" verlegen den Nachtclub auf die Straße. Am Samstag, 17. September, und Sonntag, 18. September, startet Guru Dudu jeweils um 14, 16, 18 und 20 Uhr am Theaterzelt des Düsseldorf Festivals auf dem Burgplatz.  

Zurück zur Rubrik Tanz

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Tanz

D_TeddyPerformance_Treppe_MarvinHillebrand_20190530

Ein Bär kann Kuscheltier oder Killer sein. Viele Bären bilden das Kostüm des Düsseldorfer Tänzers Bernardo San Rafael. Sie kommen in Bewegung bei seiner Performance, die von einer Rheinseite auf die andere führt: Ein Bär kann auch eine Brücke sein.

Bernardo, nach deiner Karriere als Tänzer, auch in der Deutschen Oper am Rhein…

D_Gardetanzturnier_28032019

Mit ihrem tänzerischen Können haben die Mitglieder der TSC Rheinstars in der vergangenen Karnevals-Session wieder viel Zuschauer begeistert. Am Sonntag (31.3.) tanzen sie nicht nur selber. Mit dem 1. Garde- und Show-Tanzturnier in Düsseldorf organisieren sie einen großen Wettkampf für über 600 Tänzerinnen und Tänzer aus mehr als 50 Vereinen. Ab 9 Uhr konkurrieren die Teilnehmer im Alter ab sechs Jahren in der Aula der Heinrich-Heine-Gesamtschule um die Siegerpokale. Zuschauer sind herzlich eingeladen. Der Eintritt beträgt für Erwachsene drei Euro, bis 14 Jahre kostenlos.

D_Bauch_Tanz2_23032019

Im Rahmen des Programms zum internationalen Frauentag gab es am Samstagabend (23.3.) internationalen Tänze im Salzmannbau. Über 50 Frauen genossen einen fröhlichen Abend, bei dem ihnen nicht nur Tänze geboten wurden. Es gab auch Gelegenheit selber zu Tanzen und gemeinsam einen Abend unter Frauen zu verbringen. Organisiert wurden die orientalischen Tanzfreuden von kom!ma, Verein für Frauenkommunikation.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D