Kultur Theater

D_BiKOe_03052020

Mit Rotwein und Ringelhemd: Camill Jammal als Dating-Kandidat Tobias.

Besser als nichts: Düsseldorf macht digital Musik und Theater

Man ist ja froh, dass sich irgendetwas rührt. Man möchte nicht gemein sein in diesen Zeiten, und man möchte es unbedingt schön finden, was die Theater und Konzerthäuser jetzt als digitales Notprogramm produzieren. Leider sind die technisch und atmosphärisch eher dünnen Aufnahmen kein Kino und nur mit Geduld und Hingabe zu genießen. Versuchen wir’s mal mit der Tonhalle und dem Düsseldorfer Schauspielhaus.

Dass das „Konzert in den Mai“ aus der Tonhalle live gestreamt, konserviert und als Zwei-Stunden-Datei bei YouTube bis Sonntagnachmittag schon 8995 mal angeklickt wurde, hat etwas Rührendes. Axel Kober dirigiert unter anderem Strauss und Händel, und Michael Becker, der eloquente Intendant des Hauses, moderiert gewohnt charmant für das unsichtbare Publikum. Doch es sitzen auf der Bühne mit gehörigem Sicherheitsabstand nicht mehr als zwölf Musiker – kein echter Klangkörper. Am Rand schwebt die Stimme der Sopranistin Heidi Elisabeth Meier mit „Solveigs Lied“ von Grieg, und da ist wenig Verbundenheit.

Leere Reihen, leere Momente

Denn was uns fehlt, ist das Knistern des Augenblicks, die Dimension des Raums, die leisen Geräusche und Bewegungen der Anderen, das individuelle Hören und Sehen. Die starren Kameras zeigen zwar eine realistische Parkettperspektive, sie wechseln sogar zwischendurch die Blickrichtung und zeigen den Dirigenten vor leeren Stuhlreihen, aber das offenbart nur die Leblosigkeit der Veranstaltung. Und anders als in Wirklichkeit empfindet man Pausen, Umbauten und verordnete Reinigungsmaßnahmen als leere Längen.

Das ist auf der Website des Düsseldorfer Schauspielhauses anders, wo es kurze, eigens für diesen Zweck inszenierte Videos gibt. So hat der Schauspieler Jonas Friedrich Leonhardi, der jetzt eigentlich im „Unterhaus“ Büchners „Lenz“ präsentieren sollte, einen zehnminütigen Ausschnitt der Erzählung zu Hause aufgenommen. Man sieht dem jungen Mann erschreckend direkt in die blauen Augen und ins bleiche Stubenhocker-Gesicht. „Lenz (at home)“ spricht im Kleiderschrank, zwischen leeren Flaschen am Küchenboden, unter der Dusche in der Wanne. Passt durchaus, denn, so weiß man ja von Büchner: „Es war ihm alles so klein, so nah, so nass“. Das hat durchaus einen schrägen Witz.

Fast wie im richtigen Leben

Schwieriger wird es in dem ehrgeizigen Video-Projekt „zeitfüreinander“, mit dem die Nürnberger Staatstheater-Regisseurin Anne Lenk ihre Bühne mit dem Deutschen Theater Berlin, dem Schauspiel Hannover, dem Münchner Residenztheater und dem Düsseldorfer Schauspielhaus vernetzt hat. Fünf männliche und fünf weibliche Mitglieder der Ensembles improvisieren auf einer erfundenen, mit schicker Werbung ausgestatteten Dating-Plattform das digitale Kennenlernen. Wie 2014 in Jan Schüttes Fernsehfilm „Altersglühen“ wechseln die Partner alle fünf Minuten im Speed-Dating-Takt, und die Schauspieler haben zwar Vorgaben zu Charakter und Absicht ihrer jeweiligen Figur, müssen den Text aber frei improvisieren. Da gibt es viel „Äh“ und hilfloses „Hallo, hallo“ in unscharfen Home-Videobildern. Ganz wie im richtigen Leben eben. Nur, dass man von der Kunst doch mehr erwartet.

In der ersten Runde, am 1. Mai gestreamt aus Berlin, traf die Düsseldorfer Schauspielerin Judith Bohle als Mascha auf den rasanten Rotweintrinker Tobias (Camill Jammal vom Münchner Residenztheater) und schockte den Kandidaten mit dem Satz: „Ich steh nicht auf Sex.“ In der zweiten Runde, die am Samstagabend (2. Mai) Premiere auf der Homepage des Düsseldorfer Schauspielhauses hatte, winkt Tobias mehr Glück bei der schönen Pilotin und Kuscheltiersammlerin Colette, während Mascha sich ganz gut mit einem Münchner Hals-Nasen-Ohren-Arzt (Tjark Bernau) versteht. Und tatsächlich entsteht durch den Wechsel doch eine Art Neugier, und die Schauspieler scheinen lockerer zu werden. Gucken wir mal weiter ...

Wo man was sehen kann:

Das Video „Lenz (at home)“ ist neben etlichen anderen Angeboten, Ankündigungen und virtuellen Führungen auf der Homepage des Düsseldorfer Schauspielhauses unter www.dhaus.de zu sehen. Die von der Regisseurin Anne Lenk inspirierte und von fünf Theatern produzierte Webserie „zeitfüreinander: Dating in Zeiten von Social-Distancing“ wird jeweils nach der Premiere der einzelnen Runden unter www.zeitfuereinander.com ins Netz gestellt (Videos anklicken). Das „Konzert in den Mai“ ist auf YouTube zu sehen. Link: https://www.youtube.com/watch?v=3CLLeNu4_Rk&feature=youtu.be

Zurück zur Rubrik Theater

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Theater

D_Kafka_Spucken_19092020

Es ist ja nicht alles schlecht an den Corona-Bedingungen. Dass man im Schauspielhaus nicht mehr so dicht beieinander hockt, immer einen freien Platz neben sich hat und die Handtasche abstellen kann, hat durchaus etwas Angenehmes. Viele freuen sich gewiss auch, derzeit keine vierstündigen Inszenierungen durchhalten zu müssen. Da Pausen verboten sind, wird alles knackig kurz gehalten. Als Kilian Land allerdings schon nach einer furiosen Dreiviertelstunde mit Kafkas „Bericht für eine Akademie“ fertig war, fühlte sich das verdutzte Premierenpublikum dann doch etwas unterversorgt. Wenigstens ein Stündchen hatte man erwartet.

D_Volksfeind_Autoberg_SansraThen_20200913

Vergesst Ibsen! Von seinem letzten Drama „Ein Volksfeind“, mit dem der alte norwegische Gesellschaftskritiker vor 140 Jahren gegen die Verlogenheit der bürgerlichen Gesellschaft zu Felde zog, ist im „Volksfeind for Future“ nur so viel übrig, dass Gymnasiasten die Strukturen vergleichen könnten. Während bei Ibsen ein aufrechter Badearzt das verdorbene Wasser in einem Kurort anprangert und dafür gehasst wird, geht es in der Neufassung von Lothar Kittstein um eine kindliche Kämpferin, die den Bau eines E-Auto-Werks verhindern und die Welt radikal verändern will. Der Realitäts-Spürhund Volker Lösch hat die Sache mit jungen Düsseldorfer Umweltaktivist(inn)en ins Szene gesetzt, und das Publikum muss jetzt ganz tapfer sein.

D_Gott_Schriften_11092020

Die Rechtsfrage ist geklärt: Gemäß einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2020 dürfen Ärzte auch in Deutschland ungestraft Beihilfe zum Suizid leisten. Theoretisch. Praktisch gibt es immer noch erhebliche moralische Bedenken. Die werden in „Gott“, dem neuen Debattier-Drama des Juristen und Erfolgsautors Ferdinand von Schirach, ausführlich verhandelt. Wie in seinem ersten Stück „Terror“ soll das Publikum am Ende abstimmen. Das sorgt für einen kleinen Spannungskick in der weitgehend stocksteifen Uraufführung am Düsseldorfer Schauspielhaus.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG