Kultur Theater

D_Cavemann1_14022019

Zum ersten Mal in Düsseldorf als Caveman auf der Bühne: Felix Theissen

Capitol Düsseldorf: Caveman - du sammeln, ich jagen!

Mit dem ganz eigenen Blick auf die Beziehung zwischen Mann und Frau kommt der Caveman nach Düsseldorf zurück. Der Broadway-Klassiker ist vom 5. bis zum 7. April im Club des Capitol Theaters Düsseldorf zu sehen.

Männer sind Jäger und Frauen sind Sammlerinnen. Eine Weisheit, die sich auch nach zweihunderttausend Jahren immer wieder bewahrheitet. Felix Theissen ist Caveman Tom, der in dem Solostück dem Publikum seinen ganz eigenen Blick auf die Beziehung zwischen Mann und Frau bietet.

D_Cavemann2_14022019

Die Frau, das unbekannte Wesen - der Caveman auf Spurensuche

Beste Freundinnen, Einkaufen und Sex – die geheimnisvolle Welt der Frauen analysiert der Caveman und nimmt die Zuschauer mit auf eine Erkundungsreise der Evolution. Eines hat sich durch Zivilisation und Fortschritt nicht geändert: Schon seit Anbeginn der Menschheit versuchen Mann und Frau leidenschaftlich, den gemeinsamen Alltag zu meistern. Oder sogar eine Partnerschaft zu führen.

Die Inszenierung von Esther Schweins ist ein Bühnen-Dauerbrenner. Einfallsreichtum und liebevolle Aufarbeitung tiefer Wahrheiten, sowie amüsante Klischees machen CAVEMAN zu einem Genuss für alle, die eine Beziehung führen, führten oder führen wollen.

Vorstellungen

Donnerstag, 5. April bis Sonntag, 7. April 2019, jeweils um 19:30 Uhr im Club des Capitol Theaters, Erkrather Straße 20, Düsseldorf. Das Stück dauert 90 Minuten und hat eine Pause.

Karten gibt es zum Preis ab 24 Euro bei www.cavemanshow.de, bei www.bb-promotion.com, telefonisch unter : 0211-73440 oder bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Zurück zur Rubrik Theater

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Theater

D_Lulu_Folie_20200216

Es ist ja nicht so, als hätte es noch nie eine hemmungslose Inszenierung von Frank Wedekinds gutem alten Skandalstück „Lulu“ gegeben. Im Gegenteil: Das seltsame, um 1900 entstandene Drama um eine triebgesteuerte Frau, die alle kirre macht, bis Jack the Ripper sie am Ende abmurkst, war ein gefundenes literarisches Fressen für das moderne Theater. Sex & Crime pur, herrlich. Berühmte Regisseure wie Neuenfels, Ciullli, Zadek, Thalheimer griffen gern zu. Lauter Kerle allerdings. Im Düsseldorfer Schauspielhaus hat sich jetzt eine junge Frau mit dem fatalen Weib auseinandergesetzt. Und eine feministisch korrekte Lösung gefunden: Bernadette Sonnenbichler verwandelt das Objekt der Begierde in eine selbstbestimmte Performance-Künstlerin.

D_Ibuildmytime_Schatten_20200126

Welche Lieder singt die Erinnerung? Was klingt da in unseren Köpfen? Jeder Mensch hat seinen eigenen inneren Soundtrack – vom Lalelu der Mutter bis zum Chanson mit dem Akkordeon. Aber es gibt auch Songs, die einfach typisch sind für eine Epoche und die wir alle kennen. Yeah, folks! Zum 50jährigen Bestehen des Düsseldorfer Schauspielhauses am Gründgens-Platz präsentieren mehrfach begabte Schauspieler unter Leitung ihres Kollegen André Kaczmarczyk und des fabelhaften Musikers Matt Johan Leenders eine Hitparade, die das Publikum begeistert und beseelt: „I build my time“, ich baue meine Zeit – das ist der literarisch-zarte Titel nach einem Gedicht des Dadaisten Kurt Schwitters.

D_Blickzurueck_Titel_Zanin_20200120

Laienspiel kann eine Geduldsprobe sein: Zu langatmig, zu ungeformt, nur toll für Angehörige. Die Bürgerbühne des Düsseldorfer Schauspielhauses funktioniert  anders. Sie wird von Profis geleitet, ihr Chef Christof Seeger-Zurmühlen ist ein erfahrener Theatermann. Unterstützt von der dramaturgisch ausgebildeten Autorin Juliane Hendes und der Bühnenbildnerin Kirsten Dephoff verwandelte er jetzt die Aufregungen und Ambitionen seines Amateur-Ensembles in ein konzentriertes Stück, das die Zuschauer packt und am Ende auf die eigene Familiengeschichte verweist: „Blick zurück nach vorn“ im Kleinen Haus.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D