Kultur Theater

D_caveman_17012017

Caveman im Düsseldorfer Capitol vom 7. bis zum 9. April, Logo:  Veranstalter

Caveman - der Broadway Klassiker im Capitol Düsseldorf

Caveman kommt zurück. Der ganz eigene Blick auf die Beziehung zwischen Mann und Frau. Der Broadway-Klassiker ist vom 7. bis zum 9. April im Club des Capitol Theaters Düsseldorf zu sehen.

Männer sind Jäger und Frauen sind Sammlerinnen. Eine Weisheit, die sich auch nach zweihunderttausend Jahren immer wieder bewahrheitet. Holger Dexne ist der Caveman, der in dem Solostück dem Publikum seinen ganz eigenen Blick auf die Beziehung zwischen Mann und Frau bietet.

D_caveman_Foto_17012017

Holger Dexne ist der Caveman, Foto: © Jörg Reichhardt

Beste Freundinnen, Einkaufen und Sex – die geheimnisvolle Welt der Frauen analysiert der Caveman und nimmt die Zuschauer mit auf eine Erkundungsreise der Evolution. Eines hat sich durch Zivilisation und Fortschritt nicht geändert: Schon seit Anbeginn der Menschheit versuchen Mann und Frau leidenschaftlich, den gemeinsamen Alltag zu meistern. Oder sogar eine Partnerschaft zu führen.
Die Inszenierung ist ein Bühnen-Dauerbrenner. Einfallsreichtum und liebevolle Aufarbeitung tiefer Wahrheiten, sowie amüsante Klischees machen CAVEMAN zu einem Genuss für alle, die eine Beziehung führen, führten oder führen wollen.

Vorstellungen

Freitag, 7. April bis Sonntag, 9. April 2017, jeweils um 19:30 Uhr im Club Capital Theater, Erkrather Straße 20, Düsseldorf.Das Stück dauert 90 Minuten und hat eine Pause.

Karten gibt es zum Preis zwischen 24 und 32 Euro bei www.cavemanshow.de oder www.bb-promotion.com oder bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Zurück zur Rubrik Theater

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Theater

D_FunSpace_BlauRot_20191012

Nun, meine Damen und Herren, das müssen Sie einsehen: Auf Dauer kann sich das Düsseldorfer Schauspielhaus, keck D’haus genannt, nicht auf seine alten Bildungsbürger verlassen. Die sterben bald aus, neues Publikum muss her. Und so lässt Generalintendant Wilfried Schulz zwischen den herkömmlichen Premieren allerlei experimentelle Formate ausprobieren. Zum Beispiel die monatliche Lecture-Performance, eine schräge Art von Vorlesung unter dem Titel „Embracing Realities“ (Realitäten umarmen), kombiniert mit dem „Safe Open Fun Space“, dem sicheren offenen Spaßraum.

D_Danton_Blut_20092019

Kinder, da war noch was los, als das neue Düsseldorfer Schauspielhaus 1970 mit „Dantons Tod“ eröffnet wurde! Krawall vor der Tür, Polizeischutz für die Premierengäste. „Schmeißt die fetten Bonzen raus!“ schrien die Demonstranten. Heute kümmern sich die Kids ums Weltklima und nehmen das bürgerliche Theater gar nicht wahr. Sie würden es kaum finden inmitten der Baustelle auf dem Gründgens-Platz, wo Büchners Danton erneut starb – am halb sanierten Ort. Ein nostalgisch gestimmtes Seniorenpublikum betrachtete wohlwollend ein junges, sich verausgabendes Ensemble bei qualvollen Leibesübungen unter der Regie von Armin Petras.

D_Apollo_Reeperbahn_Finale_20190815

„Hamburch, meine Perle“ – diese Hymne haben sie beim HSV gerade abgeschafft. Bernhard Paul poliert die Perle in Düsseldorf wieder auf. Mit einem Balanceakt zwischen Klischee und Klasse. Rotzfrech und sentimental. Rock und rotierenden Menschen und Kegeln und Bechern.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D