Kultur Theater

D_Schauspielhaus_12112016

Auf dem Podium (v.l.) Christoph Ingenhoven, Wilfried Schulz, Michael Köhler, Thomas Geisel und Bernd Neuendorf

Die Zukunft des Düsseldorfer Schauspielhauses bewegt immer noch die Gemüter

Die 400 Plätze im Central am Hauptbahnhof reichten nicht aus für die zahlreichen Menschen, die am Samstag (12.11.) mehr über die Zukunft des Düsseldorfer Schauspielhauses erfahren wollten. Zumindest im Zuschauerraum war man sich einig: Man würde auch Geld für den Erhalt spenden.

D_Schauspielhaus_Foto_12112016

Herausragender Repräsentant der Nachkriegsarchitektur: Das Schauspielhaus in Düsseldorf, Foto: Karina Hermsen

Das Podium war so besetzt, dass die Fragestellung zur Zukunft des Schauspielhauses eine Klärung hätte erfahren können. Oberbürgermeister Thomas Geisel, Architekt Christoph Ingenhoven, Staatssekretär Bernd Neuendorf, Generalintendant Wilfried Schulz und als Moderator Journalist Michael Köhler.

Geisel als Buhmann

Die Kulisse der Diskussion war das Bühnenbild des Stücks „Der Idiot“ von Fjodor M. Dostojewskij, wie Wilfried Schulz schmunzelnd bemerkte. Er wollte damit aber nichts über die Veranstaltung andeuten. Die Sympathien des Publikums waren von Anfang an auf seiner Seite und ebenso eindeutig waren sie gegen den Oberbürgermeister eingestellt.

D_Schauspielhaus_Saal_12112016

Die 400 Plätze in Saal reichten nicht, daher wurde die Diskussion noch auf die Leinwand im Nachbarsaal übertragen

Schon immer ein ungeliebtes Kind der Stadt: das Schauspielhaus

Christoph Ingenhoven zeigte in deutlichen Worten auf, dass das Schauspiel ein herausragender Repräsentant der Nachkriegsarchitektur sei. Aber die jetzt anfallenden Sanierungen seien das Ergebnis jahrelanger Vernachlässigung. Nie hätte das Schauspielhaus den Stellenwert in der Stadt erfahren, den es verdient hätte. Im Hinterhof der Schadowstraße sei auch der Platz vor dem Haus nie einladend gewesen. Durch den KÖ-Bogen II wolle man dem Gebäude endlich die ihm zustehende Aufmerksamkeit als einziges Staatstheater in Nordrhein-Westfahlen geben. Dafür müsse man aber systematisch den Sanierungsbedarf ermitteln und auch festlegen, wofür das Haus in Zukunft stehen solle.

Schulz fordert eine Vision

Damit sprach er Generalintendant Wilfried Schulz aus dem Herzen. Denn auch er fordert eine Vision für das Schauspielhaus, die über die reinen Sanierungsmaßnahmen hinausgehe. Kritiker, die das Central als Spielstätte für ausreichend befinden, verwies er strikt in die Schranken. Denn ein Theater sei nicht einfach ein Raum, in den man eine Bühne stelle. Dazu gehöre deutlich mehr und die aktuelle Ausnahmesituation ginge auf die Knochen der Mitarbeiter und ließe sich nur durch deren Einsatz meistern. Für das Schauspielhaus wünscht er sich immer noch ein klares Bekenntnis für die Spielstätte am Gustaf-Gründgens-Platz.

D_Schauspielhaus_Bühne_12112016

Betroffene Gesichter auf der Bühne, Empörung im Zuschauerraum

Unklare Kosten

Doch die Ungewissheit der Sanierungsumfänge und die damit verbundenen Kosten machen Thomas Geisel die Entscheidung für das Schauspielhaus schwer. Auch bei der Podiumsdiskussion wies er mehrfach darauf hin, dass der Erhalt schwierig zu bezahlen sei. Das Land NRW beteiligt sich zwar an den Kosten, aber vertraglich ist festgelegt, dass Maßnahmen für die Fassade und das Dach allein von der Stadt zu tragen seien. Die Sanierung der technischen Gebäudeausstattung wird trotz der Kostenexplosion von 6,5 auf 21 Millionen Euro von Land und Stadt gemeinsam finanziert.

Geisel verwies auf die Negativbeispiele der Bau- und Sanierungskostenplanungen, die oft um ein vielfaches höher lägen als ursprünglich kalkuliert. Da gleichzeitig die Verschuldung der Stadt und die Kreditaufnahme von Teilen der Politik als nicht hinnehmbar erklärt würden, warnt Geisel davor, sich in Sicherheit zu wiegen.

Spenden statt Bürgeranleihen

Das Plenum sagte spontan Spenden zu und forderte den OB auf Spenden für das Schauspielhaus zu sammeln, statt Bürgeranleihen zu propagieren. Mit zusätzlichem Engagement der Stadt und der Inverstoren des Kö-Bogens II müsste nach Meinung der Zuschauer die Sanierung der Fassade und des Daches zu schaffen sein. Die Kosten dafür belaufen sich nach Schätzung von Christoph Ingenhoven auf 20-25 Millionen Euro bei Neubau der Fassade und 25-30 Millionen Euro bei der Sanierung der Fassade. Seriöse Aussagen könnten allerdings erst nach genauer Prüfung gemacht werden.

Klare Zahlen für eine Entscheidung

Intendantur, Stadt und Land müssen zuerst genauere Kennzahlen der Arbeitsumfänge und den damit verbundenen Kosten haben, um eine Entscheidung fällen zu können. Doch die Uhr tickt und die bereits zweimal verschobene Rückkehr in die Spielstätte Schauspielhaus könnte noch weiter verschoben werden. 2019 soll der Kö-Bogens II fertig sein, geht es dann auch auf der Bühne weiter?

Zurück zur Rubrik Theater

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Theater

D_Bikoe_6_16112019

Der Titel klingt vertraut: „Die Entdeckung des Himmels“. War ja mal ein Bestseller in den frühen 90er-Jahren. Aber, Hand aufs Herz, wer hat den Roman des niederländischen Schriftstellers Harry Mulisch (1927-2010) schon so richtig ordentlich durchgelesen? Sind schließlich 865 Seiten mit einer ziemlich krausen Geschichte über Vorsehung, Sex, Tod und die Auflösung des Pakts zwischen Gott und den Menschen. „Da fragt man sich, wie das gehen soll auf der Bühne“, scherzte vor der deutschen Erstaufführung im Düsseldorfer Schauspielhaus der Dramaturg Robert Koall. Und die Antwort ist: mit wunderbarer Leichtigkeit, in der Regie des ehemaligen Burgtheater-Intendanten Matthias Hartmann.

D_Antigone_Krausz_Gyles_Doertkardes_Kepenek_Lind_Celik_Hanslik_10112019

Oh nee, „Antigone“? Sophokles? Antike Tragödie in Hölderlins klassischer Übersetzung? Das klingt nach Theater für Bildungsbürger und bleischwerem Lernstoff für Oberschüler. Aber das Junge Schauspiel Düsseldorf hat daraus eine Show gemacht, ein Spiel mit Tanz, Musik und coolen Raps – zur Feier des menschlichen Gewissens, des Muts, der Würde, der Nächstenliebe. Anderthalb Stunden lang lauschten die jungen Zuschauer gebannt und applaudierten dann begeistert dem Team um die niederländische Regisseurin Liesbeth Coltof, die zwar schon 64 ist, aber die Jugend versteht.

D_DHaus_Linda_vorab_20191102

Es gibt kaum große Rollen für Frauen, klagt dieses Stück. Und sorgt zugleich heftig für Abhilfe. Die aufstrebende britische Autorin Penelope Skinner hat „Linda“ geschaffen, ein Drama über eine alternde Managerin und ihre Töchter und Rivalinnen. Die Heldin ist eine Frau, die, wie einst Shakespeares König Lear, ganz irre wird vor Ambition, Enttäuschung und unheiligem Zorn. Allerdings geht es um den Wahnsinn der alltäglichen Gegenwart, mit banalen, vertrauten Konflikten. Hauptdarstellerin Claudia Hübbecker sorgt bei der deutschen Erstaufführung im Kleinen D’haus dafür, dass Lindas Leid dem Publikum richtig schön auf die Nerven geht. Sie spielt sich die Seele aus dem Leib.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D