Kultur Theater

D_Apollo_Reeperbahn_Finale_20190815

Stehender Beifall der Zuschauer nach der Show - so sieht Begeisterung aus

Düsseldorf Apollo Varieté: Reeperbahn-Show lockt mit tollen Artisten und starker Live-Musik

„Hamburch, meine Perle“ – diese Hymne haben sie beim HSV gerade abgeschafft. Bernhard Paul poliert die Perle in Düsseldorf wieder auf. Mit einem Balanceakt zwischen Klischee und Klasse. Rotzfrech und sentimental. Rock und rotierenden Menschen und Kegeln und Bechern.

D_Apollo_Reeperbahn_Thron_20190815

Das war kein schnöder Tanz an der Stange: Helena Lehmann präsentiert eine einmalige Kombination aus Akrobatik, Tanz und Pole Dance Elementen

Das Abschreckendste an der neuen Show in Roncalli’s Apollo Varieté ist ihr Name: „Hamburg – auf der Reeperbahn nachts um halb eins!“ Das fühlt sich an wie super abgegriffenes, verblasst-rotes Plüsch. Doch – Stopp! Jetzt nicht auf dem Absatz kehrt machen, sondern das Krönchen leicht schief in die Stirn schieben, die verspiegelte Sonnenbrille aufsetzen, das Kalle-Goldkettchen um den Hals schlingen. Nach mehr als drei Stunden fühlt man sich  – wie der König von St. Pauli.

D_Apollo_Reeperbahn_Drei_20190815

Beim Trio Bokafi trug das Schleuderbrett seinen Namen zu Recht

Die Idee

Wenn Hans Albers seine Heuer vertrinkt und dabei singt – dann kreischen die Möwen und zwinkern die Mädchen in Korsage und Netzstrümpfen. So möchte man sich das Leben zwischen Seeleuten und Huren, Bars und Bordellen vorstellen. Zwar schlägt die Fantasie damit einen Doppelsalto weg von jeder Realität. Sei’s drum: Hamburg ist ein Hafen für die Sehnsucht.

D_Apollo_Reeperbahn_Keule_20190815

Clausdius Specht bei seiner Jonglage

Die Artisten

Joao Godinho eröffnet im weißen Luftnetz die Show, hoch über den Köpfen der Gäste. Wie Olha und Denys als “Duo Attraction“, die Ungarn Gabor Boros, Geza Papp und Attila Gyarmathy als „Trio Bokafi“ auf dem Schleuderbrett und Mateusz und Oskar als Duo Limitless knippst er die Schwerkraft aus. Da muss es irgendwo hinter der Bühne einen Schalter geben. Nur die Deckenhöhe setzt ihrer Artistik eine Grenze. Mit ihrem „Vertical Dance“ beweist Helena Lehmann, was eine Artistin an der senkrecht stehenden Stahl-Stange alles leisten kann – weit oberhalb des schnöden Pole Dance. Igor Bouterine aus Russland lässt die Hula Hoop Reifen kreisen und Claudius Specht jongliert mit Keulen und Bechern in einer Art und Weise, wie man sie so perfekt noch nicht gesehen hat.

D_Apollo_Reeperbahn_Dall_20190815

Einige Zuschauer zweifelten noch - aber er war es wirklich: Karl Dall, der sich gerne von Susi Salm anhimmeln ließ

Der Moment

- der kommt nicht wieder: Für die Düsseldorfer Premiere nach einigen Tagen Soft Opening hatte das Apollo Varieté Deutschlands hängendes Augenlid verpflichtet: Karl Dall zeigt allen, wie man eine weiße Kapitänsuniform trägt (Guckst Du, Flori Silbereisen!) und „La Paloma“ singt. Mit ihm wurde der Raum unter der Düsseldorfer Kniebrücke zur Hafenbar, in der alles passieren kann. Doch das gab‘s nur einmal, das kommt nicht wieder. Aber das ist kein Grund, geizig zu werden und sich das Eintrittsgeld zu sparen. 

D_Apollo_Reeperbahn_Leo_20190815

Susi Salm (links) begeisterte das Publikum nicht nur mit ihrer Stimme

Das Herz

Denn Sängerin und Conférencieuse Susi Salm und die Liveband Rudolf Rock & die Schocker kommen aus Hamburg (na gut: teilweise Lüneburg und Perg in Oberösterreich), sind Hamburg und schaffen es, den Mythos live auf die Bühne zu bringen; den Saal in Stimmung zu bringen. Sie sind das Herz der Show. Wenn sie dieses Niveau bis zum 20. Oktober halten – dem finalen Düsseldorfer Reeperbahn-Tag: großen Respekt! Und eine tiefe Verbeugung.

Termine und Preise

Montag und Dienstag sind spielfrei im Düsseldorfer Apollo Varieté. Mittwoch (2x monatlich) und Donnerstag: jeweils 19.30 Uhr. Freitag: 20 Uhr. Samstag: 16 und 20 Uhr. Sonntag: 14 und 18 Uhr. Die Preise beginnen bei 19 Euro für die hinterste Reihe Rang am Mittwoch, Donnerstag und Sonntag (16 Uhr) und steigern sich bis zu 32 Euro fürs Parkett. Freitag (20 Uhr), Samstag (16 und 20 Uhr) und Sonntag (20 Uhr): 22 Euro für die hinterste Reihe im Rang, 42 Euro fürs Parkett. Ticket plus Artistenteller (ein Hauptgericht): 51 bis 54 Euro (je nach Tag). Ticket plus dreigängiges Menü: 59 bis 69 Euro (je nach Tag).

La Paloma, ohe!

Zurück zur Rubrik Theater

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Theater

D_Lenz_JonasLeonhardi_thomasrabsch_Kreuz_20201023

Es fließen die Desinfektionsmittel, Paketband blockiert die Nachbarsitze, alles fühlt sich noch anstrengender an. Auch während der Vorstellung muss der ermahnte Mensch neuerdings die Mund-Nasen-Bedeckung aufbehalten und flach atmen. Nur echte Liebhaber verlassen fürs Theater ihre heimische Komfortzone – und freuen sich umso mehr, wenn sie belohnt werden wie jetzt auf der kleinen Bühne des Düsseldorfer Schauspielhauses. Der fabelhafte Jonas Friedrich Leonhardi macht aus Georg Büchners Erzählung „Lenz“ im Alleingang ein reiches, tiefgründiges, spannendes Drama – with a little help von seinem Regie-Freund Fabian Rosonsky.

D_Courage_Licht_09102020

Mit dem Theater in Corona-Zeiten ist es nicht anders als im Leben selbst: Man muss immerzu den Abstand wahren und versucht verzweifelt, sich dennoch bemerkbar zu machen. Auch die Düsseldorfer „Mutter Courage“ zappelt und schreit in ihrer Isolation. Kaum auszuhalten. Sebastian Baumgarten (51), ursprünglich Opernregisseur aus Berlin, hat Brechts Lehrstück vom Seelenfresser Krieg als quälendes Kreiselspiel inszeniert. Die Bühne im Großen Haus dreht sich ununterbrochen wie eine gigantische Spieluhr, auf der Menschen unter Getöse wie irre Automaten agieren.

D_Kafka_Spucken_19092020

Es ist ja nicht alles schlecht an den Corona-Bedingungen. Dass man im Schauspielhaus nicht mehr so dicht beieinander hockt, immer einen freien Platz neben sich hat und die Handtasche abstellen kann, hat durchaus etwas Angenehmes. Viele freuen sich gewiss auch, derzeit keine vierstündigen Inszenierungen durchhalten zu müssen. Da Pausen verboten sind, wird alles knackig kurz gehalten. Als Kilian Land allerdings schon nach einer furiosen Dreiviertelstunde mit Kafkas „Bericht für eine Akademie“ fertig war, fühlte sich das verdutzte Premierenpublikum dann doch etwas unterversorgt. Wenigstens ein Stündchen hatte man erwartet.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG