Kultur Theater

D_Schauspiel_Schild_20171130

Düsseldorfs Abenteuerort: Das Schauspielhaus lockt mit den Dezember-Premieren.

Düsseldorf: Das D‘haus feiert drei Premieren im Dezember

Das Schauspielhaus nennt sich D’haus – und lockt für den Dezember mit drei Premieren. Da geht es um Komisches und um Sehnsucht. Um bürgerliche Doppelmoral. Und um den Nervenzusammenbruch von Eltern, die für ihre Kinder nur das Beste wollen.

Am 7. Dezember um 20 Uhr gibt es eine kleine, zusätzliche Premiere an einem besonderen Ort in der Stadt: Jeff Koons von Rainald Goetz – eine szenische Installation zum Leben des Künstlers in der Kunst, im Atelier, im Wahn der Nächte in Clubs und Betten, zum Komischen und Sehnsuchtsvollen im Künstlerleben – kommt in der Sammlung Philara, Birkenstraße 47 a zur Premiere. Die künstlerische Leitung übernehmen André Kaczmarczyk, Robert Koall und Felix Kracke. Rainald Goetz erhielt für seine sprachmächtigen Gegenwartspanoramen 2015 die wichtigste Auszeichnung der deutschen Literatur, den Georg-Büchner-Preis.

D_SchauspielTrailerZuschauer_20170909

Voll besetztes Haus im Central am Hauptbahnhof - im Dzember gibt es drei Premieren.

Zwei Tage später, am 9. Dezember um 19.30 Uhr kommt Stützen der Gesellschaft auf der Großen Bühne im Central zur Premiere – das erste der großen Gesellschaftsdramen von Henrik Ibsen, in denen er Doppelmoral und Heuchelei, Lebenslügen und Selbstgerechtigkeit anprangert. Inszenieren wird das Spiel um politische Seilschaften, persönliche Opfer und den Druck wirtschaftlicher Interessen Tilmann Köhler, der vergangene Spielzeit Dürrenmatts »Das Versprechen« in Düsseldorf auf die Bühne gebracht hat.

D_Schauspiel_Szene_20171130

Große Premiere auf der Kleinen Bühne - Mitte Dezember.

Am 15. Dezember um 20 Uhr feiert die Bürgerbühne mit Frühlings Erwachen nach Frank Wedekind auf der Kleinen Bühne im Central Premiere: Ein Abend mit Jugendlichen und Eltern am Rande des Nervenzusammenbruchs – über gut gemeinte Ratschläge, die Versuchung und eine große, niemals enden wollende Liebe. Regisseurin Joanna Praml eröffnete in der bislang letzten Spielzeit mit »Ein Sommernachtstraum« die Bürgerbühne am Düsseldorfer Schauspielhaus. Die Inszenierung wurde zum NRW-Theatertreffen 2017 eingeladen und erhielt eine Nominierung für den Theaterpreis »Der Faust« in der Kategorie »Beste Regie«.

Zurück zur Rubrik Theater

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Theater

D_FunSpace_BlauRot_20191012

Nun, meine Damen und Herren, das müssen Sie einsehen: Auf Dauer kann sich das Düsseldorfer Schauspielhaus, keck D’haus genannt, nicht auf seine alten Bildungsbürger verlassen. Die sterben bald aus, neues Publikum muss her. Und so lässt Generalintendant Wilfried Schulz zwischen den herkömmlichen Premieren allerlei experimentelle Formate ausprobieren. Zum Beispiel die monatliche Lecture-Performance, eine schräge Art von Vorlesung unter dem Titel „Embracing Realities“ (Realitäten umarmen), kombiniert mit dem „Safe Open Fun Space“, dem sicheren offenen Spaßraum.

D_Danton_Blut_20092019

Kinder, da war noch was los, als das neue Düsseldorfer Schauspielhaus 1970 mit „Dantons Tod“ eröffnet wurde! Krawall vor der Tür, Polizeischutz für die Premierengäste. „Schmeißt die fetten Bonzen raus!“ schrien die Demonstranten. Heute kümmern sich die Kids ums Weltklima und nehmen das bürgerliche Theater gar nicht wahr. Sie würden es kaum finden inmitten der Baustelle auf dem Gründgens-Platz, wo Büchners Danton erneut starb – am halb sanierten Ort. Ein nostalgisch gestimmtes Seniorenpublikum betrachtete wohlwollend ein junges, sich verausgabendes Ensemble bei qualvollen Leibesübungen unter der Regie von Armin Petras.

D_Apollo_Reeperbahn_Finale_20190815

„Hamburch, meine Perle“ – diese Hymne haben sie beim HSV gerade abgeschafft. Bernhard Paul poliert die Perle in Düsseldorf wieder auf. Mit einem Balanceakt zwischen Klischee und Klasse. Rotzfrech und sentimental. Rock und rotierenden Menschen und Kegeln und Bechern.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D