Kultur Theater

D_Spiel_um_Zeit_16052017

Das Theaterstück über das Mädchenorchester von Auschwitz wird am 16. und 17. Juni im Stahlwerk aufgeführt, Foto: Veranstalter

Düsseldorf: Ernste Theater-Kost im Stahlwerk - “Spiel um Zeit”

Das Stahlwerk ist bekannt für Events vieler Art. Im Juni betreten Stefan Prill, Betriebsleiter des Stahlwerks, und Regisseur Sascha Dücker Neuland und bringen das Theaterstück „Spiel um Zeit“ in die ehemalige Fabrikhalle. Das Junge Ensemble Mariengarden führt das Stück um das Mädchenorchester von Auschwitz auf, das auf wahren Begebenheiten beruht.

Kooperation mit Fortuna Düsseldorf

Wer die Ankündigung des Theaterstücks sieht, das am 16. und 17. Juni im Stahlwerk aufgeführt wird, erkennt das Logo von Fortuna Düsseldorf und der Düsseldorfer Volksbühne auf dem Plakat. Was der Düsseldorfer Fußballverein mit dem ernsten Thema des Konzentrationslagers Auschwitz zu tun hat, erläuterte der Vorstandsvorsitzende Robert Schäfer bei der Vorstellung des Stücks. Fortuna arbeitet schon seit drei Jahren gemeinsam mit der Mahn- und Gedenkstätte und der Heinrich-Heine-Universität die eigene Vergangenheit im Dritten Reich auf. So organisierte der Verein bereits 2015 ein Fanprojekt gegen Rassismus mit einer Tour nach Auschwitz. Der Erfolg führt im Juni zu einer Wiederholung der Fahrt. Damit möchte Fortuna auch sein gesellschaftliches Engagement unterstreichen. Das Theaterstück sehen die Fußball-Verantwortlichen als gute Möglichkeit, aufzuzeigen, was die Menschen damals durchlebt haben.

D_Spiel_um_Zeit_Bühne_16052017

Das Ensemble bei der Aufführung in Borken, Foto: Michael H. Schmitt, Borken

Junges Ensemble Mariengarden

So entstand die Kooperation zwischen Fortuna und Regisseur Sascha Düker. Die „Spiel um Zeit“-Inszenierung entstammt aus Dükers Arbeit als Theaterpädagoge und Dozent für Schauspiel im Gymnasium Mariengarden in Borken. Das Theaterstück von Arthur Miller ist anspruchsvoll, denn die 40 Akteure müssen neben dem Schauspiel auch auf Instrumenten musizieren.

Der Inhalt des Theaterstücks, das auf wahren Begebenheiten beruht, ist das Mädchenorchester in Auschwitz. Weibliche Häftlinge wurden unter Demütigungen und Qualen gezwungen, zu den Märschen der Arbeitskolonnen sowie zur Unterhaltung der Lagerleitung zu spielen. Sie spielten buchstäblich um ihr Leben, um nicht 3in den Gaskammern ermordet zu werden. Das historische Orchester bestand aus jungen Menschen zwischen 15 und 18 Jahren. Damit ist das Junge Ensemble Mariengarden, in dem Oberstufenschüler spielen, eine ideale Besetzung für das Stück.

Regisseur Sascha Dücker feierte mit seinem Ensemble im Januar in Borken Premiere und freut sich, das Stück nun auch in Düsseldorf präsentieren zu können. “Sie alle haben viel Leidenschaft und Arbeit investiert und das merkt der Besucher auch. Die Intensität des Schauspiels geht förmlich auf einen über und man ist direkt von den Protagonisten gefesselt”, berichtete er bei der Vorstellung des Projekts. Mit dem Stahlwerk wurde eine zum Stück passende Spielstätte gefunden, die rund 600 Zuschauern Platz bietet.

Unterstützt wird die Aufführung auch durch die Jüdischen Gemeinde und Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, der den Besuch des Theaterstücks den weiterführenden Düsseldorfer Schulen empfehlen wird. Kooperationspartner ist ebenfalls die Düsseldorfer Volksbühne.

“Spiel um Zeit” von Arthur Miller

Mit dem Jungen Ensemble Mariengarden, Regie: Sascha Dücker

Freitag, 16., und Samstag, 17. Juni 2017, Beginn 19:30 Uhr, Einlass 18:30 Uhr

Stahlwerk, Ronsdorfer Straße 134, 40233 Düsseldorf

Preise: 18 Euro, ermäßigt 9 Euro, Karten an allen bekannten VVK-Stellen, Fanshop Fortuna Düsseldorf am Flinger Broich und Burgplatz sowie unter www.eventim.de

Zurück zur Rubrik Theater

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Theater

D_Antigone_Krausz_Gyles_Doertkardes_Kepenek_Lind_Celik_Hanslik_10112019

Oh nee, „Antigone“? Sophokles? Antike Tragödie in Hölderlins klassischer Übersetzung? Das klingt nach Theater für Bildungsbürger und bleischwerem Lernstoff für Oberschüler. Aber das Junge Schauspiel Düsseldorf hat daraus eine Show gemacht, ein Spiel mit Tanz, Musik und coolen Raps – zur Feier des menschlichen Gewissens, des Muts, der Würde, der Nächstenliebe. Anderthalb Stunden lang lauschten die jungen Zuschauer gebannt und applaudierten dann begeistert dem Team um die niederländische Regisseurin Liesbeth Coltof, die zwar schon 64 ist, aber die Jugend versteht.

D_DHaus_Linda_vorab_20191102

Es gibt kaum große Rollen für Frauen, klagt dieses Stück. Und sorgt zugleich heftig für Abhilfe. Die aufstrebende britische Autorin Penelope Skinner hat „Linda“ geschaffen, ein Drama über eine alternde Managerin und ihre Töchter und Rivalinnen. Die Heldin ist eine Frau, die, wie einst Shakespeares König Lear, ganz irre wird vor Ambition, Enttäuschung und unheiligem Zorn. Allerdings geht es um den Wahnsinn der alltäglichen Gegenwart, mit banalen, vertrauten Konflikten. Hauptdarstellerin Claudia Hübbecker sorgt bei der deutschen Erstaufführung im Kleinen D’haus dafür, dass Lindas Leid dem Publikum richtig schön auf die Nerven geht. Sie spielt sich die Seele aus dem Leib.

D_Bikoe_Dschungel_3_20102019

Da ist er wieder, dieser Zauber: das blaue und das rote Licht, der falsche Mond, der uns betört, die Figuren, die sich zu Wort und Musik wie kunstvolle Marionetten bewegen. Es ist eigentlich egal, was Robert Wilson (78), der elegante Theatermagier aus Texas, in Szene setzt: Seine Bewunderer lieben es. Ich auch. Aber nach dem wie gewohnt tosenden Applaus für seine Shortversion von Rudyard Kiplings „Dschungelbuch“ muss man doch ehrlich sagen, Mr. Wilson hat schon größere Werke vollbracht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D