Kultur Theater

D_Kaczmarczyk_Wand_20190414

Spielt sich seit 2016 in die Herzen der Düsseldorfer Theaterbesucher: André Kaczmarczyk.

Düsseldorf Schauspielhaus: André Kaczmarczyk vermisst ein wenig Grummeligkeit

Sonne? Mein Gegenüber blinzelt irritiert in das überraschend intensive Licht dieses Aprilnachmittags. Er kommt aus dem fensterlosen Bühnenraum des Central, dem Langzeitausweichquartier des Düsseldorfer Schauspielhauses. Vier Stunden Vormittagsprobe liegen hinter ihm, die nächste folgt um 18 Uhr. Coriolan, Shakespeares Alterswerk, hat am 18. April Premiere. André Kaczmarczyk wird die Titelfigur spielen, den aufstrebenden Feldherrn Caius Martius. Eine Rolle, die sich zu den vielen anderen gesellt, die der 33-Jährige aktuell mit all seinen Sinnen zusammenhalten muss. „Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wie viele Produktionen ich parallel mache“, sagt er und rührt im Cappuccino. Gefühlt ist er in so gut wie jeder Aufführung zu sehen.

D_Kaczmarczyk_palme_20190414

Seit 2016 im Großstadtdschungel Düsseldorf: André Kaczmarczyk.

Das sitzt er, der Mann, den Publikum und Kritiker für sein leidenschaftliches Spiel und seine intensive Ausstrahlung mit viel mehr als nur Applaus belohnen. Eine heftige Zuneigung hat er sich in der kurzen Zeit erspielt. Seit André Kaczmarczyk 2016 mit dem Intendanten Wilfried Schulz aus Dresden nach Düsseldorfer wechselte, bekam er gleich zweimal hintereinander den Publikumspreis Gustaf, die Stadt Düsseldorf reihte sich ein mit dem Förderpreis für Darstellende Kunst und in der Kritiker-Umfrage der Welt am Sonntag wurde er 2017 und 2018 zum besten Schauspieler in NRW gekürt. „Doch, ja, natürlich freut mich das. Sehr sogar“, sagt er, der sowohl beim Applaus nach den Aufführungen als auch im Gespräch so bescheiden wirkt. Seine Stimme, mit der er als Erich Kästners Fabian den Lebensschmerz so mitreißend aus sich heraus schreit, klingt unerwartet leise.

Sammeln von Eindrücken

André Kaczmarczyk streicht sich die braunen Haarsträhnen aus dem Gesicht, die ihm den Blick auf die Sonne nehmen. Neben dem Café im Bahnhofsviertel lärmt die Großstadt. Ist er warm geworden mit Düsseldorf? „Schwierig, wenn man nur im Theater ist.“ Freie Zeit ist mehr als rar. Caligula, Lazarus, Sandmann, Don Karlos. Um sie dreht sich aktuell fast sein ganzes Dasein. Aber auch, wer neben dem privaten Rückzugsort im Stadtteil Flingern nicht viel mehr als Supermarkt, Cafés und Spielstätten sieht, sammelt Eindrücke. Die rheinische Offenheit ist dem Mann, der 1986 in Thüringen geboren wurde, immer noch fremd. „Manchmal vermisse ich die ostdeutsche Grummeligkeit.“

Schnell zur Garderobe

Sonderbar findet er auch, wie viele Leute zu den Theateraufführungen zu spät kommen und den Saal schon wieder verlassen, bevor der Applaus abebbt. „Die wollen schnell zur Garderobe und zur Bahn. Das habe ich so noch nirgends erlebt.“ Eine Kleinigkeit, verglichen mit dem, was sich Thomas Geisel seiner Meinung nach geleistet hat. Dass der Oberbürgermeister öffentlich überlegt hat, ob man den teuren Theaterbau nicht besser anders nutzen könnte, macht André Kaczmarczyk fassungslos: „Darüber bin ich immer noch sauer.“ Schon so lange kämpfen seine Kollegen und er mit den Widrigkeiten im Provisorium Central. „Der Betrieb ist einfach müde von dieser Zwischenlösung, die uns allen so viel abverlangt.“

Wie in einem Zwischenreich

Dass die Schauspieler keinen Rückzugsort haben, ist nur eines von vielen Problemen. Wollen sie nach der Aufführung noch kurz beisammen sein, bleibt ihnen nur die Bar auf der Brücke, wo auch das Publikum einkehrt. Für einen wie André Kaczmarczyk kann das zur extremen Herausforderung werden. Wer ihn dort nach drei Stunden als Fabian mit tief ins Gesicht gezogener Mütze sieht, wie er den Blicken ausweicht, könnte das als Arroganz interpretieren. „Nein, das ist es nicht“, sagt er. „Es ist wirklich schön, dass die Leute nach einer Vorstellung in Kontakt kommen wollen, aber es kann an manchen Tagen eben auch anstrengend sein.“ Nach der Vorstellung fühle er sich wie in einem „Zwischenreich“. Wie ein Echo hallt seine Rolle dann noch nach. „Ich muss dann erst mal mein Gehirn sortieren.“

D_Kaczmarczyk_schrei_20190414

Mit unbändiger Leidenschaft ins Spiel stürzen...

Vielleicht sind es Eigenarten wie diese, die ihn zum Publikumsliebling machen. Die Leute spüren die unbändige Leidenschaft, mit der er sich in die Figuren stürzt – bereit, das Letzte aus sich herauszuholen. „Viele Kollegen sagen, das Pensum in unserem Beruf ist ins Absurde gestiegen.“ Während die immer größer werdende Arbeitsanforderung manch einen in die Knie zwingt, scheint es ihn zu beflügeln. „Ich mache meine Arbeit ja gerne. Ich kann das aushalten.“ Mit Leere könnte er schlechter umgehen.

Von der Auslastung abhängig

Dennoch: Auch ein schauspielerisches Kraftpaket wie ihn schlaucht der Aufführungs- und Probenmarathon. Müde sieht er aus. Der Kopf wird ihm schwer. Mit der Hand stützt er die Stirn, als er darüber sinniert, was besser laufen könnte im Theaterbetrieb. „Die Politik macht so viel von der Auslastung abhängig. Doch Theater ist mehr als nur ein schnelles Event. Aber vielleicht ist das ja auch nur für mich so.“

Frühling - jetzt

André Kaczmarczyk zieht den Mantel, den er trotz Frühlingssonne nicht abgelegt hat, enger an sich heran. Wer so viel gibt wie er, muss auf sich achtgeben. In jeder Hinsicht. Der blaue Stoff wirkt wie eine Schutzhülle. Nicht zu viel an sich heranlassen, nicht zu viel preisgeben. Und, ganz praktisch: Der Mantel hält den Körper warm. „Krank geht gar nicht.“ Fieber zählt zu den geringsten Übeln, mit denen sich Schauspieler auf die Bühne schleppen. „Ich bin so froh, dass jetzt der Frühling kommt“, sagt der 33-Jährige und reckt die blasse Nase Richtung Sonne. Dann muss er gähnen. „Wie spät ist es eigentlich?“ Nur noch knapp zwei Stunden bis zur Probe. „Jetzt muss ich aber nach Hause.“ Er hängt sich die braune Ledertasche über die Schulter und verabschiedet sich mit zartem Händedruck, sanftem Lächeln und weicher Stimme. Schwer vorstellbar, dass er gleich als römischer Feldherr auf der Probebühne poltern wird.

Zurück zur Rubrik Theater

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Theater

D_Antigone_Krausz_Gyles_Doertkardes_Kepenek_Lind_Celik_Hanslik_10112019

Oh nee, „Antigone“? Sophokles? Antike Tragödie in Hölderlins klassischer Übersetzung? Das klingt nach Theater für Bildungsbürger und bleischwerem Lernstoff für Oberschüler. Aber das Junge Schauspiel Düsseldorf hat daraus eine Show gemacht, ein Spiel mit Tanz, Musik und coolen Raps – zur Feier des menschlichen Gewissens, des Muts, der Würde, der Nächstenliebe. Anderthalb Stunden lang lauschten die jungen Zuschauer gebannt und applaudierten dann begeistert dem Team um die niederländische Regisseurin Liesbeth Coltof, die zwar schon 64 ist, aber die Jugend versteht.

D_DHaus_Linda_vorab_20191102

Es gibt kaum große Rollen für Frauen, klagt dieses Stück. Und sorgt zugleich heftig für Abhilfe. Die aufstrebende britische Autorin Penelope Skinner hat „Linda“ geschaffen, ein Drama über eine alternde Managerin und ihre Töchter und Rivalinnen. Die Heldin ist eine Frau, die, wie einst Shakespeares König Lear, ganz irre wird vor Ambition, Enttäuschung und unheiligem Zorn. Allerdings geht es um den Wahnsinn der alltäglichen Gegenwart, mit banalen, vertrauten Konflikten. Hauptdarstellerin Claudia Hübbecker sorgt bei der deutschen Erstaufführung im Kleinen D’haus dafür, dass Lindas Leid dem Publikum richtig schön auf die Nerven geht. Sie spielt sich die Seele aus dem Leib.

D_Bikoe_Dschungel_3_20102019

Da ist er wieder, dieser Zauber: das blaue und das rote Licht, der falsche Mond, der uns betört, die Figuren, die sich zu Wort und Musik wie kunstvolle Marionetten bewegen. Es ist eigentlich egal, was Robert Wilson (78), der elegante Theatermagier aus Texas, in Szene setzt: Seine Bewunderer lieben es. Ich auch. Aber nach dem wie gewohnt tosenden Applaus für seine Shortversion von Rudyard Kiplings „Dschungelbuch“ muss man doch ehrlich sagen, Mr. Wilson hat schon größere Werke vollbracht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D