Kultur Theater

D-StefanSchmidtke_20180924

Stefan Schmidtke soll das "Thetater der Welt" in Düsseldorf versammeln.

Düsseldorf Schauspielhaus: Stefan Schmidtke wird Programmdirektor von Theater der Welt 2020

Der Festivalkurator Stefan Schmidtke wird Programmdirektor des Festivals Theater der Welt 2020 in Düsseldorf. Darauf haben sich das Internationale Theaterinstitut (ITI) und das Düsseldorfer Schauspielhaus verständigt. Seine Arbeit beginnt in wenigen Tagen.

Der designierte Programmdirektor Christophe Slagmuylder hatte im Sommer überraschend die Leitung der Wiener Festwochen übernommen. Deshalb kam er für das Festival Theater der Welt vom 14. bis 31. Mai 2020 in Düsseldorf nicht mehr in Frage. Veranstalter ist das Düsseldorfer Schauspielhaus, dessen Generalintendant Wilfried Schulz gemeinsam mit Programmdirektor Stefan Schmidtke die Festivalintendanz bildet.

Bedeutendes Festival

Das Festival Theater der Welt des ITI ist eines der bedeutendsten internationalen Festivals der darstellenden Künste in Deutschland. Es wird alle drei Jahre vom ITI an eine andere deutsche Stadt vergeben und jeweils von wechselnden Programmdirektoren kuratiert. Theaterproduktionen aus allen Teilen der Welt und ein umfangreiches Rahmenprogramm geben einen Überblick über die Vielfalt zeitgenössischen internationalen Theaters und Kunstschaffens.
In einer Mitteilung des Schauspielhauses heißt es: „Mit Stefan Schmidtke übernimmt ein international renommierter Festivalkurator die Programmgestaltung von Theater der Welt. Er leitete 2007 und 2008 das internationale Festival Theaterformen und war von 2011 bis 2014 leitender Dramaturg am Düsseldorfer Schauspielhaus. Von 2014 bis 2016 war Stefan Schmidtke Schauspielchef und Chefdramaturg der Wiener Festwochen.“

Noch einen Koffer in Berlin

Derzeit leitet Schmidtke den Bereich „Programm und Veranstaltungen“ am Berliner Humboldt Forum, den er aufgebaut hat. Er wird den dortigen Generalintendant Hartmut Dorgerloh weiterhin international künstlerisch beraten.

Zur Person | Stefan Schmidtke

Der 1968 in Döbeln in Sachsen geborene Stefan Schmidtke studierte Regie an der Russischen Theaterakademie RATI-GITIS in Moskau. Ab 1996 war er im Team mit Thomas Ostermeier und Jens Hillje an der Baracke am Deutschen Theater in Berlin engagiert. 1999 inszenierte er am Omsker Schauspielhaus in Sibirien und leitete ein Festival deutschsprachiger Dramatik in St. Petersburg. Unter Intendant Luc Bondy war er ab 2002 künstlerischer Leiter der Reihe "forumfestwochen ff" der Wiener Festwochen, 2007 und 2008 Künstlerischer Leiter des Festivals Theaterformen in Hannover und Braunschweig. Von 2008 bis 2010 hat er die Programmabteilung für die Kulturhauptstadt Europas Tallinn 2011 aufgebaut. 2011 bis 2014 leitete er gemeinsam mit Almut Wagner die Dramaturgie am Düsseldorfer Schauspielhaus unter Staffan Valdemar Holm. 2014 wurde er Schauspielchef und später Chefdramaturg der Wiener Festwochen unter Intendant Markus Hinterhäuser. In 2017 kuratierte er das Rolex Arts Weekend in Berlin, die Präsentationsplattform der Rolex Mentor und Meisterschüler Initiative. Er übergibt am Humboldt Forum in Berlin den Bereich Programm und Veranstaltungen, den er seit 2016 strukturell aufgebaut und geleitet hat.

Zurück zur Rubrik Theater

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Theater

D_Novemberrevolution_Plakat_26092018

Mit der Novemberrevolution wurde 1918 das Kriegsende, das Wahlrecht und der gesetzliche Acht-Stunden-Tag erreicht. Die Theaterperformance „November Revolution in Düsseldorf“ erinnert am Samstag (29.9.) und Sonntag (30.9.) als lebendiges Denkmal an die Ereignisse in Düsseldorf und den hundertsten Geburtstag.

D_Schauspiel_Saisonstart_Schulz_20180908

(Der Berichterstatter kommt von links auf die Bühne und stolpert über ein aufgeweichtes Reclam-Heft, das auf dem Boden liegt)
„Man muss vor diesem Wilfried Schulz warnen. Gewiss, er ist nicht groß an Gestalt und schaut auf den ersten Blick intellektuell drein. Abgehoben und durchgeistigt, irgendwie, wenn Sie mich fragen. Doch lassen Sie sich nicht täuschen, er ist ein gemeingefährlicher Mann. Schauen Sie sich dieses verschmitzte Schmunzeln an! Mit dem wird das nichts mit dem populistischen Säurebad für Anstand und Werte und Demokratie. Der springt glatt mitten rein ins ätzende Vollbad und holt alle drei da raus.“

(Der Leser schaut stirnrunzelnd auf. Er hat sein Tablet in eine Zeitung eingeschlagen und legt gerade eine virtuelle Bildschirm-Patience, während er so tut, als würde er den Leitartikel studieren)
„Nun machen Sie aber mal einen Punkt. Wieso springen sie hier so auf und ab? Beruhigen Sie sich doch erst einmal. Sie machen immer entschieden zu viel Alarm da, mit diesem…äh, in dieser Gazette…Sie sollten ihre Mitte finden, ihr Central.“

D_Schauspielhaus_22032018

Ihr selbstgestecktes Ziel hat das Kuratorium „Schauspielhaus2020“ mit ihrer Kampagne „Schauspielhaus2020 – Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürger für ihr Theater“ erreicht: 5.964.983 Euro wurden bis zum 22. März gespendet. Damit konnte die Hälfte der rund 12 Millionen Euro Kosten für die Modernisierung und Sanierung der öffentlichen Bereiche des Schauspielhauses durch Spenden gesammelt werden.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D