Kultur Theater

D-StefanSchmidtke_20180924

Stefan Schmidtke soll das "Thetater der Welt" in Düsseldorf versammeln.

Düsseldorf Schauspielhaus: Stefan Schmidtke wird Programmdirektor von Theater der Welt 2020

Der Festivalkurator Stefan Schmidtke wird Programmdirektor des Festivals Theater der Welt 2020 in Düsseldorf. Darauf haben sich das Internationale Theaterinstitut (ITI) und das Düsseldorfer Schauspielhaus verständigt. Seine Arbeit beginnt in wenigen Tagen.

Der designierte Programmdirektor Christophe Slagmuylder hatte im Sommer überraschend die Leitung der Wiener Festwochen übernommen. Deshalb kam er für das Festival Theater der Welt vom 14. bis 31. Mai 2020 in Düsseldorf nicht mehr in Frage. Veranstalter ist das Düsseldorfer Schauspielhaus, dessen Generalintendant Wilfried Schulz gemeinsam mit Programmdirektor Stefan Schmidtke die Festivalintendanz bildet.

Bedeutendes Festival

Das Festival Theater der Welt des ITI ist eines der bedeutendsten internationalen Festivals der darstellenden Künste in Deutschland. Es wird alle drei Jahre vom ITI an eine andere deutsche Stadt vergeben und jeweils von wechselnden Programmdirektoren kuratiert. Theaterproduktionen aus allen Teilen der Welt und ein umfangreiches Rahmenprogramm geben einen Überblick über die Vielfalt zeitgenössischen internationalen Theaters und Kunstschaffens.
In einer Mitteilung des Schauspielhauses heißt es: „Mit Stefan Schmidtke übernimmt ein international renommierter Festivalkurator die Programmgestaltung von Theater der Welt. Er leitete 2007 und 2008 das internationale Festival Theaterformen und war von 2011 bis 2014 leitender Dramaturg am Düsseldorfer Schauspielhaus. Von 2014 bis 2016 war Stefan Schmidtke Schauspielchef und Chefdramaturg der Wiener Festwochen.“

Noch einen Koffer in Berlin

Derzeit leitet Schmidtke den Bereich „Programm und Veranstaltungen“ am Berliner Humboldt Forum, den er aufgebaut hat. Er wird den dortigen Generalintendant Hartmut Dorgerloh weiterhin international künstlerisch beraten.

Zur Person | Stefan Schmidtke

Der 1968 in Döbeln in Sachsen geborene Stefan Schmidtke studierte Regie an der Russischen Theaterakademie RATI-GITIS in Moskau. Ab 1996 war er im Team mit Thomas Ostermeier und Jens Hillje an der Baracke am Deutschen Theater in Berlin engagiert. 1999 inszenierte er am Omsker Schauspielhaus in Sibirien und leitete ein Festival deutschsprachiger Dramatik in St. Petersburg. Unter Intendant Luc Bondy war er ab 2002 künstlerischer Leiter der Reihe "forumfestwochen ff" der Wiener Festwochen, 2007 und 2008 Künstlerischer Leiter des Festivals Theaterformen in Hannover und Braunschweig. Von 2008 bis 2010 hat er die Programmabteilung für die Kulturhauptstadt Europas Tallinn 2011 aufgebaut. 2011 bis 2014 leitete er gemeinsam mit Almut Wagner die Dramaturgie am Düsseldorfer Schauspielhaus unter Staffan Valdemar Holm. 2014 wurde er Schauspielchef und später Chefdramaturg der Wiener Festwochen unter Intendant Markus Hinterhäuser. In 2017 kuratierte er das Rolex Arts Weekend in Berlin, die Präsentationsplattform der Rolex Mentor und Meisterschüler Initiative. Er übergibt am Humboldt Forum in Berlin den Bereich Programm und Veranstaltungen, den er seit 2016 strukturell aufgebaut und geleitet hat.

Zurück zur Rubrik Theater

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Theater

D_Danton_Blut_20092019

Kinder, da war noch was los, als das neue Düsseldorfer Schauspielhaus 1970 mit „Dantons Tod“ eröffnet wurde! Krawall vor der Tür, Polizeischutz für die Premierengäste. „Schmeißt die fetten Bonzen raus!“ schrien die Demonstranten. Heute kümmern sich die Kids ums Weltklima und nehmen das bürgerliche Theater gar nicht wahr. Sie würden es kaum finden inmitten der Baustelle auf dem Gründgens-Platz, wo Büchners Danton erneut starb – am halb sanierten Ort. Ein nostalgisch gestimmtes Seniorenpublikum betrachtete wohlwollend ein junges, sich verausgabendes Ensemble bei qualvollen Leibesübungen unter der Regie von Armin Petras.

D_Apollo_Reeperbahn_Finale_20190815

„Hamburch, meine Perle“ – diese Hymne haben sie beim HSV gerade abgeschafft. Bernhard Paul poliert die Perle in Düsseldorf wieder auf. Mit einem Balanceakt zwischen Klischee und Klasse. Rotzfrech und sentimental. Rock und rotierenden Menschen und Kegeln und Bechern.

D_Kaczmarczyk_Wand_20190414

Sonne? Mein Gegenüber blinzelt irritiert in das überraschend intensive Licht dieses Aprilnachmittags. Er kommt aus dem fensterlosen Bühnenraum des Central, dem Langzeitausweichquartier des Düsseldorfer Schauspielhauses. Vier Stunden Vormittagsprobe liegen hinter ihm, die nächste folgt um 18 Uhr. Coriolan, Shakespeares Alterswerk, hat am 18. April Premiere. André Kaczmarczyk wird die Titelfigur spielen, den aufstrebenden Feldherrn Caius Martius. Eine Rolle, die sich zu den vielen anderen gesellt, die der 33-Jährige aktuell mit all seinen Sinnen zusammenhalten muss. „Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wie viele Produktionen ich parallel mache“, sagt er und rührt im Cappuccino. Gefühlt ist er in so gut wie jeder Aufführung zu sehen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D