Kultur Theater

D_Schulz_07072017

Düsseldorfs Schauspielhaus-Intendant Norbert Schulz: Erfolgreichste Spielzeit seit sieben Jahren 

Düsseldorf macht Theater: Schauspielhaus spricht von erfolgreichster Spielzeit seit sieben Jahren

Das Düsseldorfer Schauspielhaus hat einen Summenstrich unter die Spielzeit 2016/17 gezogen. Mit 193.800 Zuschauern in 907 Vorstellungen sei dies die erfolgreichste Spielzeit der vergangenen sieben Jahre gewesen, sagte Intendant Wilfried Schulz. Drei von vier Theaterstühlen waren besetzt – Platzausnutzung 76 Prozent.

Zusätzlich hat eine Vielzahl von Besuchern und Freunden Angebote des Schauspielhauses wahrgenommen: Allein 6.500 Menschen sind an 40 Montagen ins Café Eden an der Münsterstraße gekommen, dem Treffpunkt für Geflüchtete und Düsseldorfer. 10.300 Schülerinnen, Schüler und Lehrer nahmen an theaterpädagogischen Veranstaltungen teil, 6.800 Gäste besuchten Theaterfeste, Informations- und Diskussionsveranstaltungen und 12.400 Zuschauer sahen in 33 Vorstellungen auswärtige Gastspiele des Düsseldorfer Schauspielhauses.

"Eine glückliche Spielzeit"

„Es ist eine glückliche Spielzeit“, bilanziert Wilfried Schulz. „Die Zuschauer sind in unsere Inszenierungen geströmt. Wir sind angekommen. Jetzt gilt es – auch in baulicher Hinsicht – die Zukunft des Düsseldorfer Schauspielhauses zu entwerfen und zu sichern.“

"Der Sandmann" führt

In der Publikumsgunst ganz oben – mit häufig ausverkauften Vorstellungen: „Der Sandmann“ in der Inszenierung von Robert Wilson; „In 80 Tagen um die Welt“, „Heisenberg“ von Simon Stephens und „Gesellschaftsmodell Großbaustelle“ von Rimini Protokoll. Ebenfalls beliebt: Sönke Wortmanns Regiearbeit „Willkommen“ (Autor: Lutz Hübner), die mobile Produktion „Faust (to go)“ und der „Sommernachtstraum“ der Bürgerbühne mit Düsseldorfer Jugendlichen.  

Zurück zur Rubrik Theater

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Theater

D_FunSpace_BlauRot_20191012

Nun, meine Damen und Herren, das müssen Sie einsehen: Auf Dauer kann sich das Düsseldorfer Schauspielhaus, keck D’haus genannt, nicht auf seine alten Bildungsbürger verlassen. Die sterben bald aus, neues Publikum muss her. Und so lässt Generalintendant Wilfried Schulz zwischen den herkömmlichen Premieren allerlei experimentelle Formate ausprobieren. Zum Beispiel die monatliche Lecture-Performance, eine schräge Art von Vorlesung unter dem Titel „Embracing Realities“ (Realitäten umarmen), kombiniert mit dem „Safe Open Fun Space“, dem sicheren offenen Spaßraum.

D_Danton_Blut_20092019

Kinder, da war noch was los, als das neue Düsseldorfer Schauspielhaus 1970 mit „Dantons Tod“ eröffnet wurde! Krawall vor der Tür, Polizeischutz für die Premierengäste. „Schmeißt die fetten Bonzen raus!“ schrien die Demonstranten. Heute kümmern sich die Kids ums Weltklima und nehmen das bürgerliche Theater gar nicht wahr. Sie würden es kaum finden inmitten der Baustelle auf dem Gründgens-Platz, wo Büchners Danton erneut starb – am halb sanierten Ort. Ein nostalgisch gestimmtes Seniorenpublikum betrachtete wohlwollend ein junges, sich verausgabendes Ensemble bei qualvollen Leibesübungen unter der Regie von Armin Petras.

D_Apollo_Reeperbahn_Finale_20190815

„Hamburch, meine Perle“ – diese Hymne haben sie beim HSV gerade abgeschafft. Bernhard Paul poliert die Perle in Düsseldorf wieder auf. Mit einem Balanceakt zwischen Klischee und Klasse. Rotzfrech und sentimental. Rock und rotierenden Menschen und Kegeln und Bechern.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D