Kultur Theater

D_KuratoriumSchauspielhaus_20170602

Das neu gegründete Kuratorium Schaupsielhaus: (von links nach rechts): Wilhelm Graf von Spee, Beate Hoffmann-Becking, Gil Bronner, Isabelle von Rundstedt, Patrick Schwarz-Schütte, Katharina Schwarz-Schütte, Thomas Ruff, Dr. Michael Hoffmann-Becking (im Hintergrund), Claudia Schmitz, Wilfried Schulz, Dr. Rudolf Apenbrink, Bettina Siempelkamp, Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff, Robert Schäfer, Erika Freifrau von Diergardt, Clemens Pflanz. Foto: Thomas Rabsch

Düsseldorfer Bürger starten Kampagne für das „Schauspielhaus 2020“

Industrie, die Immobilienbranche, der Fußball, die Politik, die Kunst – sie kommen aus ganz unterschiedlichen Bereichen Düsseldorfs. Viele von ihnen sind reich. An Geld und/oder Einfluss. Gemeinsam haben sie ein Kuratorium zur Unterstützung der Kampagne „Schauspielhaus 2020“ gegründet. Ziel ist es, einen Teil der Modernisierung und Sanierung im und am Schauspielhaus bis zum Jahr 2020 durch Spenden zu finanzieren.

Das Who-is-who des Kuratoriums

Gründungsmitglieder des Kuratoriums sind der Präsident des Düsseldorfer Industrieclubs Joachim F. Scheele, das Unternehmerehepaar Patrick und Katharina Schwarz-Schütte, der Regisseur Sönke Wortmann, der Künstler Thomas Ruff, der ehemalige Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff, der Immobilienentwickler und Kunstsammler Gil Bronner, der Vorstandsvorsitzende von Fortuna Düsseldorf Robert Schäfer, der Chefredakteur der Rheinischen Post Michael Bröcker sowie Erika Freifrau von Diergardt, Frank Dopheide, Prof. Dr. Michael und Beate Hoffmann-Becking, Prof. Dr. Ulrich Lehner, Suzanne Oetker-von Franquet, Clemens Pflanz, Isabelle von Rundstedt und Wilhelm Graf von Spee. Darüber hinaus sind Dr. Rudolf Apenbrink und Dr. Michael Meyer als Vertreter der „Freunde des Düsseldorfer Schauspielhauses e.V.“ Mitglieder des Kuratoriums. Die Unternehmensberaterin Bettina Siempelkamp übernimmt die Projektleitung.

Beratung und Werben für Spenden

Die Mitglieder des Kuratoriums beraten und unterstützen die Geschäftsführung der Neuen Schauspiel GmbH finanziell. Zudem verstehen sie sich als Multiplikatoren und Kommunikatoren der Kampagne. Empfängerin der Spendengelder ist das Düsseldorfer Schauspielhaus.

Modernisierung der Publikumsbereiche

Zu seinem 50. Geburtstag soll das Schauspielhaus gemeinsam mit dem neu entstehenden »Kö-Bogen II« und dem Dreischeibenhaus im städtebaulichen Ensemble würdigen Eindruck vermitteln. Die Sanierung des Hauses gliedert sich in drei Phasen. Phase 1, die Sanierung der technischen Gebäudeausrüstung, wird im Herbst 2018 abgeschlossen sein. Die Sanierung der Außenhaut und des Daches (Phase 2) ist derzeit in Planung. Für die dritte Phase, die die Modernisierung und Sanierung wichtiger Publikumsareale wie zum Beispiel das Foyer und die Eingangssituation umfasst, startet das Kuratorium im Herbst 2017 die Spendenkampagne.

Zurück zur Rubrik Theater

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Theater

D_BiKOe_03052020

Man ist ja froh, dass sich irgendetwas rührt. Man möchte nicht gemein sein in diesen Zeiten, und man möchte es unbedingt schön finden, was die Theater und Konzerthäuser jetzt als digitales Notprogramm produzieren. Leider sind die technisch und atmosphärisch eher dünnen Aufnahmen kein Kino und nur mit Geduld und Hingabe zu genießen. Versuchen wir’s mal mit der Tonhalle und dem Düsseldorfer Schauspielhaus.

D_Traumspiel_12032020

Ist es nicht so, dass wir morgens, wenn wir erwachen, kurz denken, alles sei normal? Dann fällt uns ein: Es herrscht ja Corona, die Covid-19-Krise. Das Virus verbreitet sich, die Einrichtungen des öffentlichen Lebens werden nach und nach abgeschaltet, niemand weiß, was uns noch bevorsteht. Die Szenarien aus überforderten italienischen Krankenhäusern wirken wie ein böser Traum, aus dem wir zu erwachen wünschen. Doch er geht weiter. Genau so wie in August Strindbergs „Ein Traumspiel“, dessen für Samstag (14.3.) geplante Premiere im Düsseldorfer Schauspielhaus jetzt wegen der Theaterschließungen ausfällt, und dessen Voraufführung am Mittwoch (11.3.) ich zufällig gesehen habe. Ein geradezu unheimlich passender Stoff ...

D_junges_Schauspiel_Bild3_05032020

Ob es sinnvoll ist, bereits mit Zweijährigen ins Theater zu gehen? Aber selbstverständlich, glaubt der Leiter des Jungen Schauspiels, Stefan Fischer-Fels. Denn Kinder haben noch keine Konventionen im Kopf und lassen sich vollkommen auf das ein, was auf der Bühne geboten wird. Dass dies gut für die Entwicklung der Kinder ist, findet auch Diakonie-Chef Thorsten Nolting. Deshalb genossen in der vergangenen Woche mehr als 1000 Kita-Kinder der Diakonie ein besonderes Erlebnis. Sie besuchten die Vorstellung „Was die Sonne nachts macht“ im Jungen Schauspiel an der Münsterstraße.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D