Kultur Theater

D_SchauspielTrailerZelt_20170909

"Queen's Men" locken nach Shapearianischem Vorbild ins Theaterzelt, das das Schauspielhaus neben den Rheinterrassen auf der grünen Wiese aufgeschlagen hat.

Düsseldorfer Schauspielhaus kobert nach Kräften: Großes Fest zur Eröffnung der Spielzeit

Beim Pokern würde man sagen: „Einen Fünfer zum Sehen!“ Im Düsseldorfer Schauspielhaus wird gepokert – und für einen Fünfer gab es am Samstagabend Häppchen der kommenden Spielzeit zu sehen. Musik, Tanz, Theater – mit dem 24/7-verschmitzt dreinblickenden Intendanten Wilfried Schulz ist ein neues Format auf Düsseldorfs höchster Bühne eingezogen: Man lässt sich für einen kleinen Obolus vorab in die Karten schauen, um danach Theaterkarten verkaufen zu können.

D_Schauspiel_WilfriedSchulz_20170909

Fünf Euro zum Sehen - Intendant Wilfried Schulz koberte für seine zweite Spielzeit in Düsseldorf

Und Schulz hat für seine zweite Spielzeit Feuilleton-Schlagzeilen-Trächtiges geradezu angehäuft. Elf Uraufführungen und deutsche Erstaufführungen zählen die Theaterkritiker und spitzen schon ihre Federn. Im Februar 2018 kommt David Bowies Musical Lazarus – New York, London, Düsseldorf – solch einen Dreisprung liebt das kleine Fischerdorf am Rhein. Für „This is not America“ werden sogar die Zementsäcke in der Umbaustelle am Gustav-Gründgens-Platz bei Seite geräumt.
„The Quenn’s Men“, eine Komödie nach Shakespeare-Vorbild hat noch in dieser Woche Premiere im Theaterzelt neben den Rheinterrassen. Derbe Gestalten proben den Griff in die Weichteile – der alte William mochte es derb in seinem Theater. Davon konnten sich die Gäste in der Kleinen Bühne im Central – gefüllt bis auf den letzten Platz –überzeugen. Intendant Schulz höchst selbst sagte mit sichtbarer Freude an.

D_SchauspielTrailerZuschauer_20170909

Auslastung 100 Prozent - gutes Omen am Eröffnungsabend im Central. Das Düsseldorfer Schauspielhaus macht Lust auf Theater.

Denn er weiß: Wenn seine Pläne aufgehen, werden sie ihm das Kassenhäuschen stürmen. Für die Fans der kleinen, gelben Reclam-Heftchen – die Puristen – gibt es Orwells „1984“, von Albert Camus „Caligula“, von Ibsen die „Stützen der Gesellschaft“ und aus dem Schaffen Molières „Tartuffe“. Die andere, die wilde, unangepasste Seite der Theaterstraße bietet Dantes „Göttliche Komödie“, gespielt an frischer Luft – irgendwo, rund um den Hauptbahnhof.
Und dann soll auch noch gesungen werden. Brechts „Dreigroschenoper“ entstammt dabei ja noch der modernen Bühnenklassik. In ihrem Geleit dräuen gleich mehrere musikalische Produktion – denn natürlich ruft der Schulz nach mehr, nach mehr Besuchern. Mit 193.800 Zuschauern war D'haus in der zurückliegenden Spielzeit im Schnitt zu Drei Vierteln ausgelastet – ein neuer Rekordwert.

D_Schauspielaussen_20170909

Holt mit Musik das Publikum von der Straße: D'haus.

Mit Lesungen, Blicken hinter die Kulissen, einer Musikbühne vor der Tür, dem Tanz auf der Glasbrücke koberte das Düsseldorfer Schauspielhaus nach Kräften und machte so richtig Lust darauf, der im Vergleich zu all diesen Plänen ziemlich öden Mattscheibe den Rücken zu kehren.

Zurück zur Rubrik Theater

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Theater

D_Bikoe_Dschungel_3_20102019

Da ist er wieder, dieser Zauber: das blaue und das rote Licht, der falsche Mond, der uns betört, die Figuren, die sich zu Wort und Musik wie kunstvolle Marionetten bewegen. Es ist eigentlich egal, was Robert Wilson (78), der elegante Theatermagier aus Texas, in Szene setzt: Seine Bewunderer lieben es. Ich auch. Aber nach dem wie gewohnt tosenden Applaus für seine Shortversion von Rudyard Kiplings „Dschungelbuch“ muss man doch ehrlich sagen, Mr. Wilson hat schon größere Werke vollbracht.

D_FunSpace_BlauRot_20191012

Nun, meine Damen und Herren, das müssen Sie einsehen: Auf Dauer kann sich das Düsseldorfer Schauspielhaus, keck D’haus genannt, nicht auf seine alten Bildungsbürger verlassen. Die sterben bald aus, neues Publikum muss her. Und so lässt Generalintendant Wilfried Schulz zwischen den herkömmlichen Premieren allerlei experimentelle Formate ausprobieren. Zum Beispiel die monatliche Lecture-Performance, eine schräge Art von Vorlesung unter dem Titel „Embracing Realities“ (Realitäten umarmen), kombiniert mit dem „Safe Open Fun Space“, dem sicheren offenen Spaßraum.

D_Danton_Blut_20092019

Kinder, da war noch was los, als das neue Düsseldorfer Schauspielhaus 1970 mit „Dantons Tod“ eröffnet wurde! Krawall vor der Tür, Polizeischutz für die Premierengäste. „Schmeißt die fetten Bonzen raus!“ schrien die Demonstranten. Heute kümmern sich die Kids ums Weltklima und nehmen das bürgerliche Theater gar nicht wahr. Sie würden es kaum finden inmitten der Baustelle auf dem Gründgens-Platz, wo Büchners Danton erneut starb – am halb sanierten Ort. Ein nostalgisch gestimmtes Seniorenpublikum betrachtete wohlwollend ein junges, sich verausgabendes Ensemble bei qualvollen Leibesübungen unter der Regie von Armin Petras.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D