Kultur Theater

D_Lulu_Folie_20200216

Aus der triebgesteuerten "Lule" wird eine feministische Baustelle: Premiere im Düsseldorfer Schauspielhaus.

Hosen runter! Lulu-Performance im Düsseldorfer Schauspielhaus

Es ist ja nicht so, als hätte es noch nie eine hemmungslose Inszenierung von Frank Wedekinds gutem alten Skandalstück „Lulu“ gegeben. Im Gegenteil: Das seltsame, um 1900 entstandene Drama um eine triebgesteuerte Frau, die alle kirre macht, bis Jack the Ripper sie am Ende abmurkst, war ein gefundenes literarisches Fressen für das moderne Theater. Sex & Crime pur, herrlich. Berühmte Regisseure wie Neuenfels, Ciullli, Zadek, Thalheimer griffen gern zu. Lauter Kerle allerdings. Im Düsseldorfer Schauspielhaus hat sich jetzt eine junge Frau mit dem fatalen Weib auseinandergesetzt. Und eine feministisch korrekte Lösung gefunden: Bernadette Sonnenbichler verwandelt das Objekt der Begierde in eine selbstbestimmte Performance-Künstlerin.

D_Lulu_tanz_20200216

Lulu - dargestellt durch Lieke Hoppe - als selbstbestimmte Performance-Künstlerin.

Vollkommen verrückt? Gewiss, aber keineswegs abwegig. Tatsächlich gibt es Künstlerinnen wie Marina Abramović oder Tracey Emin, die mit selbstquälerischen und exhibitionistischen Ritualen richtig Furore gemacht haben. Das entscheidende Prinzip dabei ist die Autonomie. Diese Frauen sind keine Opfer, weil sie sich selbst den extremen Erfahrungen aussetzen. Und so eine soll die Düsseldorfer Lulu sein. Die schöne und kraftvolle Lieke Hoppe spielt sie mit Mut und gewohnter Präzision. Kein Weibchen im Petticoat erscheint uns da, sondern eine beängstigend konsequente Künstlerin.

Die Männchen werden gedemütigt

Nur einmal, ganz am Anfang, reisst sich diese Lulu die Arbeitsklamotten vom Leibe, steht splitternackt an der Rampe, guckt, schweigt, feixt. Verlegen ist das Publikum, nicht sie, wir haben verstanden. Dann zieht sie sich wieder an und beginnt, sich harsch mit Farbe zu bestreichen. Lila Licht, E-Musik: Der suggestive Sound von Jacob Suske begleitet die rhythmischen Aktionen der Heldin. Für den Rest der Show werden es die Männer sein, die ihre Hosen herunterlassen müssen und gedemütigt dastehen mit ihrem schutzlos schwingenden Geschlechtsteil.

D_Lulu_kopu_20200216

Im Atelier wird blau gemacht - Körper werden zu Farbträgern.

Lulu spielt mit ihnen in dem weißen Raum, der ihr Atelier ist. Sie dürfen ihn gewissermaßen penetrieren, indem sie durch reißende Papierwände eintreten (Bühne: Simeon Meier). Wollen sie fliehen, so müssen sie mühselig die Wände hochgehen und durch die Öffnungen zurückkriechen. Sie haben es nicht leicht, die Herren des Ensembles. Den Oberstaatsanwalt Dr. Goll (Andreas Grothgar), einen in der Reihe von Lulus Ehemännern, trifft nach kurzer Aufregung der Schlag, weil er die Gattin in flagranti mit dem Maler Schwarz ertappt (ein fast rührender Jüngling: Florian Steffens).

D_Lulu_drei_20200216

Oberstaatsanwalt (l.) und Jüngling zerren an Lule. Auf dem Bild (vl.): Andreas Grothgar, Lieke Hoppe, Florian Steffens.

Jack the Ripper hat keine Chance

Bei Wedekind soll Schwarz die Lulu als Dame porträtieren, hier ist er ihr williger Gehilfe beim Schmieren und Spritzen mit Unmengen blauer Farbe, die von den bekleckerten Körpern auf die Wände übertragen werden. Auch das kennt man aus der entfesselten Kunst. „So, das bin ich!“ ruft die Lulu und schüttelt ihre langen, farbbesudelten Locken. Und sie ist in der Tat nicht zu übersehen, die Königin eines lust- und qualvollen Happenings. Mit wem sie gerade verbandelt ist – egal. Mal räkelt sie sich in einem hautfarbenen Riesenstrumpf, mal mimt sie mit Masken, mal schwadroniert sie atemlos unter einer durchsichtigen Folie. Im furiosen Finale, wo die Wedekindsche Lulu, zur Hure verkommen, dem Ripper in die Killerhände fällt, übernimmt sie selbst die Rolle der Freier und des Aggressors. Sie spricht mit dunklen Männerstimmen, schlägt sich mit Fäusten und schwarzer Schmutzfarbe gegen den Unterleib, bis sie zusammenbricht, es ist kaum auszuhalten.

D_Lulu_kopf_20200216

Joscha Baltha.

Doch dann steht Lulu wieder auf, unbeschadet, und erzählt uns eine feministisch veränderte Legende von der aufsässigen Feuerbringerin Promethea (anstelle des männlichen Titanen Prometheus). Des Weiteren wird in dieser Version die Büchse der Pandora, durch die Seuchen, Elend, Schmerz in die Welt entweichen, von einem dösigen Typen namens Pandor geöffnet. Nun ja.

Den Machismo bezwingen

Damit wären wir beim penetranten Teil dieser Produktion. Bernadette Sonnenbichler und ihre Dramaturgin Janine Ortiz haben das Wedekind-Drama so lange umgeschrieben, bis es ihnen gender-ideologisch in den Kram passte. Von Wedekind blieben eigentlich nur die Figuren, das Gerüst der Handlung und zum Verständnis notwendige Textpassagen. Die Original-Lulu ist, wie man weiß, keine reflektierte Person, sondern die „Urgestalt des Weibes“, eine „Teufelsschönheit“. Das gefiel den Theaterfrauen nicht. Aber sie wollten das Stück nicht aus den Fingern lassen, sondern den Machismo des 1918 verstorbenen Wedekind posthum mit aktuellen Worten bezwingen.

Jargon eingestreut

Deshalb streuen sie nicht nur mit Fleiß heutigen Jargon ein (krass, geil, Lifestyle), sondern sie lassen auch lange Passagen aus der, so die Dramaturgin, „tollen neuen feministischen Literatur“ vortragen, als gehörte das ganz selbstverständlich zum Drama. 70 Jahre nach dem Tod von Urhebern ist ein Werk bekanntlich nicht mehr geschützt. Und so entstand eine „Fassung“ mit deutschen und englischen Zitaten aus nicht weniger als elf einschlägigen Titeln wie „Fleischmarkt. Weibliche Körper im Kapitalismus“ der britischen Bloggerin Laurie Penny oder „Untenrum frei“ und „Die letzten Tage des Patriarchats“ von Margarete Stokowski.

Akrobatik und Belehrung

Als wäre das noch nicht genug, muss aus der lesbischen Künstlerin Gräfin Geschwitz (sowieso eine progressive Figur bei Wedekind) ein Trans-Wesen werden, denn Diversity soll am Schauspielhaus neuerdings ja auch immer eine Rolle spielen. Der anmutige Claudius Körber, zum ersten Mal in Düsseldorf engagiert, spielt die Gräfin als Kerlchen im Kleid oder was auch immer er sein soll. „A body is a battleground“, schreibt er an die Wand, ein Körper sei ein Schlachtfeld. Sein Körper ist zum Glück topfit. Mühelos klettert Körber über die Stuhlreihen hoch in den Zuschauerraum, um wehrlose Leute zu küssen. Nachher zeigt er hoch oben über der Bühne noch Vertikaltuchakrobatik, turnt schwindelerregend und proklamiert dabei ein „Kontrasexuelles Manifest“ von Paul Preciado, der mal Beatriz hieß. „Kontrasexualität braucht keinen präzisen biologischen Ort“, lernen wir da, und Genaueres, was ich hier nicht unbedingt zitieren möchte.

D_Lulu_blau_20200216

Der anmutige Claudius Körber ist zum ersten Mal in Düsseldorf engagiert.

Wie dem auch sei – das bürgerliche Publikum ist abgehärtet. Nacktheit regt schon seit den 1970er-Jahren keinen mehr auf. Und neu-ideologische Textmischungen werden brav ertragen, solange sie mit irrer Action einhergehen. Bei der Premiere war der Applaus für das tapfere Ensemble geradezu frenetisch, auch die Regisseurin wurde herzlich beklatscht. Manchmal wünscht man sich mehr Streitbarkeit. Aber alle wollen Friede, Freude, Schauspielhaus.

Termine und Tickets

Bernadette Sonnenbichlers Version von Frank Wedekinds „Lulu“ wird auf der großen Bühne des Düsseldorfer Schauspielhauses am Gründgens-Platz gespielt. Nächste Termine: 21. Februar, 7., 23. und 29. März. Karten und Informationen unter www.dhaus.de

Zurück zur Rubrik Theater

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Theater

D_Traumspiel_12032020

Ist es nicht so, dass wir morgens, wenn wir erwachen, kurz denken, alles sei normal? Dann fällt uns ein: Es herrscht ja Corona, die Covid-19-Krise. Das Virus verbreitet sich, die Einrichtungen des öffentlichen Lebens werden nach und nach abgeschaltet, niemand weiß, was uns noch bevorsteht. Die Szenarien aus überforderten italienischen Krankenhäusern wirken wie ein böser Traum, aus dem wir zu erwachen wünschen. Doch er geht weiter. Genau so wie in August Strindbergs „Ein Traumspiel“, dessen für Samstag (14.3.) geplante Premiere im Düsseldorfer Schauspielhaus jetzt wegen der Theaterschließungen ausfällt, und dessen Voraufführung am Mittwoch (11.3.) ich zufällig gesehen habe. Ein geradezu unheimlich passender Stoff ...

D_junges_Schauspiel_Bild3_05032020

Ob es sinnvoll ist, bereits mit Zweijährigen ins Theater zu gehen? Aber selbstverständlich, glaubt der Leiter des Jungen Schauspiels, Stefan Fischer-Fels. Denn Kinder haben noch keine Konventionen im Kopf und lassen sich vollkommen auf das ein, was auf der Bühne geboten wird. Dass dies gut für die Entwicklung der Kinder ist, findet auch Diakonie-Chef Thorsten Nolting. Deshalb genossen in der vergangenen Woche mehr als 1000 Kita-Kinder der Diakonie ein besonderes Erlebnis. Sie besuchten die Vorstellung „Was die Sonne nachts macht“ im Jungen Schauspiel an der Münsterstraße.

D_Ibuildmytime_Schatten_20200126

Welche Lieder singt die Erinnerung? Was klingt da in unseren Köpfen? Jeder Mensch hat seinen eigenen inneren Soundtrack – vom Lalelu der Mutter bis zum Chanson mit dem Akkordeon. Aber es gibt auch Songs, die einfach typisch sind für eine Epoche und die wir alle kennen. Yeah, folks! Zum 50jährigen Bestehen des Düsseldorfer Schauspielhauses am Gründgens-Platz präsentieren mehrfach begabte Schauspieler unter Leitung ihres Kollegen André Kaczmarczyk und des fabelhaften Musikers Matt Johan Leenders eine Hitparade, die das Publikum begeistert und beseelt: „I build my time“, ich baue meine Zeit – das ist der literarisch-zarte Titel nach einem Gedicht des Dadaisten Kurt Schwitters.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D