Kultur Theater

D_Schauspiel1_26102017

Die Bürgerbühnen-Inszenierung "Verlorene Lieder" im kleinen Central

Schauspielhaus Düsseldorf: Inszenierung „Verlorene Lieder“ für blinde Menschen

Eine Premiere feiert das Schauspielhaus Düsseldorf am Freitag, 10. November nicht mit einem Stück, sondern für ein bestimmtes Publikum. Denn blinde und sehbehinderte Menschen sind eingeladen die Inszenierung der Bürgerbühne „Verlorene Lieder“ zu erleben.

D_Schauspiel_Text_26102017

Dem Ziel seine Produktionen möglichst allen Menschen zugänglich zu machen verfolgt das Schauspielhaus konsequent. Am 10. November wird es zum ersten Mal eine Aufführung speziell für sehbehinderte und blinde Menschen geben. Das Stück „Verlorene Lieder“, ein musikalischer Abend über das Verschwinden und Erinnern unter der Regie von Christof Seeger-Zurmühlen, wird mit einer akkustischen Bildbeschreibung live begleitet.

D_Schauspiel2_26102017

Das Bühnengeschehen wird live kommentiert

Das LVR-ZENTRUM für Medien und Bildung kooperiert bei dieser Aufführung mit dem Schauspielhaus. Am Anfang des Stücks gibt es eine kurze Einführung und eine kostenlosen Bühnenbegehung ist möglich. Start hierzu ist um 19 Uhr im Foyer des Centrals. Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr auf den kleinen Bühne des Centrals und dauert bis 21:45 Uhr. Zur Live-Audiodeskription melden Sie sich bitte an bei: Linda König, LVR-Zentrum, Tel.: 0211. 27 404-2996, linda.koenig@lvr.de.

Eintrittskarten

Karten gibt es in den Preisklassen 14 Euro (Sitzreihen 6 bis 11) und 29 Euro (Sitzreihen 1 bis 5). Weitere Informationen finden sie hier. Central am Hauptbahnhof, Worringer Straße 140

Zurück zur Rubrik Theater

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Theater

D_BiKOe_03052020

Man ist ja froh, dass sich irgendetwas rührt. Man möchte nicht gemein sein in diesen Zeiten, und man möchte es unbedingt schön finden, was die Theater und Konzerthäuser jetzt als digitales Notprogramm produzieren. Leider sind die technisch und atmosphärisch eher dünnen Aufnahmen kein Kino und nur mit Geduld und Hingabe zu genießen. Versuchen wir’s mal mit der Tonhalle und dem Düsseldorfer Schauspielhaus.

D_Traumspiel_12032020

Ist es nicht so, dass wir morgens, wenn wir erwachen, kurz denken, alles sei normal? Dann fällt uns ein: Es herrscht ja Corona, die Covid-19-Krise. Das Virus verbreitet sich, die Einrichtungen des öffentlichen Lebens werden nach und nach abgeschaltet, niemand weiß, was uns noch bevorsteht. Die Szenarien aus überforderten italienischen Krankenhäusern wirken wie ein böser Traum, aus dem wir zu erwachen wünschen. Doch er geht weiter. Genau so wie in August Strindbergs „Ein Traumspiel“, dessen für Samstag (14.3.) geplante Premiere im Düsseldorfer Schauspielhaus jetzt wegen der Theaterschließungen ausfällt, und dessen Voraufführung am Mittwoch (11.3.) ich zufällig gesehen habe. Ein geradezu unheimlich passender Stoff ...

D_junges_Schauspiel_Bild3_05032020

Ob es sinnvoll ist, bereits mit Zweijährigen ins Theater zu gehen? Aber selbstverständlich, glaubt der Leiter des Jungen Schauspiels, Stefan Fischer-Fels. Denn Kinder haben noch keine Konventionen im Kopf und lassen sich vollkommen auf das ein, was auf der Bühne geboten wird. Dass dies gut für die Entwicklung der Kinder ist, findet auch Diakonie-Chef Thorsten Nolting. Deshalb genossen in der vergangenen Woche mehr als 1000 Kita-Kinder der Diakonie ein besonderes Erlebnis. Sie besuchten die Vorstellung „Was die Sonne nachts macht“ im Jungen Schauspiel an der Münsterstraße.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D