Kultur Theater

D_Novemberrevolution_Plakat_26092018

Am Wochenende wird mit drei Theater-Performances im öffentlichen Raum an die Novemberrevolution erinnert

Theater-Performance: Düsseldorf 100 Jahre nach der Novemberrevolution

Mit der Novemberrevolution wurde 1918 das Kriegsende, das Wahlrecht und der gesetzliche Acht-Stunden-Tag erreicht. Die Theaterperformance „November Revolution in Düsseldorf“ erinnert am Samstag (29.9.) und Sonntag (30.9.) als lebendiges Denkmal an die Ereignisse in Düsseldorf und den hundertsten Geburtstag.

D_Novemberrevolution_Volk_26092018

Demonstration in Düsseldorf

Auf dem Oberbilker Markt, vor dem Hauptbahnhof auf den Konrad-Adenauer-Platz und im zakk werden sieben Schauspieler in zeitgenössischer Kleidung am Samstag und Sonntag Szenen der Novemberrevolution nachstellen. Das Ereignis jährt sich zum hundertsten Mal und die Theater-Performance möchte den mutigen Arbeitern ein Denkmal setzen. Denn es ist den Revolutionären zu verdanken, dass damals der Krieg und die Monarchie endeten, wir heute den gesetzlich geregelten Acht-Stunden-Tag haben und das Frauen wählen dürfen.

Der Düsseldorfer Autor, Journalist und Künstler Miltiadis Oulios hat mit den Theaterstudios Acta Est in den Archiven recherchiert, Bilder gesichtet und Dokumentation gelesen. In der Theater-Performance „Das lebendige Denkmal – Novemberrevolution in Düsseldorf“ greifen sie ein Stück Düsseldorfer Erinnerung auf und versuchen damit ein Denkmal zu schaffen. Sie werfen die Frage auf, was uns die Revolution heute noch zu sagen hat. Die Schauspieler werden Szenen nachstellen, diese mehrere Minuten einfrieren und erzählen, was vor genau hundert Jahren in Deutschland und in Düsseldorf passiert ist.

D_Novemberrevolution_Zeitung_26092018

Auch Düsseldorf war vor Hundert Jahren Schauplatz der Revolution

Mit dem Oberbilker Markt und dem Hauptbahnhof stellen die Schauspieler die Revolution an Orten nach, die auch vor 100 Jahren Schauplatz waren. Die Performance wird gefördert vom Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Landesarbeitsgemeinschaft soziokultureller Zentren.

Aufführungstermine

Samstag 29. September: 11 Uhr auf dem Oberbilker Markt und 15 Uhr auf dem Konrad-Adenauer-Platz

Im Rahmen des „Tags der Vielfalt“ am Sonntag, 30. September, um 16 Uhr im zakk, Fichtenstraße 40, gemeinsam mit weiteren Künstlergruppen zum Thema Revolution.

Eintritt frei.

Zurück zur Rubrik Theater

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Theater

D_Blickzurueck_Titel_Zanin_20200120

Laienspiel kann eine Geduldsprobe sein: Zu langatmig, zu ungeformt, nur toll für Angehörige. Die Bürgerbühne des Düsseldorfer Schauspielhauses funktioniert  anders. Sie wird von Profis geleitet, ihr Chef Christof Seeger-Zurmühlen ist ein erfahrener Theatermann. Unterstützt von der dramaturgisch ausgebildeten Autorin Juliane Hendes und der Bühnenbildnerin Kirsten Dephoff verwandelte er jetzt die Aufregungen und Ambitionen seines Amateur-Ensembles in ein konzentriertes Stück, das die Zuschauer packt und am Ende auf die eigene Familiengeschichte verweist: „Blick zurück nach vorn“ im Kleinen Haus.

D_bikoe_aussen_17012020

Häppchen gab’s zum Glück genug. Immer neue Platten mit raffinierten kleinen Köstlichkeiten schleppten die neue Theatergastronomin Veronika Schillings und ihr Team ins Foyer-Gewimmel. Tapfer lächelnd. Die heftig plaudernden Herrschaften stürzten sich darauf und bekamen auch noch freien Wein oder ein Sprudelwasser. Schließlich galt es, zwischen Festakt und Premiere im überhitzten Saal wieder zu Kräften zu kommen. 50 Jahre Schauspielhaus – ein ebenso prickelndes wie anstrengendes gesellschaftliches Ereignis. Die große Party hat begonnen.

D_Schauspielhaus_Alu_15012020

Es war nicht anders zu erwarten: Auch zur Jubiläumsfeier 50 Jahre nach der Eröffnung am 16. Januar 1970 bleibt das Düsseldorfer Schauspielhaus ein Unvollendetes. Der Kö-Bogen II mitsamt dem Gründgens-Platz wird erst im Herbst fertig sein, und wie der Gutachterstreit um die immer noch nicht gleichmäßig gefärbten Alu-Teile der geschwungenen Theaterfassade ausgeht, das weiß noch niemand. Der Düsseldorfer Stararchitekt Christoph Ingenhoven, Baumeister des Gesamtkomplexes, besteht auf einer perfekten Oberfläche: „Amorphe Formen vertragen keine Farbunterschiede.“ Das Haus an sich ist fast fertig, dicht und von innen ziemlich schön, wie man jetzt schon sehen kann.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D