Kultur Theater

D_Novemberrevolution_Plakat_26092018

Am Wochenende wird mit drei Theater-Performances im öffentlichen Raum an die Novemberrevolution erinnert

Theater-Performance: Düsseldorf 100 Jahre nach der Novemberrevolution

Mit der Novemberrevolution wurde 1918 das Kriegsende, das Wahlrecht und der gesetzliche Acht-Stunden-Tag erreicht. Die Theaterperformance „November Revolution in Düsseldorf“ erinnert am Samstag (29.9.) und Sonntag (30.9.) als lebendiges Denkmal an die Ereignisse in Düsseldorf und den hundertsten Geburtstag.

D_Novemberrevolution_Volk_26092018

Demonstration in Düsseldorf

Auf dem Oberbilker Markt, vor dem Hauptbahnhof auf den Konrad-Adenauer-Platz und im zakk werden sieben Schauspieler in zeitgenössischer Kleidung am Samstag und Sonntag Szenen der Novemberrevolution nachstellen. Das Ereignis jährt sich zum hundertsten Mal und die Theater-Performance möchte den mutigen Arbeitern ein Denkmal setzen. Denn es ist den Revolutionären zu verdanken, dass damals der Krieg und die Monarchie endeten, wir heute den gesetzlich geregelten Acht-Stunden-Tag haben und das Frauen wählen dürfen.

Der Düsseldorfer Autor, Journalist und Künstler Miltiadis Oulios hat mit den Theaterstudios Acta Est in den Archiven recherchiert, Bilder gesichtet und Dokumentation gelesen. In der Theater-Performance „Das lebendige Denkmal – Novemberrevolution in Düsseldorf“ greifen sie ein Stück Düsseldorfer Erinnerung auf und versuchen damit ein Denkmal zu schaffen. Sie werfen die Frage auf, was uns die Revolution heute noch zu sagen hat. Die Schauspieler werden Szenen nachstellen, diese mehrere Minuten einfrieren und erzählen, was vor genau hundert Jahren in Deutschland und in Düsseldorf passiert ist.

D_Novemberrevolution_Zeitung_26092018

Auch Düsseldorf war vor Hundert Jahren Schauplatz der Revolution

Mit dem Oberbilker Markt und dem Hauptbahnhof stellen die Schauspieler die Revolution an Orten nach, die auch vor 100 Jahren Schauplatz waren. Die Performance wird gefördert vom Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Landesarbeitsgemeinschaft soziokultureller Zentren.

Aufführungstermine

Samstag 29. September: 11 Uhr auf dem Oberbilker Markt und 15 Uhr auf dem Konrad-Adenauer-Platz

Im Rahmen des „Tags der Vielfalt“ am Sonntag, 30. September, um 16 Uhr im zakk, Fichtenstraße 40, gemeinsam mit weiteren Künstlergruppen zum Thema Revolution.

Eintritt frei.

Zurück zur Rubrik Theater

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Theater

D_Apollo_Reeperbahn_Finale_20190815

„Hamburch, meine Perle“ – diese Hymne haben sie beim HSV gerade abgeschafft. Bernhard Paul poliert die Perle in Düsseldorf wieder auf. Mit einem Balanceakt zwischen Klischee und Klasse. Rotzfrech und sentimental. Rock und rotierenden Menschen und Kegeln und Bechern.

D_Kaczmarczyk_Wand_20190414

Sonne? Mein Gegenüber blinzelt irritiert in das überraschend intensive Licht dieses Aprilnachmittags. Er kommt aus dem fensterlosen Bühnenraum des Central, dem Langzeitausweichquartier des Düsseldorfer Schauspielhauses. Vier Stunden Vormittagsprobe liegen hinter ihm, die nächste folgt um 18 Uhr. Coriolan, Shakespeares Alterswerk, hat am 18. April Premiere. André Kaczmarczyk wird die Titelfigur spielen, den aufstrebenden Feldherrn Caius Martius. Eine Rolle, die sich zu den vielen anderen gesellt, die der 33-Jährige aktuell mit all seinen Sinnen zusammenhalten muss. „Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wie viele Produktionen ich parallel mache“, sagt er und rührt im Cappuccino. Gefühlt ist er in so gut wie jeder Aufführung zu sehen.

D_Cavemann1_14022019

Mit dem ganz eigenen Blick auf die Beziehung zwischen Mann und Frau kommt der Caveman nach Düsseldorf zurück. Der Broadway-Klassiker ist vom 5. bis zum 7. April im Club des Capitol Theaters Düsseldorf zu sehen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D