Page Prima Idee

D_Bernhard_Paul20160429

Als Clown Zippo seit vier Jahrzehnten unterwegs: Bernhard Paul - der Roncalli-Zirkusdirektor

Bernhard Paul und die Poesie in der Manege

Roncalli wurde im vergangenen Jahr 40 - und feiert jetzt in Düsseldorf. Das allein ist schon

eine prima Idee.

Schließlich gehörte die Landeshauptstadt zu den allerersten Gastspielorten. Der berühmte Circus gastierte damals noch nicht im Rheinpark (wie jetzt vom 29. Mai bis zum 19. Juni), sondern auf dem Grundstück der Alten Messe an der Scheibenstraße. Dort, wo heute E.ON und Victoria-Versicherung residieren.

Ich wohnte 1975 in der benachbarten Schäferstraße und habe Abend für Abend die Zirkusmusik genossen. Ich wusste zum Beispiel immer ganz genau, wann der Pantomime Pic mit seiner Seifenblasen-Nummer an der Reihe war.
Roncalli-Direktor Bernhard Paul hat damals den Zirkus neu erfunden - weg von den Sensationsdarbietungen, hin zu mehr Poesie, zu mehr Gefühl. Die Düsseldorfer dankten es ihm mit einem stets vollen Zelt.

Und dann spielte der Zirkus-Orchester

Wenn Roncalli jetzt wieder nach Düsseldorf kommt, ist große Nostalgie-Stimmung angesagt. Bei mir auf jeden Fall - allein schon aufgrund der akustischen Verbundenheit. Die Roncallli-Musik habe ich heute noch im Ohr. Aber auch, weil Bernhard Paul die prima Idee hatte, im neuen Programm die Roncalli-Geschichte zu erzählen. Und nicht nur das: Viele Akteure von damals werden wieder dabei sein. Zum Beispiel mein geliebter Pic. Ich freue mich jetzt schon auf das Wiedersehen.

Zurück zur Rubrik Prima Idee

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Prima Idee

D_Werbung_Kö_07012017

Der U-Bahn-Bau hat den Corneliusplatz, einem ehemaligen Schmuckstück der Stadt, über Jahrzehnte verschandelt. Die grüne Idylle am Anfang der Kö wurde mit gigantischen Containern zugestellt oder als Lager für Baumaterial missbraucht. Gut, diese Notwendigkeit haben wir Düsseldorfer eingesehen, irgendwo muss während der Bauphase dafür Platz sein.

D_beschisseneBank_20161222

Bänke sind zum Sitzen da. Das gilt leider nicht für die Düsseldorfer Kö. Die dortigen Sitzgelegenheiten sind häufig derartig mit Vogelkot verdreckt, dass sich niemand mehr zu einer kleinen Pause niederlässt – schon gar nicht der Kö-Besucher, dem weltstädtische Eleganz versprochen wurde.

D_D_Kampagne_06122016

Nee, Freunde! Nah dran ist immer noch knapp vorbei. Und das wollen wir doch nicht. Oder?

Ach, Sie wissen nicht, wovon ich rede?

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG