Politik Parteien

D_SPD_Familienfest_Justizministerin Barley_20180616

Gespräch am Biertisch: Bundesjustizministerin Katarin Barley sagte beim SPD Familienfest auf dem Düsseldorfer Frakenplatz zu, mehr für den Schutz von Mietern und bezahlbaren Wohnraum zu tun.

19. Familienfest der Düsseldorfer SPD: Bezahlbares Wohnen und Bundesjustizministerin Barley im Mittelpunkt

Zu einem echten Sommerfest gehört auch ein Sommerschauer. Also drängten sich ab 17.51 Uhr alle auf dem Frankenplatz unter knallroten Schirmen – auf der Suche nach Regenschutz. Bis zum Schauer hatte die Düsseldorfer SPD nach eigenen Angaben rund 1500 Gäste bei ihrem Familienspaß auf der grünen Wiese. Bundesjustizministerin Katarina Barley war eigens aus Berlin eingeflogen und punktete mit ihrer offenen Art, am Biertisch mit Bürgern zu diskutieren. Thema Nummer eins: bezahlbarer Wohnraum, mitten in Düsseldorf.

SPD-Chef Andreas Rimkus und Oberbürgermeister Thomas Geisel schrieben der Ministerin ins Stammbuch: Aus Düsseldorfer Sicht müsse die Mietpreisbremse verschärft, das Baukindergeld erhöht und die Modernisierungszuschüsse für Hausbesitzer an verbindlichere Auflagen geknüpft werden. Schließlich soll eigentlich kein Altmieter über eine am Ende auch noch staatlich geförderte Modernisierung aus seiner langjährig genutzten Wohnung vertrieben werden. Barley sagte Anstrengungen im Wohnungsrecht zu.

D_SPD_Familienfest_Geisel_Tacer_20180616

In Sommerfestlaune: OB Thomas Geisel (Mitte) und SPD-Ratsherr Philipp Tacer im Gespräch auf dem Frankenplatz.

Der Derendorfer SPD-Ratsherr Philipp Tacer verwies auf die wohnungsbaupolitischen Erfolge der Sozialdemokraten in der Landeshauptstadt. Eines seiner Beispiele: Der Anteil öffentlich geförderter neuer Wohnungen auf dem Gelände der ehemaligen Ulmer Höh: „Nur die SPD sorgt in Düsseldorf dafür, dass ein Busfahrer oder eine Krankenschwester weiterhin bezahlbaren Wohnraum in der Innenstadt fínden.“
Marion Rupperski und Karin Widera von der generationenübergreifenden Initiative „Wohnen in Gemeinschaft“ hoffen darauf, dass sie bald an der Ulmer Höh einziehen dürfen. In ihrem Projekt haben sich laut Tacer junge und alte Menschen zusammengetan, um in einer Gemeinschaft zu wohnen und dabei füreinander da zu sein.

D_SPD_Familienfest_MarionRupperski_KarinWidera_20180616

Marion Rupperski (l.) und Karin Widera von der Inititiave "Wohnen in Gemeinschaft"

Während die Kinder an den zahlreichen Ständen spielten, umhertollten, trommelten und in überlebensgroßen Plastikkugeln übers Wasser liefen, gebührte dem SPD-Ratsherr Matthias Herz der Verdienst, auf der Bühne auch Reizthemen anzusprechen. Zum Beispiel das Gezerre um das Ed Sheeran-Konzert mit rund 85.000 am 22. Juli auf einem Messeparkplatz.
Hier wies Geisel alle Vorwürfe von CDU und Grünen zurück – mangelnde Kommunikation, unsinnige Baumfällungen, Sicherheitsmängel. Tacer assistierte als Vorsitzender des Umweltausschusses: Das Ganze sei von den Medien aufgebauscht. „Niemand schreibt darüber, dass wir für die 100 gefällten Bäume mehr als 300 neue pflanzen werden. Und zwar an neuralgischen Punkten mitten in der Stadt. Dies ist also eigentlich ein ideales Miteinander von Event und Umweltschutz.“
Bei einer im Endergebnis derzeit laufenden Umfrage der Rheinischen Post online haben derweil knapp 15.000 Bürger abgestimmt – 72,3 Prozent von ihnen sind strikt dagegen, dass das Ed Sheeran-Konzert in Düsseldorf stattfindet, wenn dafür über 100 Bäume gefällt werden müssen.

D_SPD_Familienfest_Bubble_20180616

Das 19. SPD Familienfest - ein Spaß für die Kinder.

Auch in einem anderen Punkt sieht sich Oberbürgermeister Geisel unzureichend gewürdigt. Der Städtische Haushalt sei mittlerweile strukturell von den Sünden aus konservativer Vorzeit befreit und in Ordnung gebracht. 2017 habe gar mit einem Plus geschlossen, selbst wenn man alle positiven Einmaleffekte herausrechne.
SPD-Chef Rimkus äußerte sich sehr zufrieden über den Verlauf des SPD-Familienfestes.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Linke_04122017_articleimage

Zur Jahreshauptversammlung traf sich der Kreisverband der Partei Die Linke am Samstag (1.12.) im Bürgerzentrum Düsseldorf Bilk. Auf der Tagesordnung standen ein Leitantrag zur Europawahl und die Neuwahlen des Vorstandes. Während der Leitantrag nach Diskussionen verabschiedet wurde, kam es nicht zu den Vorstandswahlen.

D_CDURegional_Merz_AKK_Spahn_20181128

Die CDU hat ein Problem: Eigentlich bräuchte sie Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK), Friedrich Merz und Jens Spahn als Trio, um alle Nuancen einer konservativen, aber zugleich offenen Volkspartei abbilden zu können. Doch es kann nur einen geben – als Parteivorsitzenden. Am Tag sechs der acht CDU-Regionalkonferenzen trat das schwarze Dreigestirn am Mittwochabend vor rund 3800 Parteimitgliedern beim größten CDU-Landesverband NRW in Düsseldorf an. NRW stellt ein Drittel der Parteitagsdelegierten, die am 7. und 8. Dezember in Hamburg über ihren neuen Parteivorsitz entscheiden. Sieger nach gehörtem Applaus war am Ende Friedrich Merz – aber dessen Fans waren bislang immer am lautesten. Stark trat Jens Spahn auf. Wer AKK nun abschreibt, ist voreilig.

Der Düsseldorfer CDU-Chef Thomas Jarzombek bewertete im Gespräch mit report-D die Regionalkonferenz so:

D_Pantel_25112018

Wie zuvor die AFD und der sogenannte Berliner Kreis besonders konservativer Christdemokraten stellt sich die Düsseldorfer Frauen Union gegen die Unterzeichnung des UN-Migrationspaktes. Die CDU-Frauen mit ihrer Kreisvorsitzenden, der CDU-Bundestagsabgeordneten Sylvia Pantel, erklärten dazu am Sonntag (25.11.), der vorliegende Vertragstext lasse in vielen Punkten einen zu großen Interpretationsspielraum zu: „Nach Auffassung der Frauen Union Düsseldorf sind die völkerrechtlichen Konsequenzen völlig unabsehbar.“

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D