Politik Parteien

D_SPD_Rimkus_30102015_articleimage

Der Düsseldorfer SPD-Bundestagsabgeordnete Andreas Rimkus stimmt im Bundestag gegen die Verschärfung der Asylgesetze. Die beiden CDU-Politiker Sylbia Pantel und Thomas Jarzombek nickten. Sahra Wagenknecht fehlte

Asylpaket II in Berlin beschlossen – so stimmten die Düsseldorfer Bundestagabgeordneten

Die Düsseldorfer Bundestagsabgeordneten haben unterschiedlich zum Asylpaket 2 abgestimmt, das von der großen Koalition in nur einer Woche durch den Bundestag gepeitscht wurde. SPD-Mann Andreas Rimkus stimmte gegen den Gesetzentwurf. Die beiden CDU-Vertreter, Sylvia Pantel und Thomas Jarzombek, stimmten demgegenüber für die Verschärfungen. Sahra Wagenknecht von der Linken nahm nicht an der Bundestagssitzung teil.

Das Gesetzespaket enthält keine Maßnahme, die den Schutz von Flüchtlingen aus Kriegs- und Krisenregionen zu verbessern. Stattdessen gibt es zahlreiche Verschärfungen. Eilverfahren in besonderen Aufnahmezentren schränken die Arbeit von Rechtsanwälten und den Widerspruch vor Gerichten ein. Familien werden auf Jahre voneinander getrennt. Abschiebungen von Flüchtlingen in ihre Herkunftsstaaten sollen trotz schwerer Traumata möglich sein.

Beschleunigung contra fair und gründlich

Die neuen „besonderen Aufnahmezentren“ (BAE) sollen Asylsuchende aus „sicheren Herkunftsstaaten“, FolgeantragstellerInnen und Asylsuchende ohne Identitätsdokumente aufnehmen, bei denen die Behörden eine Vernichtung der Dokumente vermuten. In den Zentren sollen Asylverfahren im Schnelldurchgang exerziert werden. Kritiker befürchten, dass Schutzsuchende eiligst durch die Verfahren geschleust werden und bei Flüchtlingen ohne Pässe die Fluchtgründe nicht genau geprüft werden.

Familientrennung auf Jahre

Besonders hart trifft das Asylpaket II subsidiär Geschützte. Ihr Anspruch auf Familiennachzug wird für zwei Jahre ausgesetzt. Damit werden Familien und Kinder auf die gefährlichen Fluchtrouten gezwungen. Laut UNHCR machen Frauen und Kinder inzwischen mehr als die Hälfte aller Ankommenden auf den griechischen Inseln aus. Die Überfahrt ist lebensgefährlich: Seit Anfang 2016 sind bereits über 400 Menschen, darunter auch viele Kinder, im Mittelmeer gestorben.

Abschiebungen von Kranken

Hinzu kommen neue, verschärfte Abschieberegeln. Nur noch lebensbedrohliche Erkrankungen sollen ein Abschiebehindernis darstellen, die Bundesregierung verweist Betroffene auf „inländische Gesundheitsalternativen“, die angeblich in den Herkunftsländern bestehen. Tastsächlich aber ist es in vielen Staaten nicht einfach so möglich, von einem Gebiet in das nächste zu gelangen und dort medizinische Versorgung in Anspruch zu nehmen. So sind in Afghanistan viele Wege unpassierbar oder unsicher. Die Bundesregierung will psychologische Gutachten nicht mehr anerkennen und Posttraumatische Belastungsstörungen nicht als schwere Erkrankung werten.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Jarzombek_20170616

Der Düsseldorfer CDU-Chef Thomas Jarzombek hat den am Freitagmorgen verstorbenen früheren Kanzler und CDU-Chef Helmut Kohl als einen Politiker gewürdigt, dem Deutschland und dem die CDU ungeheuer viel zu verdanken habe: „Ich muss zugeben, als ich die Nachricht hörte, war mein erster Gedanke: Vielleicht war es auch eine Erlösung.“

D_SPD_Freiwillige_20170610

Die SPD Düsseldorf hat zum 17. Mal ihren Ehrenamtspreis verliehen. Im Rahmen einer Feierstunde wurden KRASS, das Hispi Lernhaus, der Verein Froschkönige gegen Kinderarmut und der gutenachtbus gewürdigt. SPD-Chef Andreas Rimkus erinnerte daran, warum die Sozialdemokraten nach der Jahrtausendwende diesen mittlerweile sehr aufmerksamkeitsstarken Preis geschaffen haben: „Wir wollten und wollen die Scheinwerfer des öffentlichen Interesses dorthin lenken, wo durch den Einsatz von Ehrenamtlichen vielfach die Arbeit getan wird, die eigentlich Staat und Gesellschaft übernehmen müssten.“

D_AfD_Zug_15052017

Aus ihrer Wahlparty machte die AfD am Sonntag (14.5.) bis zuletzt ein großes Geheimnis. Ausgewählte Medienvertreter sollten erst am Nachmittag per Mail informiert werden, wo die Partei feiert. Zu groß war offensichtlich die Angst vor Protesten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D