Politik Parteien

D_CDU_Landtag_2_29062016

Olaf Lehne (Wahlkreis Norden 40), Peter Preuss (WK Süden, 43), angela Erwin (WK Westen, 42) und Marco Schmitz (WK Osten, 41)

CDU Düsseldorf nominiert Kandidaten für die Landtagswahl und Bundestagswahl 2017

Zu einem langen Wahlabend waren 285 Mitglieder der Düsseldorfer CDU am Mittwoch (29.6.) in den Henkelsaal gekommen, um die Kandidaten für die Landtagswahl und Bundestagswahl 2017 zu bestimmen. Sylvia Pantel und Thomas Jarzombek traten für die Bundestagsmandate ohne Gegenkandidaten an und erhielten das Votum der Mitglieder.. Ebenso wurden Marco Schmitz und Peter Preuss ohne Konkurrenz ür die Landtagsmandate gewählt. Andreas-Paul Stieber unterlag Olaf Lehne in der Kandidatur um den Wahlkreis im Norden und Angela Erwin machte das Rennen gegen Berit Zalbertus im Westen der Stadt.

D_CDU_Bundestag_29062016

Thomas Jarzombek und Sylvia Pantel nach ihrer erfolgreichen Wahl

Kandidaten für den Bundestag

Obwohl sie ohne Gegenkandidaten antraten, hielten sowohl Sylvia Pantel als auch Thomas Jarzombek engagierte Wahlkampfreden. Der Düsseldorfer CDU Vorsitzende führte auf, wie gut Deutschland sich entwickelt hat und wie solide die Wirtschaft dasteht. Sinkende Arbeitslosenzahlen und Schuldenquote sprechen für sich. Doch er mahnte auch, denn die Aussage „es geht uns so gut wie nie“ könnten nicht alle Menschen so empfinden. Niedrige Löhne und drohende Altersarmut nehmen den Deutschen die Perspektive. Dieses zu ändern müsse Ziel der CDU sein und Lösungskompetenz sei notwendig.

Sylvia Pantel warb für ihre Politik von unten nach oben und hat eine neue Kampagne aufgelegt, die auch in anderen Bundesländern bereits Anerkennung gefunden hat. Mit dem Slogan „Mein Zuhause ist meine Zukunft“ will sie eine Kampagne zur Eigentumsförderung von Wohnraum starten.

Für den Düsseldorfer Norden wurde Jarzombek mit 211 Stimmen, 79 Prozent, und für den Süden Sylvia Pantel mit 182 Stimmen, 67,9 Prozent gewählt.

CDU-Kandidaten für den Landtag

Die Kandidaten der Landtagswahl wurden für die vier Wahlkreise Norden (WK 40), Osten (WK 41), Süden (WK 43) und Westen (WK 42) ermittelt.

Marco Schmitz  erreichte für den Osten mit 225 Stimmen, 80,07 Prozent, die höchste Zustimmung des Abends. Peter Preuss folgte für den Süden mit 216 Stimmen, 76,87 Prozent.

Spannend war die Entscheidung zwischen Olaf Lehne und Andreas-Paul Stieber um den Wahlkreis im Norden. Die CDU-Nord-Mitgliederversammlung hatte sich für Stieber als Kandidaten ausgesprochen, doch das hielt Lehne nicht von einer Gegenkandidatur ab. Der Erfolg gab ihm Recht, er siegte mit 157 Stimmen, 55,28 Prozent, vor Stieber mit 124 Stimmen und 43,66 Prozent.

Noch klarer war das Ergebnis bei den Damen, die um den Westen der Stadt konkurrierten. Angela Erwin konnte klar mit 211 Stimmen, 75,6 Prozent, das Rennen vor Berit Zalbertus, 52 Stimmen, 18,7 Prozent, für sich entscheiden.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Jarzombek_20170616_articleimage

Der neue Beauftragte für die Digitale Wirtschaft und Start-ups des Bundeswirtschaftsministeriums heißt Thomas Jarzombek. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ernannte den Düsseldorfer CDU-Chef am Mittwoch (31.7.) .

D_maassen_Pantel_26072019

„Die Herausforderung für die innere Sicherheit Deutschlands und wie wir ihr begegnen müssen“ war das Thema, zu dem der Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen am Freitagabend (26.7.) in der Freizeitstätte sprach. Die Proteste vor der Freizeitstätte beschränkten sich auf eine kleine Gruppe Mitglieder des Flüchtlingsrats, die symbolisch für die verstorbenen Flüchtlinge in Mittelmeer, Rosen in den Wasserlauf an der Fritz-Erler-Straße warfen. Sylvia Pantel und die Frauenunion hatten mit deutlich mehr Protest gerechnet und Polizeischutz angefordert, nachdem die Einladung von Hans-Georg Maaßen vorab heftig kritisiert worden war.

D_Eller_Demo201902_Schild

Aktualisiert 14.07.2019, 22 Uhr: Erklärung der Grünen in der Bezirksvertretung 8 am Ende dieser Meldung |

Die Grünen haben in Düsseldorf Eller durch ihr Abstimmungsverhalten in der Bezirksvertretung 8 ein Fest für Humanität, Respekt und Vielfalt verhindert. CDU und FDP stimmten ebenfalls gegen das Fest, mit dem ein deutliches Zeichen gegen die „Bruderschaft für Deutschland“ gesetzt werden sollte. Das sind Rechtsradikale im Habitus einer Bürgerwehr, die nach Angaben der Düsseldorfer Polizei bei Demonstrationen bereits durch Gewalttaten auffielen. Dort herrscht dem Vernehmen nach große Freude darüber, dass Demokraten keine klare Kante hinbekommen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D