Politik Parteien

D_Wensel_20180305

Ulrich Wensel, Vorsitzender der Jungen Union Düsseldorf, bestreitet, von der Schwarzen Kasse gewusst zu haben. Foto: Junge Union

Düsseldorf: CDU-Chef rügt schwarze Kasse bei Junge Union/Schüler Union

Bei der zur CDU gehörenden Düsseldorfer Schüler-Union gibt es offenbar eine schwarze Kasse. Nachdem die Bundestagsverwaltung aufgrund eines anonymen Hinweises Ermittlungen aufgenommen hat, distanziert sich der Düsseldorfer CDU-Chef Thomas Jarzombek vom eigenen Parteinachwuchs. In einer am Montag (5.3.) herausgegebenen Pressemitteilung heißt es: „Wir erwarten ein korrektes Verhalten und sind über das Fehlverhalten massiv verärgert. Wir werden auch nicht akzeptieren, dass einzelne JU-Mitglieder ihre persönlichen Interessen über Recht und Gesetz stellen.“

Der Vorstand der Jungen Union, zu der die Schüler Union gehört, wurde zur nächsten Kreisvorstandssitzung der Düsseldorfer CDU zitiert. Dort soll dem Kreisvorstand der Jungen Union verdeutlicht werden, in welchen Punkten ein Fehlverhalten vorliegt, welche Pflichten verletzt wurden und wie dies politisch zu bewerten ist. Die Düsseldorfer CDU geht davon aus, dass die Junge Union Düsseldorf seit Herbst 2016 die Kasse der Schüler-Union offiziell in ihren Büchern hätte führen müssen. Ein Teil der Kreisvorstandsmitglieder habe dies trotz Kenntnis um die Kasse verabsäumt.

Beschuldigter bestreitet Vorwürfe

Medien berichten, dass der Vorsitzende der Jungen Union, Ulrich Wensel, versucht haben soll, im Stadtbezirk Wersten Stimmen für seine eigene Wahl zu kaufen. Demnach habe Wensel neuen Jungunionisten ihre Mitgliedsbeiträge aus der ominösen Kasse erstattet. Wensel selbst bestreitet diese Darstellung und reichte die Verantwortung weiter an seinen Vorgänger Benedict Stieber. Wensel will von der schwarzen Kasse aus der Presse erfahren haben.

AKTUALISIERUNG: Die Junge Union will sich von CDU-Chef Jarzombek nicht zum Sündenbock machen lassen und schießt zurück. Jarzombek habe im März 2015 die Kosten für ein Bierfass der Schüler-Union übernommen und damit nach Lesart eines damaligen Funktionärs die jetzt vom ihm angeprangerte schwarze Kasse selbst gefüllt. Der Düsseldorfer CDUChef erklärte dazu: Es sei üblich, dass er bei Veranstaltungen etwas beisteuere. Das Geld sei an die Person geflossen, die bereits in Vorleistung getreten war. 

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_CDU_nachher_02082020

Die Vertreter der CDU im Düsseldorfer Norden sind schockiert. Ein am Freitagabend (31.7.) aufgestellte Wahlplakat wurde zerstört, die Köpfe der abgebildeten Personen herausgeschnitten. Diese Art von Vandalismus hat nichts mit politischer Auseinandersetzung zu tun, es ist verletzend und schockierend, sagen die ehrenamtlichen Politiker.

D_CDUKeller_Tablett_20200730

Mit fünf Themen eröffnet der CDU-Bewerber um den Posten des Oberbürgermeisters, Stephan Keller, die heiße Phase des Kommunalwahlkampfs 2020. Am 13. September wird gewählt. Keller bewirbt sich mit den Themen Sicherheit, Verkehr, Kita-Betreuung, Klimaschutz und Breitbandausbau um eine Mehrheit bei den voraussichtlich rund 475.000 wahlberechtigten DüsseldorfInnen. Am Donnerstag (30.7.) zog Keller den Schleier von seinen Ansätzen. Das Gimmick: Wer die „getbaff“- App auf sein Smart-Phone lädt und ein Keller-Plakat fotografiert, bekommt einen Erklär-Film zum Motiv auf sein Telefon oder Tablett eingespielt.

D_FDP_Wohnen_3_26072020

„Aufbruch-Dialog“ sollte eine Veranstaltungsreihe der FDP vor der Kommunalwahl am 13. September werden. Die Corona-Pandemie hat die Planung durchkreuzt. Doch am Donnerstag (23.7.) lud Marie-Agnes Strack-Zimmermann zum Dialog zum Thema „Wohnen“ ein. Als Experte diskutierte Architekt Stefan Forster über Ideen für die Stadt. Die FDP will auf dem Gelände der Bergischen Kaserne einen neuen Stadtteil mit 5.000 Wohnungen schaffen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG