Politik Parteien

D_Linke_04122017

Bleiben Vorstandssprecher der Partei Die Linken in Düsseldorf: Natalie Meisen und Udo Bonn.

Düsseldorf – Die Linke: Kreisvorsitzende bestätigt – Solidarität mit 168 Reinigungskräften am Flughafen

Die Düsseldorfer Linke hat ihre Kreisvorsitzenden, Natalie Meisen und Udo Bonn, bestätigt. Bei den Wahlen am Samstag (2.12.) bekam Natalie Meisen 66 Prozent der Stimmen, Udo Bonn 91 Prozent. Die Versammlung im Bürgerzentrum Düsseldorf Bilk solidarisierte sich mit den von Kündigung bedrohten 168 Reinigungskräften am Flughafen.

Die 24-jährige Studentin Meisen und der 64-jährige Gewerkschafter Bonn traten für Die Linke vor kurzem als Direktkandidaten zum Landtag NRW und zum Bundestag an. Neben den beiden Sprechern wurden gewählt: Annette Koustas (Geschäftsführerin), Peter Kirchner (Schatzmeister), Malin Becker, Heidemarie Behrens, Dana Morisse, Marcel Bauer, Olaf Nordsieck, Thomas Obst und Martin Wähler.

D_Linke_Saal_04122017

Die Linke tagte im Stadtteilzentrum Düsseldorf Bilk.

Die Versammlung diskutierte die politische Lage in Düsseldorf, unterstützte die Proteste gegen den AfD-Parteitag und beschloss eine Solidaritätserklärung für die 168 Reinigungskräfte am Düsseldorfer Flughafen, die zum Jahreswechsel ihren Job verlieren sollen, weil dort der für die WCs zuständige Dienstleister wechselt.

"Persönlich wütend"

Udo Bonn sagte: „Streiks sind gerechtfertigt. Menschen, die jahrzehntelang mit einem befristeten Arbeitsvertrag Flughafen-Toiletten geputzt haben, stehen vor dem Nichts. Ich bin als Gewerkschafter auch persönlich wütend, dass eine Firma wie Klüh ihre Risiken durch befristete Arbeitsverträge voll auf ihre Beschäftigten abwälzen konnte. Solche Arbeitsverträge fordert Die Linke zu verbieten. Jetzt kann man nur helfen, indem man die Anliegen der Reinigungskräfte und ihrer Gewerkschaft IG Bau unterstützt und das mit der Unterschrift unter ihre Online-Petition unter weact.campact.de/p/flughafenreinigung nach außen zeigt.“

Stadt in der Mitverantwortung

Bonn sieht die Stadt in der Mitverantwortung. Oberbürgermeister Thomas Geisel habe die Übernahme der Beschäftigten zu einer Vorbedingung für den Betreiberwechsel von Klüh zum neuen Dienstleister Sasse machen müssen. Geisel hatte sich dafür eingesetzt, dass Sasse die Adressen der bisherigen Putzkräfte bekommt. Bewerben müssen sich diese aber komplett neu.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_CDU_nachher_02082020

Die Vertreter der CDU im Düsseldorfer Norden sind schockiert. Ein am Freitagabend (31.7.) aufgestellte Wahlplakat wurde zerstört, die Köpfe der abgebildeten Personen herausgeschnitten. Diese Art von Vandalismus hat nichts mit politischer Auseinandersetzung zu tun, es ist verletzend und schockierend, sagen die ehrenamtlichen Politiker.

D_CDUKeller_Tablett_20200730

Mit fünf Themen eröffnet der CDU-Bewerber um den Posten des Oberbürgermeisters, Stephan Keller, die heiße Phase des Kommunalwahlkampfs 2020. Am 13. September wird gewählt. Keller bewirbt sich mit den Themen Sicherheit, Verkehr, Kita-Betreuung, Klimaschutz und Breitbandausbau um eine Mehrheit bei den voraussichtlich rund 475.000 wahlberechtigten DüsseldorfInnen. Am Donnerstag (30.7.) zog Keller den Schleier von seinen Ansätzen. Das Gimmick: Wer die „getbaff“- App auf sein Smart-Phone lädt und ein Keller-Plakat fotografiert, bekommt einen Erklär-Film zum Motiv auf sein Telefon oder Tablett eingespielt.

D_FDP_Wohnen_3_26072020

„Aufbruch-Dialog“ sollte eine Veranstaltungsreihe der FDP vor der Kommunalwahl am 13. September werden. Die Corona-Pandemie hat die Planung durchkreuzt. Doch am Donnerstag (23.7.) lud Marie-Agnes Strack-Zimmermann zum Dialog zum Thema „Wohnen“ ein. Als Experte diskutierte Architekt Stefan Forster über Ideen für die Stadt. Die FDP will auf dem Gelände der Bergischen Kaserne einen neuen Stadtteil mit 5.000 Wohnungen schaffen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG