Politik Parteien

D_Linke_04122017

Bleiben Vorstandssprecher der Partei Die Linken in Düsseldorf: Natalie Meisen und Udo Bonn.

Düsseldorf – Die Linke: Kreisvorsitzende bestätigt – Solidarität mit 168 Reinigungskräften am Flughafen

Die Düsseldorfer Linke hat ihre Kreisvorsitzenden, Natalie Meisen und Udo Bonn, bestätigt. Bei den Wahlen am Samstag (2.12.) bekam Natalie Meisen 66 Prozent der Stimmen, Udo Bonn 91 Prozent. Die Versammlung im Bürgerzentrum Düsseldorf Bilk solidarisierte sich mit den von Kündigung bedrohten 168 Reinigungskräften am Flughafen.

Die 24-jährige Studentin Meisen und der 64-jährige Gewerkschafter Bonn traten für Die Linke vor kurzem als Direktkandidaten zum Landtag NRW und zum Bundestag an. Neben den beiden Sprechern wurden gewählt: Annette Koustas (Geschäftsführerin), Peter Kirchner (Schatzmeister), Malin Becker, Heidemarie Behrens, Dana Morisse, Marcel Bauer, Olaf Nordsieck, Thomas Obst und Martin Wähler.

D_Linke_Saal_04122017

Die Linke tagte im Stadtteilzentrum Düsseldorf Bilk.

Die Versammlung diskutierte die politische Lage in Düsseldorf, unterstützte die Proteste gegen den AfD-Parteitag und beschloss eine Solidaritätserklärung für die 168 Reinigungskräfte am Düsseldorfer Flughafen, die zum Jahreswechsel ihren Job verlieren sollen, weil dort der für die WCs zuständige Dienstleister wechselt.

"Persönlich wütend"

Udo Bonn sagte: „Streiks sind gerechtfertigt. Menschen, die jahrzehntelang mit einem befristeten Arbeitsvertrag Flughafen-Toiletten geputzt haben, stehen vor dem Nichts. Ich bin als Gewerkschafter auch persönlich wütend, dass eine Firma wie Klüh ihre Risiken durch befristete Arbeitsverträge voll auf ihre Beschäftigten abwälzen konnte. Solche Arbeitsverträge fordert Die Linke zu verbieten. Jetzt kann man nur helfen, indem man die Anliegen der Reinigungskräfte und ihrer Gewerkschaft IG Bau unterstützt und das mit der Unterschrift unter ihre Online-Petition unter weact.campact.de/p/flughafenreinigung nach außen zeigt.“

Stadt in der Mitverantwortung

Bonn sieht die Stadt in der Mitverantwortung. Oberbürgermeister Thomas Geisel habe die Übernahme der Beschäftigten zu einer Vorbedingung für den Betreiberwechsel von Klüh zum neuen Dienstleister Sasse machen müssen. Geisel hatte sich dafür eingesetzt, dass Sasse die Adressen der bisherigen Putzkräfte bekommt. Bewerben müssen sich diese aber komplett neu.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_CDUNeujahr_Saal_20180120

Mit Pfiffen und Protestrufen wurden am Samstag die Gäste des CDU Neujahrsempfangs in Düsseldorf empfangen. Rund 80 Mitglieder der Dienstleistungs-Gewerkschaft ver.di machten auf den Dauerkonflikt in den Uni-Kliniken Düsseldorf aufmerksam und forderten bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Ministerpräsident und CDU-Chef Armin Laschet begrüßte die Demonstranten kurz und versprach, die Forderungen an NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) weiterzugeben.

D_Groko_Podium_16012018

Nach Dortmund war am Dienstagabend (16.1.) Düsseldorf Station für SPD-Chef Martin Schulz. Er ist auf Werbetour, denn am Sonntag (21.1.) soll auf einem Sonderparteitag darüber abgestimmt werden, ob die SPD auf Grundlage des Sondierungspapiers in die Koalitionsverhandlungen mit der CDU geht. Doch die Parteibasis und besonders die Jusos wehren sich dagegen. Für sie ist eine große Koalition keine Option. Ob Martin Schulz die Delegierten überzeugen konnte, wird sich am Sonntag zeigen.

D_strack-zimmermann_20171120

Marie-Agnes Strack-Zimmermann sagte im Kurzinterview mit report-D in der Nacht (20.11., 0.25 Uhr), jetzt sei sie erst einmal müde. Da hatte die FDP zehn Minuten zuvor nach vier Wochen die Jamaika-Sondierung abgebrochen. „Es sei besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“, hatte FDP-Chef Christian Lindner erklärt; in den Berliner Sondierungsgesprächen habe keine Vertrauensbasis aufgebaut werden können. Und seine Stellvertreterin aus Düsseldorf, Strack-Zimmermann, bekräftigte, dem sei nichts hinzuzufügen. Sie habe ihrem Düsseldorfer Parteiverband aber noch keine SMS geschickt mit der Anweisung, jetzt mit den Vorbereitungen zur nächsten Bundestagswahl zu beginnen: „Dafür ist es noch zu früh.“

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D