Politik Parteien

D_Linke_04122017

Bleiben Vorstandssprecher der Partei Die Linken in Düsseldorf: Natalie Meisen und Udo Bonn.

Düsseldorf – Die Linke: Kreisvorsitzende bestätigt – Solidarität mit 168 Reinigungskräften am Flughafen

Die Düsseldorfer Linke hat ihre Kreisvorsitzenden, Natalie Meisen und Udo Bonn, bestätigt. Bei den Wahlen am Samstag (2.12.) bekam Natalie Meisen 66 Prozent der Stimmen, Udo Bonn 91 Prozent. Die Versammlung im Bürgerzentrum Düsseldorf Bilk solidarisierte sich mit den von Kündigung bedrohten 168 Reinigungskräften am Flughafen.

Die 24-jährige Studentin Meisen und der 64-jährige Gewerkschafter Bonn traten für Die Linke vor kurzem als Direktkandidaten zum Landtag NRW und zum Bundestag an. Neben den beiden Sprechern wurden gewählt: Annette Koustas (Geschäftsführerin), Peter Kirchner (Schatzmeister), Malin Becker, Heidemarie Behrens, Dana Morisse, Marcel Bauer, Olaf Nordsieck, Thomas Obst und Martin Wähler.

D_Linke_Saal_04122017

Die Linke tagte im Stadtteilzentrum Düsseldorf Bilk.

Die Versammlung diskutierte die politische Lage in Düsseldorf, unterstützte die Proteste gegen den AfD-Parteitag und beschloss eine Solidaritätserklärung für die 168 Reinigungskräfte am Düsseldorfer Flughafen, die zum Jahreswechsel ihren Job verlieren sollen, weil dort der für die WCs zuständige Dienstleister wechselt.

"Persönlich wütend"

Udo Bonn sagte: „Streiks sind gerechtfertigt. Menschen, die jahrzehntelang mit einem befristeten Arbeitsvertrag Flughafen-Toiletten geputzt haben, stehen vor dem Nichts. Ich bin als Gewerkschafter auch persönlich wütend, dass eine Firma wie Klüh ihre Risiken durch befristete Arbeitsverträge voll auf ihre Beschäftigten abwälzen konnte. Solche Arbeitsverträge fordert Die Linke zu verbieten. Jetzt kann man nur helfen, indem man die Anliegen der Reinigungskräfte und ihrer Gewerkschaft IG Bau unterstützt und das mit der Unterschrift unter ihre Online-Petition unter weact.campact.de/p/flughafenreinigung nach außen zeigt.“

Stadt in der Mitverantwortung

Bonn sieht die Stadt in der Mitverantwortung. Oberbürgermeister Thomas Geisel habe die Übernahme der Beschäftigten zu einer Vorbedingung für den Betreiberwechsel von Klüh zum neuen Dienstleister Sasse machen müssen. Geisel hatte sich dafür eingesetzt, dass Sasse die Adressen der bisherigen Putzkräfte bekommt. Bewerben müssen sich diese aber komplett neu.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Linke_Podium_14102018

Der Bundesvorsitzende der Linken im Bundestag, Bernd Riexinger, wollte am Samstag (13.10.) das Impulsreferat bei der Gewerkschaftspolitischen Konferenz der Linken im Bachsaal der Bilker Arkaden halten. Doch die vom Bündnis „Unteilbar“ organisierte Demonstration in Berlin gegen Rassismus und für eine offene, freie Gesellschaft sortierte seine Prioritäten neu. Gemeinsam mit über 200.000 Teilnehmer setzte Riexinger in Berlin ein Zeichen der Solidarität.

D_SPDEuropa_PetraKammerevert_20180929

Wer der SPD Düsseldorf übel mitspielen wollte, würde jetzt so lästern: Sie suchen nach einem Euro-Radschläger; also einem Symbol, um die Europäische Union tiefer in Düsseldorf zu verankern. Doch das wäre ziemlicher Quatsch. Zwar gab es den Antrag von Sozialdemokraten ohne Ahnung für Logos und Symbole, aber die Mehrheit der Genossen rebellierte gegen den Plan. Er wurde zurückgezogen. Sechs Stunden und 40 Anträge lang pflügte sich die Düsseldorfer SPD am Samstag (29.09.) stattdessen in großer Ernsthaftigkeit durch die Untiefen einer Gemeinschaft, die seit sechs Jahrzehnten Frieden und Wohlstand garantiert, auch für Düsseldorf.

D_rimkus_24092017_articleimage

Der Unterbezirksausschuss der SPD Düsseldorf, die Vertretung der 25 Ortsverbände, ist empört über die jüngste Entscheidung zur Stellung von Hans-Georg Maaßen. In einer Erklärung fordern sie vom Bundesparteivorstand, dem NRW-Parteivorstand sowie dem Landesparteirat den sofortigen Ruhestand für Maaßen oder das Ende der großen Koalition.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D