Politik Parteien

D_Linke_04122017_articleimage

Udo Bonn und Natalie Meisen bleiben weiter kommissarisch im Amt, aber sie wollen nicht mehr für den Kreisvorstand kandidieren, Archiv-Fotos: Lawrence Dlangamandla

Düsseldorf: Diskussionen bei der Jahreshauptversammlung der Linken

Zur Jahreshauptversammlung traf sich der Kreisverband der Partei Die Linke am Samstag (1.12.) im Bürgerzentrum Düsseldorf Bilk. Auf der Tagesordnung standen ein Leitantrag zur Europawahl und die Neuwahlen des Vorstandes. Während der Leitantrag nach Diskussionen verabschiedet wurde, kam es nicht zu den Vorstandswahlen.

Nach intensiven Diskussionen der Mitglieder über den umfassenden Leitantrag für das Europawahljahr 2019 wurde dieser zwar verabschiedet, aber es ergaben sich damit verbunden neue Anforderungen an das Amt der beiden Kreisvorsitzenden. Udo Bonn erklärte, dass ihm die Vielzahl der Anforderungen an die beiden Kreisvorsitzenden nicht erfüllbar schienen.

Die Kreisvorsitzenden, Natalie Meisen und Udo Bonn, hatten ursprünglich erneut für den Vorsitz kandidieren wollen, zogen aber am Nachmittag ihre Kandidatur zurück. Die Vorschläge der Jahreshauptversammlung für eine Erneuerung der Kreisverbandsarbeit werden nun zu einem Konzept zusammengefasst.

Die Vorstandswahlen sollen bis spätestens März 2019 nachgeholt werden. Bis dahin bleibe der Kreisvorstand kommissarisch weiter im Amt, teilte Die Linke mit.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_SPD_Wohnen_Publikum_20190204

Die Düsseldorfer SPD verschärft die Diskussion um das Thema Wohnen, während die satten und gut situierten bürgerlichen Parteien, CDU und FDP, dazu nichts von sich hören lassen. Zur Diskussion über ihre 15 Thesen mit dem Ziel – das Wohnen in Düsseldorf für alle bezahlbar zu machen - kamen am Montagabend mehr als 120 Gäste in den damit mehr als vollbesetzten Bach-Saal nach Düsseldorf Bilk.

D_SPD_25012019

In 15 Thesen hat die Düsseldorferr SPD ausgeführt, wie sich sich die Zukunft des bezahlbaren Wohnraums in Düsseldorf vorstellt. Dabei sei die Politik ebenso gefordert wie die Unternehmen und die Bürger. Denn alle müssten ihren Teil beitragen. Die Stadt soll Baugrundstücke bevorzugt der Städtischen Wohnungsgesellschaft (SWD) oder anderen Genossenschaften überlassen, Unternehmen sollen Werkswohnungen bauen und die Bürger müssen demnach die Verdichtung in der Stadt akzeptieren.

D_Neues_Gruen_112019

Dietmar Wolf setzt das Ausrufezeichen, seine Kollegen von der Grünen Ratsfraktion bilden „FROHES NEUES“. Dynamisch sportlich grüßen die Grünen in Düsseldorf.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D