Politik Parteien

D_JuParl_Saal_25062016

Zu Beginn des Jugend-Landtags tanzten die Breakdancer von der "Axxident Crew"

Düsseldorf: Drei Tage lang arbeiten Jugendliche als Vertreter der Abgeordneten im 8. Jugend-Landtag NRW

Auch die Düsseldorfer Mitglieder des NRW-Landtages hatten in den vergangenen drei Tagen eine Patenschaft für Vertreter des Jugend-Landtages übernommen. Insgesamt 237 „junge Abgeordnete“ wurden von Landtagspräsidentin Carina Gödecke begrüßt und bekamen Einblick in die parlamentarische Arbeit.

D_JuParl_alle_25062016

Gruppenbild mit Jugendlichen und vielen Paten beim 8. Jugend-Landtag

Zum achten Mal hatten seit Donnerstag (23.6.) junge Menschen zwischen 16 und 20 Jahren die Gelegenheit in die Rolle von Abgeordneten zu schlüpfen. Die Jugendlichen hatten sich im Vorfeld bei den Mitgliedern des Landtages beworben und jeder Abgeordnete hat sich einen persönlichen Vertreter ausgesucht.

D_JuParl_Abel_25062016

Martin-Sebastian Abel, GRÜNE, mit Nora Moykowski und Landtags-Vizepräsident Oliver Keymis

Landtagspräsidentin Carina Gödecke sagte: „Wir freuen uns sehr, dass Sie hier sind, und wir sind sehr gespannt, was in den kommenden Tagen passieren wird.“ Den Jugend-Landtagsabgeordneten riet sie, die Chance zu nutzen, „darauf Einfluss zu nehmen, was Ihre Zukunft bestimmen wird“.

D_JuParl_Engstfeld_25062016

Stefan Engstfeld, GRÜNE, mit seinem "Patenkind" Robin Böhmer (li)

Die Arbeit in Fraktions- und Ausschusssitzungen gehörten in den drei Tagen ebenso zum Alltag, wie eine Plenarsitzung am Samstag (25.6.), die sogar live übertragen wurde. Um die parlamentarische Arbeit abzubilden, wurde in den ersten Sitzungen in allen fünf Fraktionen (SPD, CDU, GRÜNEN, FDP und PIRATEN) ein Vorstand und die Vorsitzenden der Fachausschüsse gewählt.

D_JuParl_Warden_25062016

Simon Pattberg (re) stand Marion Warden, SPD, zur Seite

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Jugend-Landtages hatten für ihre Arbeit aus insgesamt zehn Vorschlägen die Themen „Ermöglichung eines gesellschaftswissenschaftlichen Abiturs“ sowie die „Einführung eines verpflichtenden Projekts zu Politik in Schulen“ ausgewählt und Anträge dazu erarbeitet.

D_JuParl_Benninghaus_25062016

Walburga Benninghaus, SPD, gefiel an ihrem Vertreter Jonah Schulz, dass der seine eigene Meinung gut vertreten konnte

In einer Experten-Anhörung haben Fachleute Stellung zu den Anträgen bezogen und mit den Jugend-Landtags-Abgeordneten diskutiert.

D_JuParl_Pirat_25062016

Marc Olejak, Piraten, hatte die Patenschaft für Maryona Barakaeva übernommen

Der Jugend-Landtag sei mehr als ein „Planspiel“, sagte die Präsidentin Gödecke: „Die getroffenen Entscheidungen werden dem Landtag mit der Bitte zur Verfügung gestellt, dass sich die Fachausschüsse damit befassen

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Jarzombek_20170616_articleimage

Der neue Beauftragte für die Digitale Wirtschaft und Start-ups des Bundeswirtschaftsministeriums heißt Thomas Jarzombek. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ernannte den Düsseldorfer CDU-Chef am Mittwoch (31.7.) .

D_maassen_Pantel_26072019

„Die Herausforderung für die innere Sicherheit Deutschlands und wie wir ihr begegnen müssen“ war das Thema, zu dem der Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen am Freitagabend (26.7.) in der Freizeitstätte sprach. Die Proteste vor der Freizeitstätte beschränkten sich auf eine kleine Gruppe Mitglieder des Flüchtlingsrats, die symbolisch für die verstorbenen Flüchtlinge in Mittelmeer, Rosen in den Wasserlauf an der Fritz-Erler-Straße warfen. Sylvia Pantel und die Frauenunion hatten mit deutlich mehr Protest gerechnet und Polizeischutz angefordert, nachdem die Einladung von Hans-Georg Maaßen vorab heftig kritisiert worden war.

D_Eller_Demo201902_Schild

Aktualisiert 14.07.2019, 22 Uhr: Erklärung der Grünen in der Bezirksvertretung 8 am Ende dieser Meldung |

Die Grünen haben in Düsseldorf Eller durch ihr Abstimmungsverhalten in der Bezirksvertretung 8 ein Fest für Humanität, Respekt und Vielfalt verhindert. CDU und FDP stimmten ebenfalls gegen das Fest, mit dem ein deutliches Zeichen gegen die „Bruderschaft für Deutschland“ gesetzt werden sollte. Das sind Rechtsradikale im Habitus einer Bürgerwehr, die nach Angaben der Düsseldorfer Polizei bei Demonstrationen bereits durch Gewalttaten auffielen. Dort herrscht dem Vernehmen nach große Freude darüber, dass Demokraten keine klare Kante hinbekommen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D