Politik Parteien

D_FDP_Europa4_185219

(v.l.) Marie-Agnes Strack-Zimmermann,Moritz Körner, Otto Fricke (Schatzmeister der FDP NRW) und Clarisse Höhle

Düsseldorf: FDP sieht Europa als Chance

Eine Woche vor der Europawahl hat die FDP am Samstag (18.5.) auf dem Schadowplatz in Düsseldorf ihre Standpunkte zu Europa verdeutlicht. Neben dem NRW-Spitzenkandidat der FDP Moritz Körner und der Düsseldorfer FDP-Kandidatin Clarisse Höhle, fand Marie-Agens Strack-Zimmermann deutliche Worte.

Strack-Zimmermann kann sich noch gut an die Zeiten erinnern, in denen vor einem Urlaub in Europa das Tauschen von Devisen notwendig war und Grenzkontrollen selbstverständlich waren. Die Freiheit in Europa sei auch ein Motor für den Erfolg der weltoffenen Stadt Düsseldorf. Was für die junge Generation eine Selbstverständlichkeit ist, sei durch den Zusammenhalt der 28 Länder erreicht worden. Dies gelte es zu bewahren, betonte sie. Die Europawahl stünde bei den Bürgern bezüglich der Wahlbeteiligung an letzter Stelle, doch niemand dürfe vergessen, dass vieles erst durch Europa ermöglicht wurde. Daher sei es dringend notwendig von seinem Wahlrecht Gebrauch zu machen und sich damit gegen die zerstörerischen Bestrebung zu stellen.

D_FDP_Europa1_185219

Clarisse Höhle ist die FDP-Europakandidatin für Düsseldorf

Clarisse Höhle gehört zu der Generation, die ohne europäische Grenzen aufgewachsen ist. Sie fühlt sich als Europäerin, sieht aber auch den Notwendigkeit den Apparat Europa zu modernisieren. Wie auch Spitzenkandidat Moritz Körner vertrat sie engagiert die Meinung, Europa dürfe sich nicht im „Klein-Klein“ der Regulierung verlieren, sondern müsse die großen Aufgaben wie den Schutz der Außengrenzen, Sicherung des Friedens und Freiraum für Innovationen vorantreiben. Dazu sei es sinnvoll die Bürokratie abzubauen, die Bildungsfreizügigkeit zu fördern und den Euro mit klaren Regeln zu stärken.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_CDU_nachher_02082020

Die Vertreter der CDU im Düsseldorfer Norden sind schockiert. Ein am Freitagabend (31.7.) aufgestellte Wahlplakat wurde zerstört, die Köpfe der abgebildeten Personen herausgeschnitten. Diese Art von Vandalismus hat nichts mit politischer Auseinandersetzung zu tun, es ist verletzend und schockierend, sagen die ehrenamtlichen Politiker.

D_CDUKeller_Tablett_20200730

Mit fünf Themen eröffnet der CDU-Bewerber um den Posten des Oberbürgermeisters, Stephan Keller, die heiße Phase des Kommunalwahlkampfs 2020. Am 13. September wird gewählt. Keller bewirbt sich mit den Themen Sicherheit, Verkehr, Kita-Betreuung, Klimaschutz und Breitbandausbau um eine Mehrheit bei den voraussichtlich rund 475.000 wahlberechtigten DüsseldorfInnen. Am Donnerstag (30.7.) zog Keller den Schleier von seinen Ansätzen. Das Gimmick: Wer die „getbaff“- App auf sein Smart-Phone lädt und ein Keller-Plakat fotografiert, bekommt einen Erklär-Film zum Motiv auf sein Telefon oder Tablett eingespielt.

D_FDP_Wohnen_3_26072020

„Aufbruch-Dialog“ sollte eine Veranstaltungsreihe der FDP vor der Kommunalwahl am 13. September werden. Die Corona-Pandemie hat die Planung durchkreuzt. Doch am Donnerstag (23.7.) lud Marie-Agnes Strack-Zimmermann zum Dialog zum Thema „Wohnen“ ein. Als Experte diskutierte Architekt Stefan Forster über Ideen für die Stadt. Die FDP will auf dem Gelände der Bergischen Kaserne einen neuen Stadtteil mit 5.000 Wohnungen schaffen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG