Politik Parteien

D_Gruene_Engstfeld_EU_Garath_20190519

Der Grüne Landtagsabgeordnete mit EU-Faible, Stefan Engstfeld´, beim Europafrühstück in der Freitstätte Garath.

Düsseldorf Garath: Europa-Frühstück mit dem Grünen Landtagsabgeordneten Stefan Engstfeld

Europa lockt zwölf Interessierte. Keine Frage, die Garather Grünen hätten sich einige Gäste mehr gewünscht – an diesem Sonntagmorgen (19.5.) im Café der Freizeitstätte Garath. „Wir bauen das neue Europa“ heißt das Motto – das der grüne Landtagsabgeordnete aus Düsseldorf, Stefan Engstfeld, so auflöst: Es brauche mehr Kompetenzen für das europäische Parlament, mehr soziale Komponenten – anstelle eines reinen Marktplatzes – und endlich eine Gesetzgebungskompetenz für das demokratisch gewählte EU-Parlament.

D_Gruene_EngstfeldSeite_EU_Garath_20190519

Europa-Frühstück - mit Stefan Engstfeld.

An den Begriff einer "Schicksalswahl" für die Europawahl am 26. Mai malt Engstfeld ein deutliches Fragezeichen. Es gehe um die Entscheidung zwischen zwei Blöcken. Die einen wollten die Europäische Gemeinschaft stärken und weiterentwickeln. Die Rechtspopulisten hingegen wollten die EU zerstören, zugunsten des Nationalismus. Natürlich kreisen Vortrag und Fragen um den Brexit – den Ausstieg der Briten aus der Gemeinschaft. Nach dem Scheitern der Gespräche zwischen den Sozialisten – der Labour Party – und den Konservativen – den Torys – rechnet Engstfeld mit einem harten Brexit. Schließlich habe keine der Alternativen im britischen Unterhaus eine Mehrheit bekommen. Und Premierministerin Theresa May sei die Führung im Austrittsprozess längst entglitten.

Schlamassel mit positivem Nebeneffekt

In diesem Schlamassel sieht der grüne Politiker nur zwei, halbwegs tröstende Aspekte: Mittlerweile sei die deutsche Wirtschaft ein wenig besser auf einen harten Brexit vorbereitet. Und: Das Desaster in Großbritannien habe die Stimmung der Deutschen und ihr Interesse an Europa gedreht: „An den Wahlständen erleben wir mehr Fragen und auch mehr Zustimmung zur EU.“

Rechts-Populisten

Bleibt der Druck der Rechtspopulisten – in Frankreich, Italien, Ungarn, Polen und Deutschland. Sie wollten die EU zerstören. Das müsse verhindert werden. Denn wie die Vaterlandsretter wirklich dächten, ha der just zurückgetretene Österreichische Vizekanzler Strache in dem heimlich gedrehten Video deutlich gemacht.
Engstfeld gibt den Zuhörern diesen Gedanken mit auf den Weg: Der Klimaschutz gehört nach Meinung der Grünen auf Platz Eins der politischen Prioritäten. Wenn nun Konservative und Populisten behaupteten, das kleine Deutschland könne eh nichts für den Schutz des Weltklimas machen; da müsse man mit Indien oder China reden… Dann zeige das, wie kurz solche Leute dächten. Denn Menschen, die nicht mehr von ihren vertrockneten Feldern oder europäischen Fangflotten leergefischten Küstengewässern leben könnten, müssten zwangsläufig flüchten, um zu überleben.

Einwanderung gesetzlich regeln

Engstfeld forderte ein Einwanderungsgesetz, damit nicht jeder an den Grenzen das Wort „Asyl“ sagen müsse, um hineingelassen zu werden. Und er forderte eine europäische Handelspolitik, die in den Partnerländern nicht dazu führt, dass Bauern und Fischern und Unternehmen die Lebensgrundlage entzogen werde. „Wir alle wissen, dass wir die EU verändern müssen.“

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Gruene_3_25052019

Sven Giegold ist Spitzenkandidat von Bündnis 90/Die Grünen für die Europawahl und im Schlussspurt des Wahlkampfs machte er am Samstag (25.5.) Station in Düsseldorf auf dem Kolpingplatz zum „Markt -Talk“. Der Bauermarkt in Pempelfort bot die passende Kulisse für die Grünen Kernthemen Klimaschutz, ökologische Agrarpolitik.

D_SPDFrankenplatz_Kickerr_20190525

Die Hoffnung der SPD hat jetzt ein gelbes Nummernschild: Das Abschneiden der niederländischen Sozialdemokraten in den Umfragen zur Europawahl (26. Mai 2019) erfreut alle auf dem Düsseldorfer Frankenplatz. Zudem lächelt der sozialdemokratische Spitzenkandidat Frans Timmermans in Düsseldorf von nahezu jeder Litfaßsäule – tüchtig Rückenwind für das SPD-Familienfest mitten in Derendorf. Mit Europakandidatin Petra Kammerevert, SPD-Landtagsfraktionschef Thomas  Kutschaty und Oberbürgermeister Thomas Geisel.

D_SPD_4_22052019

Die gebürtige Kölnerin Katarina Barley begeisterte am Mittwoch (22.5.) die Düsseldorfer auf dem Schadowplatz. Gemeinsam mit der SPD-Bundesvorsitzenden Andrea Nahles, dem SPD-Landesvorsitzenden von NRW Sebastian Hartmann, der SPD-Europakandidatin Petra Kammerevert und dem Düsseldorfer SPD-Chef Andreas Rimkus formulierten sie die klare Botschaft für den Wahlsonntag: Wählen gehen, es geht um viel!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D