Politik Parteien

D_Czerwinski_26112019

Norbert Czerwinski kritisiert Thomas Geisel, der die Umweltspur als verkehrserzieherische Maßnahme sehe

Düsseldorf: Grüne folgen in der Umweltspurkritik FDP und CDU

Nachdem die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen sich in den vergangenen Wochen zum Thema Umweltspur auffallend zurückgehalten hat, gab der ihr Sprecher Norbert Czerwinski am Dienstag (26.11.) ein Statement ab, bei dem er Oberbürgermeister Thomas Geisel und die Verwaltung scharf kritisierte. Die Grünen sehen die Umweltspur grundsätzlich als geeignetes Mittel. Doch da Verwaltung und Rheinbahn es versäumt hätten, die Rahmenbedingungen gemäß des Ratsbeschlusses zu gewährleisten, müsse man nun über eine Aussetzungen der Umweltspur nachdenken.

Norbert Czerwinski betonte beim Pressetermin am Dienstag, seine Partei habe bei der Ratssitzung am Donnerstag (28.11.) nicht vor, für die Anträge der CDU und FDP zu stimmen, die Verkehrsversuche der Umweltspuren sofort zu beenden. Denn grundsätzlich halten die Grünen die Umweltspuren für ein geeignetes Mittel, die Luftqualität in Düsseldorf zu verbessern.

Schlechte Kommunikation und viele Versäumnisse

Doch besonders die Einführung der dritten Umweltspur Mitte Oktober sei von vielen Fehlern begleitet gewesen, die nun zur negativen Wahrnehmung bei vielen Benutzern führe. Oberbürgermeister Thomas Geisel habe die Umweltspuren zur Chefsache erklärt, aber er bezwecke damit eher eine Umerziehung der Pendler, anstatt sie aufzuklären und ihnen Alternativen zu bieten. Damit werde eine Chance vertan.

D_Umweltspur_26112019

Der allmorgendliche Stau entlang der Universität reicht bis auf die Autobahn zurück

Vor der Einführung hätte die Stadt deutlich besser kommunizieren müssen, was mit der Umweltspur erreicht werden soll und welche alternativen Verkehrsangebote sinnvoll sind. Czerwinski hätte sich Informationen der Pendler über Briefe der Stadt an die großen Arbeitgeber gewünscht. Denn die Pendler seien Mitte Oktober kalt erwischt worden, betont der Sprecher der Grünen.

Die Verwaltung habe außerdem nicht für ausreichende Park&Ride-Flächen gesorgt. Die Parkfläche am Südpark würde in großen Teilen von Menschen genutzt, die der Heinrich Heine Universität zuzuordnen seien. Eine Bewirtschaftung der Fläche mit freien Parken für Menschen mit Rheinbahnticket hätte auch kurzfristig über einen Parkplatzwächter realisiert werden können. Gleiches gelte für die Busse der Rheinbahn. Dort sei weder die Taktung verstärkt, noch die Streckenführung der Metrobusse entsprechend der Umweltspuren angepasst worden. Stattdessen überlege man einen Busshuttle von einem neu zu schaffenden P&R-Parkplatz an der Messe, obwohl dort die wenig ausgelastete U78 gleich nebenan abfahre. Die rechte Spur auf der Autobahn A46 müsse zur Busspur werden, was die Verwaltung ebenfalls noch nicht erreicht habe.

Moratorium gefordert

Zu viele unerledigte Punkte, für die die Grünen den Oberbürgermeister, die Verwaltung und die Rheinbahn verantwortlich machen. Die Grünen erwarten konkrete Antworten, wann diese Punkte – die im Ratsbeschluss zur Einführung der Umweltspuren bereits enthalten waren – endlich realisiert werden. Sollte dies kurzfristig nicht möglich sein, müsse die Verwaltung ein Moratorium ausrufen und die Umweltspur erst dann wieder neu starten lassen, wenn die Optimierungen greifen.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

Wie verrottet muss eigentlich ein bürgerliches Lager sein, um sich breit grinsend einem Faschisten Höcke anzudienen? Sowohl die CDU als auch die FDP in Thüringen haben alle Beteuerungen von angeblichen Brandmauern zur AFD feixend über Bord geworfen. Für die Düsseldorfer Wahlen am 13. September ist spätestens jetzt klar: Es gibt genug Alternativen, nicht die zu wählen, die sich für ein bisschen Macht unanständig machen. Ich halte es mit Erich Kästner:

„Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen. Später war es zu spät. Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird. Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muss den rollenden Schneeball zertreten. Die Lawine hält keiner mehr auf.“

D_Geisel_31012020

Nachdem Amtsinhaber Thomas Geisel in der vergangenen Woche sein Wahlkampfteam, zahlreiche Unterstützer und seine Webseite zur Oberbürgermeisterwahl präsentiert hatte, startete er am Freitagabend (31.1.) ein neues Format. „Mensch Thomas“ heißt die Reihe, die Thomas Geisel in alle zehn Stadtbezirke führen wird und bei der er den direkten Kontakt zu den Bürgern sucht.

Ähnlich wie beim OB-Dialog steht das Gespräch im Vordergrund. Verbunden werden die Termine mit der Vorstellung der SPD-Kandidaten im jeweiligen Bezirk für die Kommunalwahlen am 13. September. Das führte bei der Premiere gleich zu Diskussionen, denn durch den neuen Zuschnitt der Wahlbezirke müssen die Bewohner der Benrather Paulsmühle im September einen Kandidaten aus Garath wählen.

D_Keller_k_31012020

Es ging am Donnerstag alles etwas schnell für die CDU, denn eigentlich sollte die Personalie Stephan Keller als CDU-OB-Kandidat erst am Dienstag (4.2.) offiziell werden. So ist auch die ruckelnde Kommunikation zu erklären, entschuldigte sich der CDU-Vorsitzende Thomas Jarzombek, auf der am Freitag (31.1.) eilig einberufenen Pressekonferenz. Das wird besser versprach er und stellte Keller als absoluten Wunschkandidaten vor: Dr. Stephan Keller sei jung, ein erfolgreicher Kommunalmanager, ein unaufgeregter Problemlöser und werde gemeinsam mit der CDU eine klaren Plan für Düsseldorf entwickeln.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D