Politik Parteien

D_Grüne_Anbringen_18092017

Oliver Krischer und Uwe Warnecke von den Grünen bringen den Passivsammler an

Düsseldorf: Grüne nehmen die Stickoxide unter die Lupe

Bei einer Aktion an der Corneliusstraße haben die Düsseldorfer Grünen, unterstützt durch Oliver Krischer, MdB und stellvertretender Fraktionsvorsitzender, ein Messgerät zur Ermittlung der Stickoxide an der Kreuzung Herzogstraße angebracht. Zwar gibt es auf der Corneliusstraße eine offizielle Messstelle des Umweltamtes NRW, doch die Werte können an verschiedenen Messstellen stark variieren. Die Grünen haben in ihrem Wahlprogramm das klare Ziel formuliert ab dem Jahr 2030 nur noch abgasfreie Autos zu zuzulassen.

D_Grüne_Cornelius_18092017

An der Corneliusstraße werden in diesem Container die Werte ermittelt, es kommt regelmäßig zu Überschreitungen

Stickoxide machen krank

Die Grenzwerte für Stickoxide wurden an der Messstation auf der Corneliusstraße in den ersten sechs Monaten 2017 an zwölf Tagen überschritten. Zwar haben die Umweltzonen sich positiv auf die Feinstaubbelastung ausgewirkt, die Situation bei Stickoxiden sei aber weiterhin dramatisch, führte Oliver Krischer aus. Von Stickoxiden gehen dabei große Gesundheitsrisiken aus: Sie können schwere Lungen- und Herz-Kreislauferkrankungen auslösen. Nach Berechnungen der Europäischen Umweltagentur sind mehr als 10.000 Todesfälle in Deutschland auf Verkehrsemissionen zurückzuführen. Uwe Warnecke, Grüner Bundestagskandidat für den Süden und Oliver Krischer brachten an einer Laterne im Kreuzungsbereich Cornelius- und Herzogstraße ein Passivsammler-Messgerät an, mit dem die Stickoxidwerte in den nächsten Tagen gemessen werden.

D_Grüne_Dose_18092017

Ein kleines Teströhrchen sammelt die Belastungen mit Stickoxiden über mehrere Tage

Diesel-Fahrzeuge

Ein Problem seien die Dieselfahrzeuge, betonten die Grünen. Rund acht Millionen Fahrzeuge der Euro-Stufen 5 und 6 müssten nach ihrer Forderung auf Kosten der Hersteller nachgerüstet werden. Dabei sei das Softwareupdate unzureichend, eine Hardwareumrüstung müsse sein. In Amerika sei man dabei die Typengenehmigung für Fahrzeuge zu entziehen, wenn keine Umrüstung erfolge, das sei der einzige Weg, die Hersteller zum Handeln zu zwingen, findet Krischer. Eine Umrüstung ist keine Lösung für die 3,5 Millionen Diesel-Pkw mit Euro 4 weitere rund 2,8 Millionen mit Euro 3 oder älter, die laut Kraftfahrtbundesamt am 1. Januar 2017 in Deutschland zugelassen waren. Dabei handelt es sich um Fahrzeuge, die zum Teil noch keine fünf Jahre alt sind. Eine Situation, die nur durch politische Vorgaben beeinflusst werden kann.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_CDU_nachher_02082020

Die Vertreter der CDU im Düsseldorfer Norden sind schockiert. Ein am Freitagabend (31.7.) aufgestellte Wahlplakat wurde zerstört, die Köpfe der abgebildeten Personen herausgeschnitten. Diese Art von Vandalismus hat nichts mit politischer Auseinandersetzung zu tun, es ist verletzend und schockierend, sagen die ehrenamtlichen Politiker.

D_CDUKeller_Tablett_20200730

Mit fünf Themen eröffnet der CDU-Bewerber um den Posten des Oberbürgermeisters, Stephan Keller, die heiße Phase des Kommunalwahlkampfs 2020. Am 13. September wird gewählt. Keller bewirbt sich mit den Themen Sicherheit, Verkehr, Kita-Betreuung, Klimaschutz und Breitbandausbau um eine Mehrheit bei den voraussichtlich rund 475.000 wahlberechtigten DüsseldorfInnen. Am Donnerstag (30.7.) zog Keller den Schleier von seinen Ansätzen. Das Gimmick: Wer die „getbaff“- App auf sein Smart-Phone lädt und ein Keller-Plakat fotografiert, bekommt einen Erklär-Film zum Motiv auf sein Telefon oder Tablett eingespielt.

D_FDP_Wohnen_3_26072020

„Aufbruch-Dialog“ sollte eine Veranstaltungsreihe der FDP vor der Kommunalwahl am 13. September werden. Die Corona-Pandemie hat die Planung durchkreuzt. Doch am Donnerstag (23.7.) lud Marie-Agnes Strack-Zimmermann zum Dialog zum Thema „Wohnen“ ein. Als Experte diskutierte Architekt Stefan Forster über Ideen für die Stadt. Die FDP will auf dem Gelände der Bergischen Kaserne einen neuen Stadtteil mit 5.000 Wohnungen schaffen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG