Politik Parteien

D_linke_Saal_12092019

Kreisvorsitzender Udo Bonn ließe über die Tagesordnung abstimmen

Düsseldorf: Kreisverband Die Linke bereitet sich auf Kommunalwahl 2020 vor

Der Kreisverband der Linken stellte am Mittwoch (12.9.) im Bachsaal des Bürgerzentrums Bilk die ersten Weichen für die Kommunalwahl 2020. Neben der Besetzung von Arbeitsgemeinschaften stimmten die Mitglieder über eine Erklärung ab, mit der die Initiative „Düsseldorf stellt sich quer“ (DSSQ) alle demokratischen Parteien aufgefordert hat, im Kommunalwahlkampf Veranstaltungen abzulehnen, bei denen man gemeinsam mit der AfD auf einen Podium sitzen würde. Mit wenigen Gegenstimmen entschieden die Linken, die DSSQ dabei zu unterstützen.

Fast 50 Mitglieder hatten sich am Mittwochabend im Bachsaal in Düsseldorf Bilk versammelt. Nach der Begrüßung durch den Kreisvorsitzender Udo Bonn stellte sich Hannes Draeger als neuer Mitarbeiter von Özlem Demirel vor. Demnächst wird es in Düsseldorf ein lokales Büro der Linken-Politikerin geben.

D_linke_Betti_12092019

Betti Tielker von DSSQ erläuterte das Ziel der parteiübergreifenden Erklärung

Sehr kontrovers diskutierten die Mitglieder den Brief, den DSSQ an alle demokratischen Parteien geschickt hat. Darin wird eine gemeinsame Erklärung gefordert, nicht an Podiumsdiskussionen teilzunehmen, zu denen die AfD und ähnliche Parteien eingeladen sind. Betti Tielker erläuterte das Ziel der Initiative, der AfD so die Bühne zu entziehen. Erfolgreich könne das Vorhaben aber nur sein, wenn alle Parteien an einem Strang zögen. Während einige Linke die AfD lieber durch inhaltliche und fachliche Diskussionen entlarven möchten, stimmte die Mehrheit der Mitglieder für die Erklärung von DSSQ. Allerdings würde diese nur Sinn ergeben, wenn sich die anderen Parteien ebenfalls anschließen.

Den Kommunalwahlkampf wollen die Linken in drei Arbeitsgemeinschaften organisieren. Themen werden das Kommunalwahlprogramm, die Kampagnen zur Wahl und eine Findungskommission sein. Udo Bonn betonte : „Unser Wahlprogramm wird sich vom Einheitsbrei abheben: Die Linke will eine soziale Alternative zur Konkurrenzgesellschaft. Das macht ihre Arbeit im Stadtparlament wichtig. Ohne die Linke wären Themen wie die Zweckentfremdungssatzung nicht in den Rat gekommen.“

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_CDU_nachher_02082020

Die Vertreter der CDU im Düsseldorfer Norden sind schockiert. Ein am Freitagabend (31.7.) aufgestellte Wahlplakat wurde zerstört, die Köpfe der abgebildeten Personen herausgeschnitten. Diese Art von Vandalismus hat nichts mit politischer Auseinandersetzung zu tun, es ist verletzend und schockierend, sagen die ehrenamtlichen Politiker.

D_CDUKeller_Tablett_20200730

Mit fünf Themen eröffnet der CDU-Bewerber um den Posten des Oberbürgermeisters, Stephan Keller, die heiße Phase des Kommunalwahlkampfs 2020. Am 13. September wird gewählt. Keller bewirbt sich mit den Themen Sicherheit, Verkehr, Kita-Betreuung, Klimaschutz und Breitbandausbau um eine Mehrheit bei den voraussichtlich rund 475.000 wahlberechtigten DüsseldorfInnen. Am Donnerstag (30.7.) zog Keller den Schleier von seinen Ansätzen. Das Gimmick: Wer die „getbaff“- App auf sein Smart-Phone lädt und ein Keller-Plakat fotografiert, bekommt einen Erklär-Film zum Motiv auf sein Telefon oder Tablett eingespielt.

D_FDP_Wohnen_3_26072020

„Aufbruch-Dialog“ sollte eine Veranstaltungsreihe der FDP vor der Kommunalwahl am 13. September werden. Die Corona-Pandemie hat die Planung durchkreuzt. Doch am Donnerstag (23.7.) lud Marie-Agnes Strack-Zimmermann zum Dialog zum Thema „Wohnen“ ein. Als Experte diskutierte Architekt Stefan Forster über Ideen für die Stadt. Die FDP will auf dem Gelände der Bergischen Kaserne einen neuen Stadtteil mit 5.000 Wohnungen schaffen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG