Politik Parteien

D_Geisel_31012020

Thomas Geisel sucht den Kontakt und das Gespräch mit den Düsseldorfern und Düsseldorferinnen

Düsseldorf: „Mensch Thomas“ - Der Oberbürgermeister startet seine Wahlkampftour

Nachdem Amtsinhaber Thomas Geisel in der vergangenen Woche sein Wahlkampfteam, zahlreiche Unterstützer und seine Webseite zur Oberbürgermeisterwahl präsentiert hatte, startete er am Freitagabend (31.1.) ein neues Format. „Mensch Thomas“ heißt die Reihe, die Thomas Geisel in alle zehn Stadtbezirke führen wird und bei der er den direkten Kontakt zu den Bürgern sucht.

Ähnlich wie beim OB-Dialog steht das Gespräch im Vordergrund. Verbunden werden die Termine mit der Vorstellung der SPD-Kandidaten im jeweiligen Bezirk für die Kommunalwahlen am 13. September. Das führte bei der Premiere gleich zu Diskussionen, denn durch den neuen Zuschnitt der Wahlbezirke müssen die Bewohner der Benrather Paulsmühle im September einen Kandidaten aus Garath wählen.

Zeitgleich zum Pressetermin der CDU, die Stephan Keller als ihren OB-Kandidaten vorstellte, begannen Thomas Geisel und seine Parteigenossen des Stadtbezirks neun am Freitagabend mit einer ersten Wahlkampfrunde. Geisel hatte die Bewohner des Düsseldorfer Südens in das Albrecht Dürer Kolleg in der Benrather Paulsmühle eingeladen, um sich persönlich kennenzulernen. In entspannter Atmosphäre war Gelegenheit zum Gespräch, Zeit für Fragen und dazu gab es einige Leckereien.

D_Geisel_Flyer_31012020

Viele der SPD-Kandidaten suchten am Freitagabend das Gespräch mit den Gästen, Info-Flyer lagen bereit

In einem kurzen Film lernten die rund 100 Besucher ihren Oberbürgermeister von der privaten Seite kennen, denn seine Ehefrau und Kinder kamen auch vor. Wie schon bei den OB-Dialogen, von denen Geisel seit Amtsantritt immerhin 36 absolviert hat, will er mit den Menschen vor Ort ins Gespräch kommen, von ihren Freuden und Problemen erfahren und berichten, was vielleicht bei dem einen oder anderen Punkt bereits in Planung ist. Begleitet wurde Geisel von den SPD'lern, die bei der Kommunalwahl im Bezirk 9 kandidieren.

Gleich zu Beginn sorgte dies für Diskussionen, denn durch den neuen Zuschnitt der Wahlbezirke, wird die Paulsmühle zur Wahl vom Bezirk 9 abgetrennt und dem Bezirk Garath zugeschlagen. Dies war erforderlich, da das NRW-Verfassungsgericht die Kommunen verpflichtet hat, die Wahlbezirke in etwa gleichgroße Bereiche aufzuteilen, wobei die Zahl der Wahlberechtigten ausschlaggebend ist. Doch die SPD hat schnell reagiert und so stand am Freitagabend Jürgen Bohrmann, Ratsherr und Bezirksvertretungsmitglied für Garath, mit seinen Kollegen aus Wersten, Hassels, Holthausen und Benrath als Ansprechpartner zur Verfügung.

D_Geisel_Gruppe_31012020

Die Diskussion mit Thomas Geisel (mitte) wurde untersützt durch (v.l.) Rajiv Straß, Udo Skalnik, Cornelia Mohrs und Hans-Jochem Witzke

Wie in ganz Düsseldorf wurde eifrig über das Thema Wohnen gesprochen, denn aktuell entstehen viele neue Wohnungen im Düsseldorfer Süden. Dabei betonten die SPD-Vertreter und Thomas Geisel, dass die Wohnungsbaupolitik nachhaltig erfolgen müsse und es Ziel sei, dass es Wohnungen für jeden Geldbeutel geben müsse. Die Investitionen in die Bildung und den Schulbau sind im Düsseldorfer Süden nicht zu übersehen. Erweiterungsbauten oder Neubauten gibt es an verschiedenen Stellen und in den neuen Wohnprojekten sind gleich von Anfang an Kindergärten vorgesehen. Aber auch für Kultur und Freizeit wird durch Jugendfreizeiteinrichtungen, die neue Eishalle und das neue Schwimmbad investiert.

Natürlich durfte auch das Thema Umweltspur am Freitagabend nicht fehlen. Sie wurde von Thomas Geisel vehement verteidigt, bestätigt fühlte er sich dabei von den Entscheidungen in Essen und Dortmund, ebenfalls Umweltspuren einzuführen. Geisel erinnert an die Furcht des Handwerks vor einem drohenden Dieselfahrverbot. Dies konnte verhindert werden, aber jetzt werde über die Umweltspur gemeckert. Die Menschen sollten sich von lieb gewonnenen Gewohnheiten verabschieden und ein „Umparken im Kopf“ ausprobieren. Wer alternative Verkehrsmittel nutzt, müsse nicht im Stau stehen, betonte er. Offenbar haben sich die Fahrgastzahlen der Rheinbahn im Dezember und Januar gesteigert, was Geisel als Erfolg der eingeleiteten Maßnahmen sieht.

Bei Fingerfood und Getränken wurde nach über eine Stunde das große Plenum aufgelöst und die Gespräche gingen im kleineren Kreis weiter. Bis Mai wird es weitere Veranstaltungen „Mensch Thomas“ in allen Stadtbezirken geben.

Sonntag, 1. März von 11 bis 14 Uhr im Stadtbezirk 7

Sonntag, 22. März von 11 bis 14 Uhr im Stadtbezirk 6

Freitag, 27. März von 18 bis 21 Uhr im Stadtbezirk 10

Freitag, 3. April von 18 bis 21 Uhr im Stadtbezirk 1

Freitag, 8. Mai von 18 bis 21 Uhr im Stadtbezirk 3

Sonntag, 17. Mai von 11 bis 14 Uhr im Stadtbezirk 8

Freitag, 29. Mai von 18 bis 21 Uhr im Stadtbezirk 2

Über die genauen Orten wird zeitnah berichtet.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

Wie verrottet muss eigentlich ein bürgerliches Lager sein, um sich breit grinsend einem Faschisten Höcke anzudienen? Sowohl die CDU als auch die FDP in Thüringen haben alle Beteuerungen von angeblichen Brandmauern zur AFD feixend über Bord geworfen. Für die Düsseldorfer Wahlen am 13. September ist spätestens jetzt klar: Es gibt genug Alternativen, nicht die zu wählen, die sich für ein bisschen Macht unanständig machen. Ich halte es mit Erich Kästner:

„Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen. Später war es zu spät. Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird. Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muss den rollenden Schneeball zertreten. Die Lawine hält keiner mehr auf.“

D_Keller_k_31012020

Es ging am Donnerstag alles etwas schnell für die CDU, denn eigentlich sollte die Personalie Stephan Keller als CDU-OB-Kandidat erst am Dienstag (4.2.) offiziell werden. So ist auch die ruckelnde Kommunikation zu erklären, entschuldigte sich der CDU-Vorsitzende Thomas Jarzombek, auf der am Freitag (31.1.) eilig einberufenen Pressekonferenz. Das wird besser versprach er und stellte Keller als absoluten Wunschkandidaten vor: Dr. Stephan Keller sei jung, ein erfolgreicher Kommunalmanager, ein unaufgeregter Problemlöser und werde gemeinsam mit der CDU eine klaren Plan für Düsseldorf entwickeln.

D_Gruene_EngstfeldOB_Rede_20200121

Die Düsseldorfer Grünen präsentieren stolz: den Wunschkandidaten mit dem Wunschergebnis. Stefan Engstfeld (50) ist es am Dienstagabend mit seiner Bewerbungsrede gelungen, den grünen Kreisverband komplett hinter sich zu versammeln. Knapp 96 Prozent Ja-Stimmen einzusammeln, in einer von Natur aus diskussionsfreudigen Partei ist das ein starkes Signal. Kreisvorstand und Ehefrau haben es bestmöglich vorbereitet.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D