Politik Parteien

D_BTWAHL_Sued_4_20170826

(von links oben nach rechtsunten): Andreas Rimkus (SPD), Sebastian Rehne (FDP), Sylvia Pantel (CDU) und Uwe Warnecke (Grüne).

Düsseldorf Süd: Der report-D Kandidaten-Check - vier Köpfe für den Bundestag

Was sie denken, was sie wollen, was sie antreibt – die report-D Wahlinterviews, geführt von Joachim Umbach.

Sylvia Pantel, CDU, Bundestagsabgeordnete, geboren 1961, Platz 44 der NRW-Liste

Andreas Rimkus, SPD, Elektromeister, geboren 1962, Platz 17 der NRW-Liste

Uwe Warnecke, Grüne, Rechtsanwalt, geboren 1963, Platz 39 der NRW-Liste

Sebastian Rehme, FDP, Referatsleiter IT, geboren 1974, Platz 42 der NRW-Liste

Dr. Sarah Wagenknecht, Die Linke, Bundestagsabgeordnete, Platz 1 der NRW-Liste
Jessica Malisch, AfD, Verwaltungsangestellte, geboren 1983
Dagmar Eberhard-Forschner, MLPD, Lungenärztin, geboren 1953, Platz 20 der NRW-Liste

Der Düsseldorfer Süden – aus dem Blickwinkel des Bundeswahlleiters

Wer es sich grob vorstellt, teilt Düsseldorf da, wo es die leckerste Currywurst gibt: Am Berliner Imbiss auf dem Graf-Adolf-Platz. Alles südlich davon ist der Wahlkreis 107, auch Düsseldorf-Süd oder Düsseldorf 2 genannt.
Der Bundeswahlleiter nennt folgende Daten für Düsseldorf Nord: Dort lebten Ende 2015 demnach 288.200 Menschen, knapp jeder fünfte davon kam aus aller Welt und darf zwar Steuern zahlen, aber den Bundestag nicht wählen. Die Parteien buhlen um die Gunst von rund 234.600 Menschen.

Jeder Dritte ist katholisch

Was den Glauben anbetrifft, machen es sich die Statistiker einfach. Sie erfassen drei Kategorien: „Sonstige, keine, ohne Angabe“ –das sind gemäß den Zahlen des Bundeswahlleiters 46,1 Prozent. Als „katholisch“ werden knapp 34 Prozent der Nord-Düsseldorfer geführt, 19,8 Prozent tragen das Etikett „evangelisch“. Wir drücken uns so komisch aus, weil niemand weiß, was die Menschen aktuell glauben.
23 Prozent der 288.200 Süd-Düsseldorfer besitzt Wohneigentum. Im Schnitt verfügte jeder Haushalt über ein Durchschnittseinkommen von 24.128 Euro, kein Unterschied zwischen Nord und Süd.

42,8 Prozent mit Hochschulreife

Im Jahr 2015 verließen 5 Prozent aller Schulabgänger im Düsseldorfer Norden die Schule ohne einen Abschluss. Einen Hauptschulabschluss konnten 13 Prozent vorweisen, die Realschule verließen 39,3 Prozent der Schulabgänger und 42,8 Prozent hatten die allgemeine, mindestens aber die Fachoberschulreife in der Tasche.

Arbeitslosigkeit unter 8 Prozent

Von jeweils 1000 Einwohnern waren Ende 2016 exakt 654,2 sozialsicherungspflichtig beschäftigt. Harz IV bekamen 104,9 von 1000 Einwohnern. Ende März 2017 lag die Arbeitslosenquote im Düsseldorfer Norden demnach bei 7,7 Prozent. Davon besonders betroffen: Menschen im Alter zwischen 55 und 64 Jahren mit einem Anteil von 9,4 Prozent. Und Frauen mit einem Anteil von 8,2 Prozent.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_SPD_Familienfest_Justizministerin Barley_20180616

Zu einem echten Sommerfest gehört auch ein Sommerschauer. Also drängten sich ab 17.51 Uhr alle auf dem Frankenplatz unter knallroten Schirmen – auf der Suche nach Regenschutz. Bis zum Schauer hatte die Düsseldorfer SPD nach eigenen Angaben rund 1500 Gäste bei ihrem Familienspaß auf der grünen Wiese. Bundesjustizministerin Katarina Barley war eigens aus Berlin eingeflogen und punktete mit ihrer offenen Art, am Biertisch mit Bürgern zu diskutieren. Thema Nummer eins: bezahlbarer Wohnraum, mitten in Düsseldorf.

D_SPD_Preis_03062018

Für die Verleihung ihres Ehrenamtspreises hatte sich die Düsseldorfer SPD am Sonntag (3.6.) eine besondere Kulisse ausgesucht: Das Junge Schauspielhaus an der Münsterstraße. In der Kulisse des Stückes „Paradies“ wurde drei Gruppierungen und eine Düsseldorferin ausgezeichnet.

D_heeran_Nebel_20180528

Die Grüne Ratsfraktion in Düsseldorf hat mit Ablehnung auf die Pläne für das Ed Sheeran-Konzert auf dem Messeparkplatz reagiert. Planungsdezernentin Cornelia Zuschke und Umweltdezernentin Helga Stulgies haben am Montag (28.5.) den augenblicklichen Stand des Genehmigungsverfahrens in der grünen Ratsfraktion vorgestellt. Hauptkritikpunkt der Grünen: In einem ersten Schritt soll es lediglich eine Ausnahmegenehmigung für nur das eine Sheeran-Konzert am 22. Juli geben. Dafür wurden rund 80.000 Eintrittskarten verkauft. Mehr als 100 Bäume müssten fallen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D