Politik Parteien

D_BTWAHL_Sued_4_20170826

(von links oben nach rechtsunten): Andreas Rimkus (SPD), Sebastian Rehne (FDP), Sylvia Pantel (CDU) und Uwe Warnecke (Grüne).

Düsseldorf Süd: Der report-D Kandidaten-Check - vier Köpfe für den Bundestag

Was sie denken, was sie wollen, was sie antreibt – die report-D Wahlinterviews, geführt von Joachim Umbach.

Sylvia Pantel, CDU, Bundestagsabgeordnete, geboren 1961, Platz 44 der NRW-Liste

Andreas Rimkus, SPD, Elektromeister, geboren 1962, Platz 17 der NRW-Liste

Uwe Warnecke, Grüne, Rechtsanwalt, geboren 1963, Platz 39 der NRW-Liste

Sebastian Rehme, FDP, Referatsleiter IT, geboren 1974, Platz 42 der NRW-Liste

Dr. Sarah Wagenknecht, Die Linke, Bundestagsabgeordnete, Platz 1 der NRW-Liste
Jessica Malisch, AfD, Verwaltungsangestellte, geboren 1983
Dagmar Eberhard-Forschner, MLPD, Lungenärztin, geboren 1953, Platz 20 der NRW-Liste

Der Düsseldorfer Süden – aus dem Blickwinkel des Bundeswahlleiters

Wer es sich grob vorstellt, teilt Düsseldorf da, wo es die leckerste Currywurst gibt: Am Berliner Imbiss auf dem Graf-Adolf-Platz. Alles südlich davon ist der Wahlkreis 107, auch Düsseldorf-Süd oder Düsseldorf 2 genannt.
Der Bundeswahlleiter nennt folgende Daten für Düsseldorf Nord: Dort lebten Ende 2015 demnach 288.200 Menschen, knapp jeder fünfte davon kam aus aller Welt und darf zwar Steuern zahlen, aber den Bundestag nicht wählen. Die Parteien buhlen um die Gunst von rund 234.600 Menschen.

Jeder Dritte ist katholisch

Was den Glauben anbetrifft, machen es sich die Statistiker einfach. Sie erfassen drei Kategorien: „Sonstige, keine, ohne Angabe“ –das sind gemäß den Zahlen des Bundeswahlleiters 46,1 Prozent. Als „katholisch“ werden knapp 34 Prozent der Nord-Düsseldorfer geführt, 19,8 Prozent tragen das Etikett „evangelisch“. Wir drücken uns so komisch aus, weil niemand weiß, was die Menschen aktuell glauben.
23 Prozent der 288.200 Süd-Düsseldorfer besitzt Wohneigentum. Im Schnitt verfügte jeder Haushalt über ein Durchschnittseinkommen von 24.128 Euro, kein Unterschied zwischen Nord und Süd.

42,8 Prozent mit Hochschulreife

Im Jahr 2015 verließen 5 Prozent aller Schulabgänger im Düsseldorfer Norden die Schule ohne einen Abschluss. Einen Hauptschulabschluss konnten 13 Prozent vorweisen, die Realschule verließen 39,3 Prozent der Schulabgänger und 42,8 Prozent hatten die allgemeine, mindestens aber die Fachoberschulreife in der Tasche.

Arbeitslosigkeit unter 8 Prozent

Von jeweils 1000 Einwohnern waren Ende 2016 exakt 654,2 sozialsicherungspflichtig beschäftigt. Harz IV bekamen 104,9 von 1000 Einwohnern. Ende März 2017 lag die Arbeitslosenquote im Düsseldorfer Norden demnach bei 7,7 Prozent. Davon besonders betroffen: Menschen im Alter zwischen 55 und 64 Jahren mit einem Anteil von 9,4 Prozent. Und Frauen mit einem Anteil von 8,2 Prozent.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_SPD_20180206

Die Düsseldorfer SPD freut sich über 265 neue Parteimitglieder seit Jahresbeginn. Das macht – rheinisch gerundet – zehn Parteieintritte pro Werktag. Und sorgt gleich für die Nachfrage: „Wie viele davon kommen nur wegen der Anti-Groko-Aktion der Jusos?“

D_CDUNeujahr_Saal_20180120

Mit Pfiffen und Protestrufen wurden am Samstag die Gäste des CDU Neujahrsempfangs in Düsseldorf empfangen. Rund 80 Mitglieder der Dienstleistungs-Gewerkschaft ver.di machten auf den Dauerkonflikt in den Uni-Kliniken Düsseldorf aufmerksam und forderten bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Ministerpräsident und CDU-Chef Armin Laschet begrüßte die Demonstranten kurz und versprach, die Forderungen an NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) weiterzugeben.

D_Groko_Podium_16012018

Nach Dortmund war am Dienstagabend (16.1.) Düsseldorf Station für SPD-Chef Martin Schulz. Er ist auf Werbetour, denn am Sonntag (21.1.) soll auf einem Sonderparteitag darüber abgestimmt werden, ob die SPD auf Grundlage des Sondierungspapiers in die Koalitionsverhandlungen mit der CDU geht. Doch die Parteibasis und besonders die Jusos wehren sich dagegen. Für sie ist eine große Koalition keine Option. Ob Martin Schulz die Delegierten überzeugen konnte, wird sich am Sonntag zeigen.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D