Politik Parteien

D_BTWAHL_Sued_4_20170826

(von links oben nach rechtsunten): Andreas Rimkus (SPD), Sebastian Rehne (FDP), Sylvia Pantel (CDU) und Uwe Warnecke (Grüne).

Düsseldorf Süd: Der report-D Kandidaten-Check - vier Köpfe für den Bundestag

Was sie denken, was sie wollen, was sie antreibt – die report-D Wahlinterviews, geführt von Joachim Umbach.

Sylvia Pantel, CDU, Bundestagsabgeordnete, geboren 1961, Platz 44 der NRW-Liste

Andreas Rimkus, SPD, Elektromeister, geboren 1962, Platz 17 der NRW-Liste

Uwe Warnecke, Grüne, Rechtsanwalt, geboren 1963, Platz 39 der NRW-Liste

Sebastian Rehme, FDP, Referatsleiter IT, geboren 1974, Platz 42 der NRW-Liste

Dr. Sarah Wagenknecht, Die Linke, Bundestagsabgeordnete, Platz 1 der NRW-Liste
Jessica Malisch, AfD, Verwaltungsangestellte, geboren 1983
Dagmar Eberhard-Forschner, MLPD, Lungenärztin, geboren 1953, Platz 20 der NRW-Liste

Der Düsseldorfer Süden – aus dem Blickwinkel des Bundeswahlleiters

Wer es sich grob vorstellt, teilt Düsseldorf da, wo es die leckerste Currywurst gibt: Am Berliner Imbiss auf dem Graf-Adolf-Platz. Alles südlich davon ist der Wahlkreis 107, auch Düsseldorf-Süd oder Düsseldorf 2 genannt.
Der Bundeswahlleiter nennt folgende Daten für Düsseldorf Nord: Dort lebten Ende 2015 demnach 288.200 Menschen, knapp jeder fünfte davon kam aus aller Welt und darf zwar Steuern zahlen, aber den Bundestag nicht wählen. Die Parteien buhlen um die Gunst von rund 234.600 Menschen.

Jeder Dritte ist katholisch

Was den Glauben anbetrifft, machen es sich die Statistiker einfach. Sie erfassen drei Kategorien: „Sonstige, keine, ohne Angabe“ –das sind gemäß den Zahlen des Bundeswahlleiters 46,1 Prozent. Als „katholisch“ werden knapp 34 Prozent der Nord-Düsseldorfer geführt, 19,8 Prozent tragen das Etikett „evangelisch“. Wir drücken uns so komisch aus, weil niemand weiß, was die Menschen aktuell glauben.
23 Prozent der 288.200 Süd-Düsseldorfer besitzt Wohneigentum. Im Schnitt verfügte jeder Haushalt über ein Durchschnittseinkommen von 24.128 Euro, kein Unterschied zwischen Nord und Süd.

42,8 Prozent mit Hochschulreife

Im Jahr 2015 verließen 5 Prozent aller Schulabgänger im Düsseldorfer Norden die Schule ohne einen Abschluss. Einen Hauptschulabschluss konnten 13 Prozent vorweisen, die Realschule verließen 39,3 Prozent der Schulabgänger und 42,8 Prozent hatten die allgemeine, mindestens aber die Fachoberschulreife in der Tasche.

Arbeitslosigkeit unter 8 Prozent

Von jeweils 1000 Einwohnern waren Ende 2016 exakt 654,2 sozialsicherungspflichtig beschäftigt. Harz IV bekamen 104,9 von 1000 Einwohnern. Ende März 2017 lag die Arbeitslosenquote im Düsseldorfer Norden demnach bei 7,7 Prozent. Davon besonders betroffen: Menschen im Alter zwischen 55 und 64 Jahren mit einem Anteil von 9,4 Prozent. Und Frauen mit einem Anteil von 8,2 Prozent.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_strack-zimmermann_20171120

Marie-Agnes Strack-Zimmermann sagte im Kurzinterview mit report-D in der Nacht (20.11., 0.25 Uhr), jetzt sei sie erst einmal müde. Da hatte die FDP zehn Minuten zuvor nach vier Wochen die Jamaika-Sondierung abgebrochen. „Es sei besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“, hatte FDP-Chef Christian Lindner erklärt; in den Berliner Sondierungsgesprächen habe keine Vertrauensbasis aufgebaut werden können. Und seine Stellvertreterin aus Düsseldorf, Strack-Zimmermann, bekräftigte, dem sei nichts hinzuzufügen. Sie habe ihrem Düsseldorfer Parteiverband aber noch keine SMS geschickt mit der Anweisung, jetzt mit den Vorbereitungen zur nächsten Bundestagswahl zu beginnen: „Dafür ist es noch zu früh.“

D_Wahlraum_26082017

Das Amt für Statistik und Wahlen hat die Bundestagswahl und ihre Düsseldorfer Ergebnisse analysiert. Die Wahlbeteiligung war mit 76,5 Prozent höher als bei der Bundestagswahl 2013, wo sie bei 73,3 Prozent lag. 314.456 gültige Zweistimmen wurden von 413.937 Wahlberechtigten abgegeben. Doch die Analyse gibt auch Auskunft über Wählerwanderungen.

D_FDP_beide_26092017_articleimage

Die FDP im Düsseldorfer Rat hat gleich nach der Bundestagswahl den Fraktionsvorsitz neu geregelt, da Marie Agnes Strack-Zimmermann Abgeordnete in Berlin wird. Aber dem Düsseldorf Rat bleibt sie als Ratsfrau ebenfalls erhalten. In Doppelfunktion übernimmt Manfred Neuenhaus neben der Geschäftsführung nun auch den Fraktionsvorsitz.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D