Politik Parteien

D_AndreasRimkus_20180825

Andreas Rimkus ist sauer auf Beirat von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier.

Düsseldorf Wohnungsbau: SPD-Chef Andreas Rimkus kachelt gegen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

Als „absurd“ und „absolut unverantwortlich“ hat der Düsseldorfer SPD-Chef Andreas Rimkus das Gutachten „Soziale Wohnungspolitik“ des Wissenschaftlichen Beirats im Bundeswirtschaftsministerium bezeichnet. Darin fordern 38 Wirtschafts- und Rechtswissenschaftler ein grundsätzliches Umdenken in der deutschen Wohnungspolitik. Mietpreisbremse und Sozialer Wohnungsbau müssten sofort abgeschafft werden.

Der Beirat bezeichnet diese Mittel als „unwirksam“ und „kontraproduktiv“. Statt bezahlbaren Wohnraum zu sichern und neu zu schaffen, gebe es durch die Deckelung der Mieten zu wenig Anreize zum Wohnungsbau, so heißt es in dem Gutachten.
Dem widerspricht Rimkus vehement: „Wir brauchen mehr sozialen Wohnungsbau, denn das ist eines der wichtigsten Instrumente gegen teilweise absurd in die Höhe schießende Mietpreise – gerade in Städten, in denen es besonders wichtig ist, dass wir mit bezahlbaren Mieten ein Gegengewicht setzen zu den teilweise absurden Mietpreiserhöhungen.“

"Wohnraum ist kein Luxusartikel"

Bezahlbarer Wohnraum sei kein Luxusartikel, bei dem der Anbieter auf dem Markt den Preis diktieren dürfe. Die Menschen müssten dazu in der Lage sein, angemessenen Wohnraum bezahlen zu können! Und dafür brauche es klare Regeln.
Rimkus gibt zu, dass die Mietpreisbremse noch nicht gut genug funktioniere. Eben deshalb seien im Koalitionsvertrag Nachbesserungen vereinbart worden. Rimkus forderte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier auf, diese Nachbesserungen nun anzugehen – und sich von seinen Beratern zu distanzieren.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_FDP_MASZ_16032019

Fast 1000 Mitglieder zählt der Kreisverband Düsseldorf und gehört damit zu den größten in Deutschland. Beim Kreisparteitag am Samstag (16.3.) betonte Kreisvorsitzende Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, man werde den liberalen Kompass weiter behalten und den Grundsätzen treu bleiben. Für die Kommunalwahl wurden Wohnen und Verkehr als die Hauptthemen vorgestellt und in den Anträgen zeigten die Jungen Liberalen ihren Willen die Zukunft mitzugestalten.

D_SPD_Wohnen_Publikum_20190204

Die Düsseldorfer SPD verschärft die Diskussion um das Thema Wohnen, während die satten und gut situierten bürgerlichen Parteien, CDU und FDP, dazu nichts von sich hören lassen. Zur Diskussion über ihre 15 Thesen mit dem Ziel – das Wohnen in Düsseldorf für alle bezahlbar zu machen - kamen am Montagabend mehr als 120 Gäste in den damit mehr als vollbesetzten Bach-Saal nach Düsseldorf Bilk.

D_SPD_25012019

In 15 Thesen hat die Düsseldorferr SPD ausgeführt, wie sich sich die Zukunft des bezahlbaren Wohnraums in Düsseldorf vorstellt. Dabei sei die Politik ebenso gefordert wie die Unternehmen und die Bürger. Denn alle müssten ihren Teil beitragen. Die Stadt soll Baugrundstücke bevorzugt der Städtischen Wohnungsgesellschaft (SWD) oder anderen Genossenschaften überlassen, Unternehmen sollen Werkswohnungen bauen und die Bürger müssen demnach die Verdichtung in der Stadt akzeptieren.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D