Politik Parteien

D_AndreasRimkus_20180825

Andreas Rimkus ist sauer auf Beirat von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier.

Düsseldorf Wohnungsbau: SPD-Chef Andreas Rimkus kachelt gegen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

Als „absurd“ und „absolut unverantwortlich“ hat der Düsseldorfer SPD-Chef Andreas Rimkus das Gutachten „Soziale Wohnungspolitik“ des Wissenschaftlichen Beirats im Bundeswirtschaftsministerium bezeichnet. Darin fordern 38 Wirtschafts- und Rechtswissenschaftler ein grundsätzliches Umdenken in der deutschen Wohnungspolitik. Mietpreisbremse und Sozialer Wohnungsbau müssten sofort abgeschafft werden.

Der Beirat bezeichnet diese Mittel als „unwirksam“ und „kontraproduktiv“. Statt bezahlbaren Wohnraum zu sichern und neu zu schaffen, gebe es durch die Deckelung der Mieten zu wenig Anreize zum Wohnungsbau, so heißt es in dem Gutachten.
Dem widerspricht Rimkus vehement: „Wir brauchen mehr sozialen Wohnungsbau, denn das ist eines der wichtigsten Instrumente gegen teilweise absurd in die Höhe schießende Mietpreise – gerade in Städten, in denen es besonders wichtig ist, dass wir mit bezahlbaren Mieten ein Gegengewicht setzen zu den teilweise absurden Mietpreiserhöhungen.“

"Wohnraum ist kein Luxusartikel"

Bezahlbarer Wohnraum sei kein Luxusartikel, bei dem der Anbieter auf dem Markt den Preis diktieren dürfe. Die Menschen müssten dazu in der Lage sein, angemessenen Wohnraum bezahlen zu können! Und dafür brauche es klare Regeln.
Rimkus gibt zu, dass die Mietpreisbremse noch nicht gut genug funktioniere. Eben deshalb seien im Koalitionsvertrag Nachbesserungen vereinbart worden. Rimkus forderte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier auf, diese Nachbesserungen nun anzugehen – und sich von seinen Beratern zu distanzieren.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_CDU_nachher_02082020

Die Vertreter der CDU im Düsseldorfer Norden sind schockiert. Ein am Freitagabend (31.7.) aufgestellte Wahlplakat wurde zerstört, die Köpfe der abgebildeten Personen herausgeschnitten. Diese Art von Vandalismus hat nichts mit politischer Auseinandersetzung zu tun, es ist verletzend und schockierend, sagen die ehrenamtlichen Politiker.

D_CDUKeller_Tablett_20200730

Mit fünf Themen eröffnet der CDU-Bewerber um den Posten des Oberbürgermeisters, Stephan Keller, die heiße Phase des Kommunalwahlkampfs 2020. Am 13. September wird gewählt. Keller bewirbt sich mit den Themen Sicherheit, Verkehr, Kita-Betreuung, Klimaschutz und Breitbandausbau um eine Mehrheit bei den voraussichtlich rund 475.000 wahlberechtigten DüsseldorfInnen. Am Donnerstag (30.7.) zog Keller den Schleier von seinen Ansätzen. Das Gimmick: Wer die „getbaff“- App auf sein Smart-Phone lädt und ein Keller-Plakat fotografiert, bekommt einen Erklär-Film zum Motiv auf sein Telefon oder Tablett eingespielt.

D_FDP_Wohnen_3_26072020

„Aufbruch-Dialog“ sollte eine Veranstaltungsreihe der FDP vor der Kommunalwahl am 13. September werden. Die Corona-Pandemie hat die Planung durchkreuzt. Doch am Donnerstag (23.7.) lud Marie-Agnes Strack-Zimmermann zum Dialog zum Thema „Wohnen“ ein. Als Experte diskutierte Architekt Stefan Forster über Ideen für die Stadt. Die FDP will auf dem Gelände der Bergischen Kaserne einen neuen Stadtteil mit 5.000 Wohnungen schaffen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG