Politik Parteien

D_AfD_20170428

Rund 100 Anhänger brachte die AfD in Düsseldorf zusammen. Ihnen standen rund 600 Gegendemonstranten gegenüber.

Düsseldorf erlebt eine zerschlagene AfD – inhaltsleer und führungslos

Eine in Köln vom rechts-nationalen Flügel zertrümmerte AfD brachte in Düsseldorf knapp 100 Anhänger neben der Kniebrücke zusammen. Viele Gesichter der verbliebenen Fans waren von Pegida und Dügida hinlänglich bekannt. Von protestierenden Bürgern und wütenden Arbeitern war bei der AfD hingegen gar nichts zu sehen. Rings um den Demonstrationsort stellten sich der sogenannten „Alternative“ rund 600 Düsseldorfer entgegen – von den Kirchen über die Gewerkschaft, Parteien, Antifa bis hin zu Künstlern wie Jacques Tilly, der einen AfD-Wolf im blauen Schafspelz als Gegenprotest mitgebracht hatte.

D_AfD_Protest_20170428

IG-Metall Geschäftsführer Nihat Öztürk (rote Jacke), Düsseldorfs DGB-Chefin Sigrid Wolf und Düsseldorfs SPD-Chef Andreas Rimkus senken die Daumen...

Auf der AfD-Bühne und davor herrschten Inhaltsleere und Ratlosigkeit und Führungslosigkeit. Warum einer Frauke Petry lauschen, die gerade von den eigenen Leuten komplett entmachtet wurde? Warum über die Häme gegen die „linken Schreihälse“ eines Marcus Pretzell klatschen, wenn niemand weiß, ob er morgen noch Parteichef ist? Eine besonders laut rufende Gegendemonstrantin sprach Pretzell direkt an: „Schätzchen, so laut zu schreien macht dich auch nicht attraktiver.“ Wow, von diesem Machismo kann man noch was lernen - so sprechen echte Frauen-Flüsterer.

D_AfD_GuidoReil_20170428

AfD "Arbeiterführer" ohne Gefolgschaft: Guido Reil aus Essen

Sollte die müllsackblaue Partei jemals einen Kompass gehabt haben – er ist bei den innerparteilichen Zerreißproben kaputt gegangen. Bestes Beispiel ist Guido Reil, sozialdemokratischer Überläufer aus dem Essener Norden. Der Mann, der vergessen hat, was Solidarität ist und sich darin gefällt, stattdessen verbal auf Flüchtlinge einzuknüppeln. Er wird derzeit als Pretzell-Nachfolger aufgebaut, mit dem Habitus eines Arbeiterführers.
Es ist ihm gar nicht mal vorzuwerfen, dass er selbst an sich glaubt. Nur über eine nennenswerte Gefolgschaft, der er eine S-Bahn-Fahrkarte von Essen nach Düsseldorf Wert ist, verfügt er ganz offensichtlich nicht. Obwohl er mehrfach von den vielen, vielen enttäuschten Ruhrgebiets-Malochern trötete, die sich enttäuscht von der SPD abgewandt hätten. Zu sehen war davon niemand. Er kam allein, stand auf der Bühne allein, ging allein.

D_Afd_Geisel_20170428

Oberbürgermeister Thomas Geisel begrüßte die Gegendemonstranten, hintne links: Stadtsuperintendin Henrieke Tetz, hinten recht: DGB-Chefin Sigrid Wolf

Derweil hatten die Gegendemonstranten einen vergnüglichen Nachmittag. Die SPD spendierte Currywurst, jemand anderes den Kaffee, die Stadtwerke verteilten Wasser. Und auf der Bühne beim Apollo gab‘s Musik. Oberbürgermeister Thomas Geisel berichtete in seinem Grußwort an die Gegendemonstranten von der internationalen Anerkennung dafür, wie Düsseldorf die Flüchtlinge empfangen habe. Sie habe dafür gesorgt, dass die Stadt Bühne für ein internationales Theaterfestival sein wird. Stadtsuperintendentin und Sprecherin des „Düsseldorfer Appells“, Henrieke Tetz, die Düsseldorfer DGB-Chefin Sigrid Wolf, Künstler Jacques Tilly – sie alle setzten ihre Akzente gegen die AfD, die irgendwann einpackte und verschwand. Ohne Spuren in Düsseldorf zu hinterlassen.

D_Afd_TillyWolf_20170428

Enthüllte den Wolf unter dem blauen Schafspelz: Jacques Tilly 

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_CDU_nachher_02082020

Die Vertreter der CDU im Düsseldorfer Norden sind schockiert. Ein am Freitagabend (31.7.) aufgestellte Wahlplakat wurde zerstört, die Köpfe der abgebildeten Personen herausgeschnitten. Diese Art von Vandalismus hat nichts mit politischer Auseinandersetzung zu tun, es ist verletzend und schockierend, sagen die ehrenamtlichen Politiker.

D_CDUKeller_Tablett_20200730

Mit fünf Themen eröffnet der CDU-Bewerber um den Posten des Oberbürgermeisters, Stephan Keller, die heiße Phase des Kommunalwahlkampfs 2020. Am 13. September wird gewählt. Keller bewirbt sich mit den Themen Sicherheit, Verkehr, Kita-Betreuung, Klimaschutz und Breitbandausbau um eine Mehrheit bei den voraussichtlich rund 475.000 wahlberechtigten DüsseldorfInnen. Am Donnerstag (30.7.) zog Keller den Schleier von seinen Ansätzen. Das Gimmick: Wer die „getbaff“- App auf sein Smart-Phone lädt und ein Keller-Plakat fotografiert, bekommt einen Erklär-Film zum Motiv auf sein Telefon oder Tablett eingespielt.

D_FDP_Wohnen_3_26072020

„Aufbruch-Dialog“ sollte eine Veranstaltungsreihe der FDP vor der Kommunalwahl am 13. September werden. Die Corona-Pandemie hat die Planung durchkreuzt. Doch am Donnerstag (23.7.) lud Marie-Agnes Strack-Zimmermann zum Dialog zum Thema „Wohnen“ ein. Als Experte diskutierte Architekt Stefan Forster über Ideen für die Stadt. Die FDP will auf dem Gelände der Bergischen Kaserne einen neuen Stadtteil mit 5.000 Wohnungen schaffen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG