Politik Parteien

D_AfD_20170428

Rund 100 Anhänger brachte die AfD in Düsseldorf zusammen. Ihnen standen rund 600 Gegendemonstranten gegenüber.

Düsseldorf erlebt eine zerschlagene AfD – inhaltsleer und führungslos

Eine in Köln vom rechts-nationalen Flügel zertrümmerte AfD brachte in Düsseldorf knapp 100 Anhänger neben der Kniebrücke zusammen. Viele Gesichter der verbliebenen Fans waren von Pegida und Dügida hinlänglich bekannt. Von protestierenden Bürgern und wütenden Arbeitern war bei der AfD hingegen gar nichts zu sehen. Rings um den Demonstrationsort stellten sich der sogenannten „Alternative“ rund 600 Düsseldorfer entgegen – von den Kirchen über die Gewerkschaft, Parteien, Antifa bis hin zu Künstlern wie Jacques Tilly, der einen AfD-Wolf im blauen Schafspelz als Gegenprotest mitgebracht hatte.

D_AfD_Protest_20170428

IG-Metall Geschäftsführer Nihat Öztürk (rote Jacke), Düsseldorfs DGB-Chefin Sigrid Wolf und Düsseldorfs SPD-Chef Andreas Rimkus senken die Daumen...

Auf der AfD-Bühne und davor herrschten Inhaltsleere und Ratlosigkeit und Führungslosigkeit. Warum einer Frauke Petry lauschen, die gerade von den eigenen Leuten komplett entmachtet wurde? Warum über die Häme gegen die „linken Schreihälse“ eines Marcus Pretzell klatschen, wenn niemand weiß, ob er morgen noch Parteichef ist? Eine besonders laut rufende Gegendemonstrantin sprach Pretzell direkt an: „Schätzchen, so laut zu schreien macht dich auch nicht attraktiver.“ Wow, von diesem Machismo kann man noch was lernen - so sprechen echte Frauen-Flüsterer.

D_AfD_GuidoReil_20170428

AfD "Arbeiterführer" ohne Gefolgschaft: Guido Reil aus Essen

Sollte die müllsackblaue Partei jemals einen Kompass gehabt haben – er ist bei den innerparteilichen Zerreißproben kaputt gegangen. Bestes Beispiel ist Guido Reil, sozialdemokratischer Überläufer aus dem Essener Norden. Der Mann, der vergessen hat, was Solidarität ist und sich darin gefällt, stattdessen verbal auf Flüchtlinge einzuknüppeln. Er wird derzeit als Pretzell-Nachfolger aufgebaut, mit dem Habitus eines Arbeiterführers.
Es ist ihm gar nicht mal vorzuwerfen, dass er selbst an sich glaubt. Nur über eine nennenswerte Gefolgschaft, der er eine S-Bahn-Fahrkarte von Essen nach Düsseldorf Wert ist, verfügt er ganz offensichtlich nicht. Obwohl er mehrfach von den vielen, vielen enttäuschten Ruhrgebiets-Malochern trötete, die sich enttäuscht von der SPD abgewandt hätten. Zu sehen war davon niemand. Er kam allein, stand auf der Bühne allein, ging allein.

D_Afd_Geisel_20170428

Oberbürgermeister Thomas Geisel begrüßte die Gegendemonstranten, hintne links: Stadtsuperintendin Henrieke Tetz, hinten recht: DGB-Chefin Sigrid Wolf

Derweil hatten die Gegendemonstranten einen vergnüglichen Nachmittag. Die SPD spendierte Currywurst, jemand anderes den Kaffee, die Stadtwerke verteilten Wasser. Und auf der Bühne beim Apollo gab‘s Musik. Oberbürgermeister Thomas Geisel berichtete in seinem Grußwort an die Gegendemonstranten von der internationalen Anerkennung dafür, wie Düsseldorf die Flüchtlinge empfangen habe. Sie habe dafür gesorgt, dass die Stadt Bühne für ein internationales Theaterfestival sein wird. Stadtsuperintendentin und Sprecherin des „Düsseldorfer Appells“, Henrieke Tetz, die Düsseldorfer DGB-Chefin Sigrid Wolf, Künstler Jacques Tilly – sie alle setzten ihre Akzente gegen die AfD, die irgendwann einpackte und verschwand. Ohne Spuren in Düsseldorf zu hinterlassen.

D_Afd_TillyWolf_20170428

Enthüllte den Wolf unter dem blauen Schafspelz: Jacques Tilly 

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_AfD_Zug_15052017

Aus ihrer Wahlparty machte die AfD am Sonntag (14.5.) bis zuletzt ein großes Geheimnis. Ausgewählte Medienvertreter sollten erst am Nachmittag per Mail informiert werden, wo die Partei feiert. Zu groß war offensichtlich die Angst vor Protesten.

D_Landtag_Norbert_Schulz_13052017

Alle Parteien haben in den vergangenen Tagen nochmal Vollgas gegeben, um die Wähler zu mobilisieren. Für alle Wahlberechtigten heißt es nun den Wahlschein nehmen und am Sonntag (14.5.) die Stimme abgeben. Denn egal, ob man zufrieden mit der aktuellen Politik ist, oder eine Änderung möchte: Nur durch die Stimmabgabe können Bürger Einfluss nehmen.

D_Jugnedwahl_05052017

720 Kinder und Jugendliche haben in Düsseldorf vor der NRW-Wahl die Gelegenheit genutzt, ihre Stimme bei der u18-Wahl abzugeben. Das Stimmungsbild bei den 681 gültigen Zweitstimmen zeigte mit 17 Prozent ein sehr gutes Ergebnis für die Grünen. Für die FDP stimmten 10 Prozent der Wähler und auch die Linken würden bei ihnen mit 7,36 Prozent in den Landtag einziehen. Die CDU lag mit 25,28 Prozent vor der SPD, die 21,11 Prozent der Stimmen erhielt. Nicht in den Landtag gewählt wurden danach die Piraten und die Tierschutzliste (beide 2,92 Prozent) und die AfD mit 3,61 Prozent.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D