Politik Parteien

D_Regenbogen_Zebrastreifen_19112019

In anderen Großstädten gibt es bereits Regenbogen-Zebrastreifen

Düsseldorf soll einen Regenbogen-Zebrastreifen bekommen

Als Zeichen für Toleranz und Vielfalt soll die Stadt Düsseldorf einen Zebrastreifen in Regenbogenfarben bekommen. Dafür setzt sich die Ampelkoalition aus Bündnis 90/ DIE GRÜNEN, SPD und FDP ein.

Nach dem Antrag der Ampel beschloss der Gleichstellungsausschuss in seiner Sitzung am Dienstag (19.11.), die dauerhafte Installation eines Zebrastreifen in Regenbogenfarben von der Verwaltung prüfen zu lassen. Die Einrichtung soll im Zusammenhang mit dem Mahnmal zum Gedenken der Diskriminierung und Verfolgung von Lesben, Schwulen und Transgeschlechtlichen erfolgen.

Angela Hebeler (Bündnis 90/ DIE GRÜNEN), Bergit Fleckner-Olbermann (SPD) und Christine Rachner (FDP) betonen, damit ein Symbol für die Weltoffenheit und ein sichtbares Zeichen für Toleranz und Vielfalt in Düsseldorf setzen zu wollen. Der Regenbogen ist seit 1979 das Symbol der LGBTIQ*-Bewegung und drückt seitdem die Vielfalt und Stärke der Bewegung aus. In anderen europäischen Städten wie London, Paris, Wien und Maastricht gibt es bereits Regenbogen-Zebrastreifen.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_SPD_41_06062020

Thomas Geisel strebt seine zweite Amtszeit als Oberbürgermeister an und wurde darin am Samstag (6.6.) von der Düsseldorfer SPD-Delegierten mit 95,5 Prozent bestätigt. Im ISS-Domes stimmte die SPD auch über die 41 Direktkandidaten der Wahlbezirke und stellte die Ratsreserveliste auf.

D_AFD_Banner_07062020

Ein überparteiliches Bündnis von rund 300 Menschen hat sich am Sonntag (7.6.) in Hilden der Düsseldorfer AfD entgegengestellt. Weil die Rechtspopulisten in der Landeshauptstadt keinen Versammlungsraum fanden, mussten sie in ein leer stehendes Ladenlokal des Hildener Rathaus-Centers ausweichen.

D_Gruen2020_Gewaehlt_20200607

Aktualisiert 07.06.2020, 21 Uhr | Rund zwölf Stunden lang Kandidaten-Wahl, mehr als 70 digitale Abstimmungen und am Ende: "Old School" mit zwei Wahlen auf Papier. Die Düsseldorfer Grünen haben ihre Direktkandidaten für die 41 Wahlbezirke der Kommunalwahl aufgestellt und 50 Engagierte für die Ratsreserveliste gefunden. Am Ende standen sie auf dem Schulhof an der Koblenzer Straße in Düsseldorf Garath. Und waren erschöpft, aber zugleich glücklich. Unter den Top-20 sind zwölf neue KandidatInnen, darunter viele junge Menschen. Das verspricht Erneuerung. Mühelos wurde die Frauenquote erfüllt und zudem zahlreiche Menschen gefunden, die aus anderen Ländern, Erdteiulen und Kulturen stammen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D