Politik Parteien

D_Regenbogen_Zebrastreifen_19112019

In anderen Großstädten gibt es bereits Regenbogen-Zebrastreifen

Düsseldorf soll einen Regenbogen-Zebrastreifen bekommen

Als Zeichen für Toleranz und Vielfalt soll die Stadt Düsseldorf einen Zebrastreifen in Regenbogenfarben bekommen. Dafür setzt sich die Ampelkoalition aus Bündnis 90/ DIE GRÜNEN, SPD und FDP ein.

Nach dem Antrag der Ampel beschloss der Gleichstellungsausschuss in seiner Sitzung am Dienstag (19.11.), die dauerhafte Installation eines Zebrastreifen in Regenbogenfarben von der Verwaltung prüfen zu lassen. Die Einrichtung soll im Zusammenhang mit dem Mahnmal zum Gedenken der Diskriminierung und Verfolgung von Lesben, Schwulen und Transgeschlechtlichen erfolgen.

Angela Hebeler (Bündnis 90/ DIE GRÜNEN), Bergit Fleckner-Olbermann (SPD) und Christine Rachner (FDP) betonen, damit ein Symbol für die Weltoffenheit und ein sichtbares Zeichen für Toleranz und Vielfalt in Düsseldorf setzen zu wollen. Der Regenbogen ist seit 1979 das Symbol der LGBTIQ*-Bewegung und drückt seitdem die Vielfalt und Stärke der Bewegung aus. In anderen europäischen Städten wie London, Paris, Wien und Maastricht gibt es bereits Regenbogen-Zebrastreifen.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Grüne_40_Paula_Mirja_29112019

Am 29. November 1979 gründete sich der Kreisverband der Grünen in Düsseldorf und das wurde 40 Jahre später, am Freitag (29.11.) gefeiert. In der Brücke des Central blickten die Parteimitglieder und ihre über Hundert Gäste zurück auf den Beginn der grünen Bewegung.

D_Czerwinski_26112019

Nachdem die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen sich in den vergangenen Wochen zum Thema Umweltspur auffallend zurückgehalten hat, gab der ihr Sprecher Norbert Czerwinski am Dienstag (26.11.) ein Statement ab, bei dem er Oberbürgermeister Thomas Geisel und die Verwaltung scharf kritisierte. Die Grünen sehen die Umweltspur grundsätzlich als geeignetes Mittel. Doch da Verwaltung und Rheinbahn es versäumt hätten, die Rahmenbedingungen gemäß des Ratsbeschlusses zu gewährleisten, müsse man nun über eine Aussetzungen der Umweltspur nachdenken.

D_MASZ_Umwelt_22112019

Da staunten die Autofahrer am Freitagmorgen (22.11.), als die FDP-OB-Kandidatin Marie-Agnes Strack-Zimmermann kurz nach 8 Uhr an der Umweltspur in Höhe Südpark stand und ihr Schild in die Höhe reckte: „Mal wieder im Stau? Ich hole Sie da raus. Als dritte Mitfahrerin. MASZ MACHT'S“. Es dauerte keine drei Minuten, da wurde ihr Angebot angenommen und ein lächelnder BMW-Fahrer wechselte auf die Umweltspur.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D