Politik Parteien

D_Hebeler_21032019

Angela Hebeler ist Sprecherin der Grünen Ratsfraktion

Düsseldorfer Grüne fordern transparente und effiziente Dialogmöglichkeiten für die Bürger mit der Stadt

Die Grüne Ratsfraktion fordert ein Konzept, um den Bürgern eine transparente und effiziente Möglichkeit zu bieten, Anliegen, Ideen und Beschwerden an die Stadt heranzutragen. Denn aktuell gibt es eine unübersichtliche Anzahl von Wegen.

Für die Meldung von Müll gibt es eine App, doch können dort auch verschneite und ungeräumte Flächen gemeldet werden? Schlaglöcher können im Internet angezeigt werden. Gibt man auf der Homepage der Stadt unter der Suchfunktion das Stichwort „Beschwerde“ ein, werden einem 224 Antwortmöglichkeiten geboten. Dies sieht auch die Grüne Ratsfraktion kritisch. Teils muss man sich bei Beschwerden, Mängeln oder Anliegen mit der Stadt in Verbindung setzen, teils in einzelnen Ämtern selbst, im Anregungs- und Beschwerdeausschuss, bei Ombudsleuten, in den Bezirksvertretungen oder Bürgerbüros, über die zahlreichen digitalen Mängelmelder wie z. B. den RADschlag oder die Sauberkeits-App oder nicht zuletzt im Büro des Oberbürgermeisters.

„Schon seit Längerem bemerken wir immer wieder, dass die Kommunikation mit Bürger*innen in Düsseldorf wenig transparent oder effizient vonstatten geht“, sagt Jörk Cardeneo, Grüner Ratsherr und stellvertretender Vorsitzender im Personal- und Organisationsausschuss. „Oft ist nicht ersichtlich, wie die Stadtverwaltung Beschwerden oder Anliegen von Bürgern bearbeitet, welche Mitarbeitenden und welche Zeiträume dafür zur Verfügung stehen. Wir wollen nun wissen, wie hier die Workflows in der Verwaltung sind, wie alle Bürger*innen, anonym und unkompliziert Beschwerden oder Anliegen einreichen können und wie der Bearbeitungsstand kommuniziert wird?“

Die Grünen loben die Partizipation durch neue Dialogformate, wie Onlinebeteiligungen oder Diskussionsveranstaltungen zu bestimmten Themen in der Stadtplanung, zu Mobilität, Radverkehr oder beim Wohnen. Allerdings vermissen sie ein Konzept für ein zukunftsgerichtetes Anliegen- und Beschwerdemanagement und wünschen sich übersichtliche Beteiligungs- und Kontaktmöglichkeiten an einer zentralen Stelle im Internet. Wenn ein Bürger einer Anliegen formuliert hat, müsse im Rahmen eines modernen Dialogmanagements die Transparenz bei der Bearbeitung ersichtlich sein.

Daher haben die Grünen am Donnerstag (21.3.) eine Anfrage im Personal- und Organisationsausschuss gestellt, um den aktuellen Sachstand in der Gesamtverwaltung zu erfahren. „Wir wünschen uns einen besseren Service und einen Dialog, in dem die Stimmen der Bürger*innen ernst genommen werden. Durch Effizienz und Transparenz ist es möglich, die Stadtverwaltung als Dienstleisterin zur Zufriedenheit der Düsseldorfer*innen bei gleichzeitiger Entlastung der Verwaltungsmitarbeitenden umzugestalten“, erläutert Ratsfrau Angela Hebeler.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Gruene_Rad_Klever_29092019

Die Radfahrer erobern sich langsam den Straßenraum in Düsseldorf. 300 Kilometer Fahrradwege, aufgeteilt in 700 Einzelmaßnahmen, stehen im Maßnahmenpaket der Stadt Düsseldorf. Zur Fertigstellung des Radfahrstreifens an der Klever Straße haben die Grünen am Samstagmittag (28.9.) eine Welcome-Party gefeiert. An der Ecke Klever Straße und Mauerstraße in Pempelfort wurde auf die erste Etappe angestoßen. Denn hier soll der Radweg in einem zweiten Schritt als eine baulich getrennte Radverkehrsanlage entstehen und so Konflikte mit dem Autoverkehr verhindern.

D_FDP_MASZ_Plakat_22092019

Der amtierende Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel, SPD, hat seine erneute Kandidatur zur Kommunalwahl im September 2020 bereits bestätigt. Nun hat auch die FDP ihre OB-Kandidatin gewählt. Die FDP-Mitglieder stimmten am Samstag (21.9) bei der Kreiswahlversammlung ab und 95 Prozent gaben „MASZ“ ihr Votum.

D_linke_Saal_12092019

Der Kreisverband der Linken stellte am Mittwoch (12.9.) im Bachsaal des Bürgerzentrums Bilk die ersten Weichen für die Kommunalwahl 2020. Neben der Besetzung von Arbeitsgemeinschaften stimmten die Mitglieder über eine Erklärung ab, mit der die Initiative „Düsseldorf stellt sich quer“ (DSSQ) alle demokratischen Parteien aufgefordert hat, im Kommunalwahlkampf Veranstaltungen abzulehnen, bei denen man gemeinsam mit der AfD auf einen Podium sitzen würde. Mit wenigen Gegenstimmen entschieden die Linken, die DSSQ dabei zu unterstützen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D