Politik Parteien

D_Hebeler_21032019

Angela Hebeler ist Sprecherin der Grünen Ratsfraktion

Düsseldorfer Grüne fordern transparente und effiziente Dialogmöglichkeiten für die Bürger mit der Stadt

Die Grüne Ratsfraktion fordert ein Konzept, um den Bürgern eine transparente und effiziente Möglichkeit zu bieten, Anliegen, Ideen und Beschwerden an die Stadt heranzutragen. Denn aktuell gibt es eine unübersichtliche Anzahl von Wegen.

Für die Meldung von Müll gibt es eine App, doch können dort auch verschneite und ungeräumte Flächen gemeldet werden? Schlaglöcher können im Internet angezeigt werden. Gibt man auf der Homepage der Stadt unter der Suchfunktion das Stichwort „Beschwerde“ ein, werden einem 224 Antwortmöglichkeiten geboten. Dies sieht auch die Grüne Ratsfraktion kritisch. Teils muss man sich bei Beschwerden, Mängeln oder Anliegen mit der Stadt in Verbindung setzen, teils in einzelnen Ämtern selbst, im Anregungs- und Beschwerdeausschuss, bei Ombudsleuten, in den Bezirksvertretungen oder Bürgerbüros, über die zahlreichen digitalen Mängelmelder wie z. B. den RADschlag oder die Sauberkeits-App oder nicht zuletzt im Büro des Oberbürgermeisters.

„Schon seit Längerem bemerken wir immer wieder, dass die Kommunikation mit Bürger*innen in Düsseldorf wenig transparent oder effizient vonstatten geht“, sagt Jörk Cardeneo, Grüner Ratsherr und stellvertretender Vorsitzender im Personal- und Organisationsausschuss. „Oft ist nicht ersichtlich, wie die Stadtverwaltung Beschwerden oder Anliegen von Bürgern bearbeitet, welche Mitarbeitenden und welche Zeiträume dafür zur Verfügung stehen. Wir wollen nun wissen, wie hier die Workflows in der Verwaltung sind, wie alle Bürger*innen, anonym und unkompliziert Beschwerden oder Anliegen einreichen können und wie der Bearbeitungsstand kommuniziert wird?“

Die Grünen loben die Partizipation durch neue Dialogformate, wie Onlinebeteiligungen oder Diskussionsveranstaltungen zu bestimmten Themen in der Stadtplanung, zu Mobilität, Radverkehr oder beim Wohnen. Allerdings vermissen sie ein Konzept für ein zukunftsgerichtetes Anliegen- und Beschwerdemanagement und wünschen sich übersichtliche Beteiligungs- und Kontaktmöglichkeiten an einer zentralen Stelle im Internet. Wenn ein Bürger einer Anliegen formuliert hat, müsse im Rahmen eines modernen Dialogmanagements die Transparenz bei der Bearbeitung ersichtlich sein.

Daher haben die Grünen am Donnerstag (21.3.) eine Anfrage im Personal- und Organisationsausschuss gestellt, um den aktuellen Sachstand in der Gesamtverwaltung zu erfahren. „Wir wünschen uns einen besseren Service und einen Dialog, in dem die Stimmen der Bürger*innen ernst genommen werden. Durch Effizienz und Transparenz ist es möglich, die Stadtverwaltung als Dienstleisterin zur Zufriedenheit der Düsseldorfer*innen bei gleichzeitiger Entlastung der Verwaltungsmitarbeitenden umzugestalten“, erläutert Ratsfrau Angela Hebeler.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_CDU_nachher_02082020

Die Vertreter der CDU im Düsseldorfer Norden sind schockiert. Ein am Freitagabend (31.7.) aufgestellte Wahlplakat wurde zerstört, die Köpfe der abgebildeten Personen herausgeschnitten. Diese Art von Vandalismus hat nichts mit politischer Auseinandersetzung zu tun, es ist verletzend und schockierend, sagen die ehrenamtlichen Politiker.

D_CDUKeller_Tablett_20200730

Mit fünf Themen eröffnet der CDU-Bewerber um den Posten des Oberbürgermeisters, Stephan Keller, die heiße Phase des Kommunalwahlkampfs 2020. Am 13. September wird gewählt. Keller bewirbt sich mit den Themen Sicherheit, Verkehr, Kita-Betreuung, Klimaschutz und Breitbandausbau um eine Mehrheit bei den voraussichtlich rund 475.000 wahlberechtigten DüsseldorfInnen. Am Donnerstag (30.7.) zog Keller den Schleier von seinen Ansätzen. Das Gimmick: Wer die „getbaff“- App auf sein Smart-Phone lädt und ein Keller-Plakat fotografiert, bekommt einen Erklär-Film zum Motiv auf sein Telefon oder Tablett eingespielt.

D_FDP_Wohnen_3_26072020

„Aufbruch-Dialog“ sollte eine Veranstaltungsreihe der FDP vor der Kommunalwahl am 13. September werden. Die Corona-Pandemie hat die Planung durchkreuzt. Doch am Donnerstag (23.7.) lud Marie-Agnes Strack-Zimmermann zum Dialog zum Thema „Wohnen“ ein. Als Experte diskutierte Architekt Stefan Forster über Ideen für die Stadt. Die FDP will auf dem Gelände der Bergischen Kaserne einen neuen Stadtteil mit 5.000 Wohnungen schaffen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG