Politik Parteien

D_Hebeler_21032019

Angela Hebeler ist Sprecherin der Grünen Ratsfraktion

Düsseldorfer Grüne fordern transparente und effiziente Dialogmöglichkeiten für die Bürger mit der Stadt

Die Grüne Ratsfraktion fordert ein Konzept, um den Bürgern eine transparente und effiziente Möglichkeit zu bieten, Anliegen, Ideen und Beschwerden an die Stadt heranzutragen. Denn aktuell gibt es eine unübersichtliche Anzahl von Wegen.

Für die Meldung von Müll gibt es eine App, doch können dort auch verschneite und ungeräumte Flächen gemeldet werden? Schlaglöcher können im Internet angezeigt werden. Gibt man auf der Homepage der Stadt unter der Suchfunktion das Stichwort „Beschwerde“ ein, werden einem 224 Antwortmöglichkeiten geboten. Dies sieht auch die Grüne Ratsfraktion kritisch. Teils muss man sich bei Beschwerden, Mängeln oder Anliegen mit der Stadt in Verbindung setzen, teils in einzelnen Ämtern selbst, im Anregungs- und Beschwerdeausschuss, bei Ombudsleuten, in den Bezirksvertretungen oder Bürgerbüros, über die zahlreichen digitalen Mängelmelder wie z. B. den RADschlag oder die Sauberkeits-App oder nicht zuletzt im Büro des Oberbürgermeisters.

„Schon seit Längerem bemerken wir immer wieder, dass die Kommunikation mit Bürger*innen in Düsseldorf wenig transparent oder effizient vonstatten geht“, sagt Jörk Cardeneo, Grüner Ratsherr und stellvertretender Vorsitzender im Personal- und Organisationsausschuss. „Oft ist nicht ersichtlich, wie die Stadtverwaltung Beschwerden oder Anliegen von Bürgern bearbeitet, welche Mitarbeitenden und welche Zeiträume dafür zur Verfügung stehen. Wir wollen nun wissen, wie hier die Workflows in der Verwaltung sind, wie alle Bürger*innen, anonym und unkompliziert Beschwerden oder Anliegen einreichen können und wie der Bearbeitungsstand kommuniziert wird?“

Die Grünen loben die Partizipation durch neue Dialogformate, wie Onlinebeteiligungen oder Diskussionsveranstaltungen zu bestimmten Themen in der Stadtplanung, zu Mobilität, Radverkehr oder beim Wohnen. Allerdings vermissen sie ein Konzept für ein zukunftsgerichtetes Anliegen- und Beschwerdemanagement und wünschen sich übersichtliche Beteiligungs- und Kontaktmöglichkeiten an einer zentralen Stelle im Internet. Wenn ein Bürger einer Anliegen formuliert hat, müsse im Rahmen eines modernen Dialogmanagements die Transparenz bei der Bearbeitung ersichtlich sein.

Daher haben die Grünen am Donnerstag (21.3.) eine Anfrage im Personal- und Organisationsausschuss gestellt, um den aktuellen Sachstand in der Gesamtverwaltung zu erfahren. „Wir wünschen uns einen besseren Service und einen Dialog, in dem die Stimmen der Bürger*innen ernst genommen werden. Durch Effizienz und Transparenz ist es möglich, die Stadtverwaltung als Dienstleisterin zur Zufriedenheit der Düsseldorfer*innen bei gleichzeitiger Entlastung der Verwaltungsmitarbeitenden umzugestalten“, erläutert Ratsfrau Angela Hebeler.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Eller_Demo201902_Schild

Aktualisiert 14.07.2019, 22 Uhr: Erklärung der Grünen in der Bezirksvertretung 8 am Ende dieser Meldung |

Die Grünen haben in Düsseldorf Eller durch ihr Abstimmungsverhalten in der Bezirksvertretung 8 ein Fest für Humanität, Respekt und Vielfalt verhindert. CDU und FDP stimmten ebenfalls gegen das Fest, mit dem ein deutliches Zeichen gegen die „Bruderschaft für Deutschland“ gesetzt werden sollte. Das sind Rechtsradikale im Habitus einer Bürgerwehr, die nach Angaben der Düsseldorfer Polizei bei Demonstrationen bereits durch Gewalttaten auffielen. Dort herrscht dem Vernehmen nach große Freude darüber, dass Demokraten keine klare Kante hinbekommen.

D_Zivilcourage_Titel_20190706

Eine Kapitänin legt ihr Schiff im Hafen– und sich mit dem Innenminister an. Ein Mann im Düsseldorfer Hofgarten stupst einen Obdachlosen an, der regungslos auf einer Bank liegt. Eine Frau in Düsseldorf Flingern lacht laut los, als ihr bislang netter Nachbar sie zur nächsten Neonazi-Demo einladen will: So geht Zivilcourage, jeden Tag. Doch damit „Hinsehen! Hinhören! Einmischen!“ klappt, braucht es ein sicheres Fundament. Deshalb hatte die „Arbeitsgemeinschaft gegen Rechts und für Demokratie“ von Bündnis 90/Die Grünen jetzt ins Café du Kräh geladen. Die Botschaft: Wenn das mit der Zivilcourage im Alltag klappt, hat Supermann viele, ganz normal starke und schlaue Verbündete.

D_SPD-Ehrenamtspreis_Geehrte_20190630

Die vier Preisträger auf der Bühne strahlten – jede Person und jedes Team auf seine Weise. Bei der 18. Ehrenamtspreis-Verleihung der SPD standen sie im Mittelpunkt, beschrieben in engagierten Worten ihr Projekt und machten jeden Zuhörer stolz, Düsseldorfer*In zu sein. Betti Tielker, die Flüchtlingshilfe der Fachschaft Medizin der Heinrich-Heine-Universität, die Werkstatt Lebenshunger und das Projekt „mit Herzblut“ des Jugendrates Düsseldorf bekamen am Sonntag (30.6.) den bronzenen, von Ekkehard Arens geschaffenen Radschläger für besonderen ehrenamtlichen Einsatz.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D